Betriebzugehörigkeit - Arbeitszeugnis

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Tini,

eigentlich hätte dir bereits nach deiner ersten Kündigung ein Arbeitszeugnis ausgestellt werden müssen, wenn dir jetzt jedoch ein Zeugnis über deine 6-jährige Betriebszugehörigkeit ausgestellt würde ist auch das unschädlich. Dieser Zeitraum ist jedoch unbedingt zu berücksichtigen und angemessen zu würdigen. Die 2-monatige Unterbrechung sollte m.E. jedoch auch Erwähnung finden.

Wenn du diese Zusage bekommen hattest, solltest du um Nachbesserung deines Arbeitszeugnisses ersuchen.

Vielleicht ist es wirklich nur ein Versehen und mit einer höflichen Frage macht man nichts falsch.

Arbeitszeugnis einklagen?

Hallo,

Ich habe mein Arbeitsverhältnis zum 31.12. gekündigt. Habe auch mit der letzten Lohnabrechnung wichtige Papiere zugeschickt bekommen. Außer mein Arbeitszeugnis. In der Kündigung habe ich darauf hingewiesen das ich eins haben möchte, das wurde mir auch zugesichert und unterschrieben. Jetzt wird aber jeder Versuch der Kontakt Aufnahme abgeblockt und/oder Ignoriert.

Soll/kann ich es einklagen ohne auf den Kosten dafür sitzen zu bleiben? Danke Alonso

...zur Frage

Arbeitszeugnis erst am letzten Arbeitstag?

Hallo, mir wurde zum Monatsende gekündigt und als ich heute nach einem Arbeitszeugnis fragte damit ich mich bewerben kann wurde mir gesagt, dass dieses erst am letzten Arbeitstag ausgestellt werden DARF.

Auf einer anderen Seite habe ich gelesen das der AG verpflichtet ist dem AN auf Nachfrage unverzüglich ein Arbeitszeugnis auszustellen sobald dieser gekündigt wurde. Diese Website ist allerdings schon älter und ich weiß nicht ob die Infos noch aktuell sind.

...zur Frage

Arbeitszeugnis nach längerer Zeit noch nachfordern?

Hallo,

ich habe im August 2011 eine Ausbildung begonnen zur MFA, nach 4 Monaten hat mir der Arbeitgeber in der Probezeit gekündigt. Papiere habe ich damals keine bekommen (kein Arbeitszeugnis, keine Abrechnungen, Lohnzettel ect.). Nachdem er mir sowieso den Kontakt verwehrte (Briefe kamen zurück, Anrufe wurden weggedrückt) hatte ich die Schnauze voll und ebenso von diesem Ausbildungsberuf also habe ich auch auf mein Arbeitszeugnis verzichtet da es hier sowieso nicht möglich war nochmal eine Ausbildungsstelle in diesem Beruf zu finden.

Nun ziehen wir um in eine größere Stadt und die ARGE hat mir ans Herz gelegt ich soll mich doch nochmal in diesem Beruf bewerben, da die Jobangebote für diese Ausbildungsstelle aus allen Nähten platzen. So das hab ich nun auch vor nur wollen jetzt alle Arbeitgeber das Arbeitszeugnis von den 4 Monaten Lehre in diesem Beruf.

So meine Frage hab ich noch Chancen mein Arbeitszeugnis zu bekommen oder sind da auf biegen und brechen alle Stricke gerissen weil es einfach zu spät ist?

Danke schonmal

...zur Frage

Bewerben ohne Arbeitszeugnis (Weil während eines Arbeitsverhältnis bewerben)

Guten Abend,

ich wollte fragen ob man ein Arbeitszeugnis braucht wenn man noch im Ausbildungsbetrieb als Geselle 9 Monate gearbeitet hat und sich dann nebenher bewerben möchte ohen das man zuerst kündigen muss um das zeugnis zu kriegen? ich möchte auch kein verdacht durch ein zwischenzeugnis schöpfen sondern mich normal bewerben. Geht das ohne weiteres?

Soll ich vorher die firmen anrufen ob sie das brauchen ? bzw ob man das nach dem vertrag nachreichen kann?

Danke im vorraus :)

...zur Frage

Arbeitszeugnis erst nach 6 Monaten?

Hallo,

ich war für 2 Monate als Aushilfskraft in einem Fitnessstudio angestellt. Nun habe ich dort gekündigt, um mich woanders zu bewerben. Hierfür wollte ich von meinem alten Arbeitgeber ein Arbeitszeugnis haben, er meinte allerdings, dass das Studio erst nach 6 Monaten Arbeitszeugnisse ausstellt. Dabei habe ich doch Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, obwohl ich dort nur 2 Monate gearbeitet habe, oder nicht? Wie soll ich am besten vorgehen?

...zur Frage

Anspruch auf ALG, aber nach welcher Berechnung?

Hallo zusammen,

ich bin seit Juli 2017 ausgelernt. Habe nicht sofort eine Stelle gefunden und hab bis November 2017 (also 4 Monate) ALG bezogen. Seither bin ich in einem befristeten Arbeitsverhältnis. Da es Probleme mit meinem Arbeitgeber gibt und ich befürchte bald gekündigt zu werden, nun meine Frage:

Sollte ich (innerhalb der nächsten 1-2 Monaten) gekündigt werden, wird das ALG dann nach meinem aktuellen Gehalt (also neu berechnet) ausgezahlt, oder wird weiterhin der alte Betrag (4 Monate 2017) übernommen?

Danke und liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?