Bester Freund (leben zusammen in 2er WG) will nicht das F+ mich besuchen kommt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist immer so eine Sache, wenn man mit guten Freunden eine WG gemeinsam bewohnt.

NEIN er hat kein Recht, dir das zu verbieten, geschweige denn dass er von dir enttäuscht ist.

In einer zweier-WG kann man ja auch bestimmte Termine vereinbaren, dass jeder von euch mal die WG für sich haben kann.

Oder man sucht sich gleich eine kleine Einzimmerwohnung, wo man nicht auf einen Rücksicht nehmen muss.

Das mit den terminen vereinbaren klingt zwar gut , nur wo soll mein kumpel in der zeit hin? Die eltern wohnen 2h weg .. 

0

also ich würde sagen dein freund hat hier sehr eigenartige ansichten. eine wg heisst ein zusammenleben wo man sich einen haushalt teilt, aber jeder seinen eigenen freiraum hat. dazu gehört auch besuch von wem auch immer. wenn das jetzt nicht grad der drogendealer von nebenan oder ähnliches ist, sollte das völlig ok sein. im normalfall sollte er sich auch für dich freuen als bester kumpel. wenn damenbesuch für ihn ein problem ist, solltest du darüber nachdenken ob das eine geeignete wg für dich ist. er versucht deine "freiheit" einzuschränken und das ist nicht ok. sex gehört nunmal zum leben dazu und wenn er das nicht versteht hat er ein ernsthaftes problem wenn du mich fragst.

Sag ihm dass er leise heulen soll, du willst dir das nicht anhören ;)

Da muss er wohl drüber wegkommen, und mittelfristig solltest du den auch mal austauschen. Klingt hart, aber Leute die keinen Spaß haben und auch nicht wollen dass andere Spaß haben sind echt das übelste

Das soll jetzt nicht kindisch oder so klingen .. aber er ist halt echt mein bester freund und ich hab auch kein bock mit sowas "nicht ernstem" die freundschaft aufs spiel zu setzen. Also ob das schäferstündchen mehr wert ist wie ein streit. 

0
@regenpinsel23

So wie es klingt ist das aber nicht eine kurzfristige Laune, sondern seine generelle Einstellung. Wie soll das denn weitergehen? Stell dir mal vor was du in 10 Jahren alles verpasst hast deswegen

0

WG Gründung was spricht dafür bzw. was dagegen?

Einen wunderschönen guten Abend....

Ich und eine sehr gute Freundin von mir die ich schon 12 jahre kenne, überlegen eine gemeinsame WG zu gründen.......

Wir haben die selben Vorstellung von der Wohnung und auch was sie kosten soll.....

An sich kommen wir super miteinander aus hatten noch nie wirklich ersthaft gestritten und kennen uns gegenseitig fast auswendig.....

Aber ich überlege schon es kann ja nicht alels perfekt sei9n...

Was spricht für und was spricht gegen die Gründung einer WG???

Ps: ich habe noch einen Kater falls das relevant ist den sie akzeptiert und mag...

...zur Frage

Kann man an einer überdosis 'hoggar night' sterben?

Meine Freundin hatte vorgestern 30 Tabletten von Hoggar night eingenommen. Sie lebt und ich werde sie morgen besuchen kommen. Meine Frage nun, kann sie von diesen Tabletten denn sterben? Ich meine die sind überall erhältlich, ich mache mir solche Sorgen... Ich habe Angst sie nimmt sie wieder.

...zur Frage

Ist das Verhalten meiner Mitbewohnerin normal oder übertreibe ich?

Ich (20) wohne seit 2 Jahren mit einer Freundin (29) zusammen, die ich seit meinem 11. Lebensjahr kenne. Sie ist quasi schon eine Art Familienmitglied geworden, seitdem meine Mutter sie in unsere Familie integriert hat.

Das heißt meine Mutter und sie verbringen auch viel Zeit miteinander. Ich würde sogar sagen mehr als ich es mit meiner Mutter tue.

Ihre Mutter war Alkoholikerin und verließ ihre Familie als sie acht Jahre alt war. Das sie dies nicht verarbeitet hat, merkt man sehr oft daran das sie große Verlustängste hat. Meine Mutter wohnt nicht weitweg von uns. Daher besucht meine Mitbewohnerin sie täglich.

Nun ist es so das meine Schwester und ihr Freund bald heiraten wollen und vorgeschlagen haben, meine Mutter in ihr Haus aufzunehmen, da sie die jetzige Miete bald nicht mehr zahlen kann. Als sie dies besprochen hatten, gefiel es meiner Mitbewohnerin überhaupt nicht. Sie hat über eine halbe Stunde auf meine Schwester und meine Mutter eingeredet und versucht Gründe zu finden, die dagegen sprechen könnten. Irgendwann mischte ich mich ein weil es mir zu blöd wurde und fragte meine Mitbewohnerin ob es was mit ihr zu tun hätte, das sie nun daraus eine riesen Diskussion machen muss. Sie streitete es ab, meinte das es ihr egal wäre. Wenn es dir egal ist, dann lass die Diskussion doch einfach. Es ist ihre Sache, antwortete ich. Dann gab sie zu ein wenig Angst zu haben meine Mutter nicht mehr oft sehen zu können.

Meine Mutter hat versucht sie zu beruhigen und gesagt das sie meine Mutter trotzdem weiterhin besuchen darf. Meine Mitbewohnerin antwortete darauf das sie dann jeden Tag vorbei kommen würde und sie "Nerven" kommen würde.

Meine Schwester und ihr Freund haben mit meiner Mutter alleine noch mal geredet und besprochen das sie sie nicht jeden Tag bei sich haben wollen. Und sie kein Schlüssel für die Wohnung bekommen soll. Nur weiß meine Mitbewohnerin das noch nicht. Meine Mutter willigte ein und meinte sie werde es, wenn es so weit ist, mit ihr besprechen.

Wenn meine Mutter arbeitet, dann bin ich die jenige an die sich meine Mitbewohnerin hängt. Ich gehe mit einer Freundin raus die sie auch ganz gut kennt: sie möchte unbedingt dabei sein. Wenn ich sage das ich mal was alleine machen möchte, fühlt sie sich beleidigt und verletzt und denkt ich möchte sie ausschließen. Sie hat auch große Probleme damit. Ich bin gestern mit meiner Schwester unterwegs gewesen und meine Mitbewohnerin schlief noch bevor ich ging. Als ich und meine Schwester zu mir nach Hause kamen, beschwerte sich meine Mitbewohnerin warum wir sie nicht gefragt haben ob sie mit kommen möchte.

Versteht das nicht falsch. Ich mache gerne mal was mit meiner Mitbewohnerin, aber sie möchte fast 24 Stunden mit uns, also mit mir und meiner Mutter verbringen. Und ich kann nicht 24/7 nur mit der selben Person verbringen.

Ist das Verhalten normal? Und was kann ich machen? Mit ihr geredet habe ich schon oft.

...zur Frage

Die Mitbewohnerin meiner Freundin schleppt dauernd irgendwelche Typen an.?

Hallo, ich habe seit November eine Freundin. Sie lebt in einer 2er Wg und ich verstehe mich eigentlich super mit ihrer Mitbewohnerin. Nur mich nervt das sie andauernd irgendwelche Typen anschleppt. Diese sehen halt auch wirklich gut aus, haben meist mega Trainierte Körper und ich weiß das diese eigentlich eher als ich, der Typ meiner Freundin wären. Meine Freundin nervt das ja auch, nur sie meint man kann halt nichts dagegen tun. Mich nervt das aber richtig. Und ich habe wohl etwas Angst das meine Freundin irgendwann so nen Typen wirklich gut findet. Ich weiß sie liebt mich und würde mich nicht betrügen, aber irgendwie ist immer so ein gedanke in meinem Hinterkopf. Was würdet ihr in meiner Situation machen?

...zur Frage

Welche Rechte hat der Untermieter?

Ich wohne momentan als Untermieter zusammen mit der Tochter der Vermieterin in einer 2er WG. In letzter Zeit ist es immer schwerer auszuhalten, weil sich meine Mitbewohnerin wie ein Diktator aufführt und mir alles vorschreiben will, zum Beispiel dass auf einmal jede Woche das Bad geputzt wird, obwohl sie es früher teilweise einen Monat nicht geputzt hat, wenn sie an der Reihe war. Außerdem geht sie in mein Zimmer, obwohl ich ihr wiederholt gesagt habe, dass ich das nicht will. Wie kann ich mich dagegen wehren? Fühl mich als Untermieter ziemlich machtlos. In zwei Monaten werde ich sowieso ausziehen, aber bis dahin will ich noch halbwegs normal in meiner WG wohnen können.

...zur Frage

Besuch der Freundin in der WG

Grüßt euch!

Und zwar hege ich mit meiner Freundin seit gestern mittlerweile eine halbjährige Fernbeziehung (der Begriff ist weitschweifend, ich bin jedes Wochenende bei ihr ;) ) Sie wohnt in Thüringen und ich bin grad in Heidelberg zur Ausbildung. Kommen wir zur Sache...

Ich wohne in einer 3-Mann (Zweck-) WG. Über uns im Häuschen wohnen unsere Vermieter, ein Rentnerpärchen. In der WG ist Küche und Badnutzung zusammen, jeder hat sein eigenes Zimmer (um die 20qm²). Meine Mitbewohner sprechen so gut wie nie mit mir (wie gesagt, Zweck WG) und als sie zum ersten mal zu Besuch kam hatte ich nur einen Mitbewohner bei mir, da das dritte Zimmer im Ausbau war. Meine Freundin kam damals keinem in die quere (Ich geh mit ihm fast zeitgleich aus dem Haus, bin früher zu Hause als er), verstand sich sehr gut mit den Vermietern. Die eine Woche war perfekt.

Der Knackpunkt: Als sie in dne Sommerferien zwei Wochen bei mir überbleiben wollte, hatten meine Vermieter in einem Gespräch mit ihr alleine zu ihr gesagt, das sie doch nur eine Woche bleiben könne, die zweite aber daheim bleiben soll. Dies vergaß sie mir leider zu sagen (sie ist halt Schusselig, dafür lieb ich sie). Als ich sie die WOche darauf wieder mitbrachte ging das Theater dann los. Ich sollte sie heim fahren bzw in den Zug stecken (Heim fahren war wegen Arbeit schlecht, Zug fährt sie nicht gerne, vor allem Abends. Abgesehen davon ist sie noch minderjährig.) Nach einem heftigen Schlagabtausch mit meinen Vermietern fuhr ich sie letztendlich noch heim (kurzfristig "gelber" Urlaub, gefiel meiner Ausbilderin gar nicht..), damit es keinen weiteren Ärger gibt. Als Grund nannte man mir damals "Ja weil nächste Woche kommt jemand 3. in die WG, das wäre zuviel".

Auf dnen Punkt getroffen:

..Stellt sich meine Frage folgendermaßen da: Meine Freundin möchte in den Herbstferien sehr gerne wieder eine Woche hier her kommen. Nun hab ich leicht bammel meinen Vermietern bescheid zu sagen (das ist ja wohl das mindeste) bzw sie frei Schnauze dann einfach mitzubringen. Haben meine Vermieter das Recht, dies zu verbieten? Sie würde für 5 Tage hier bleiben, Mo - Fr, Freitag würde ich mit ihr wieder nach Thüringen fahren.

Akutelle Lage in der WG: 3 Mitbewohner (einschließlich mir), nach wie vor gemeinschaftliche Küchen und Bad benutzung.

Hoffe auf fixe Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?