Besitzerin meiner Rb kümmert sich nicht!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn da eine Ecke Horn abgebrochen und da lose hängt, dann nimmst du ein Hufmesser und machst es voll weg - dann nimmst du eine Raspel und fährst mal drüber und schon ist das Eck wieder weg. Dann holst du einen Hufbearbeiter und lässt das Pferd bearbeiten - kostet dich ca. 40 Euro. Und dein Gewissen ist erst mal beruhigt.

Wenn der Besitzer sich darum nicht mehr kümmert - wird er wohl nichts dagegen einzuwenden haben.

Mit manchen Besitzern kann man nicht Reden - deine kommt mir so vor.

Da er Barfuß ist hast du ja schon mal den Vorteil, das er nicht ständig bearbeitet werden muß da (wenn die Beinstellung nicht gerade eine Katastrope ist) der Abrieb und das Wachstum sich einigermaßen die Waage halten. Wir haben ein Pferd im Stall das den Hufmensch nur 2 mal im Jahr sieht, und der selbst da so gut wie nichts dran machen kann. Der feilt halt ein bischen und schneidet bischen am Strahl rum, die hat die perfekten Hufe.

An Tierquälerei grenzt es aber noch laaaaange nicht.

Eine Lösung wäre wenn du es vielleicht selbst in die Hand nimmst und dich mit der Stallbesitzerin zusammen tust und ihr den Hufschmied gemeinsam anruft wenn ihr ein paar Pferde zum Hufschmied schickt. Und dann der Besitzerin deiner RB die Rechnung schickst ?

Oder was auch möglich wär wenn du Sirius kaufst ^^ Dann wäre es dein Pferd und könntest du dich um ihn kümmern.

Aber wenn die Besitzerin deiner RB noch immer nicht reagiert dann mach es so wie ich es oben erklärt hab da kann sie dann nichg mehr anders! Lg

SpookyAngie 03.03.2014, 06:09

Da wird sich die Besitzerin aber bedanken, wenn sie die Rechnung ungefragt bekommt, und der Schmied auch gleich, weil er dann wahrscheinlich erst mal kein Geld sieht... Wenn man eigenmächtig ohne Erlaubnis der Besitzerin den Schmied beauftragt, muss man damit rechnen, dass man hinterher auch zahlt.

0
HorseLoverLS 02.06.2014, 14:59
@SpookyAngie

Ist deine Entscheidung bei mir ging es das ich es im nachhinein zahle wenn ichs grad nicht da hatte oder ich es vergessen habe !

Kaufe sie dir einfach oder lass es bleiben ?!

0

hi, pferd tut mir echt leid aber ich würde sagen dass du einfach mal den Schmied anrufst und das selber in die hand nimmst und dann die besitzerin anrufst und sagst das es echt notwendig war und sie es bitte bezahlen soll. Mums Freundin ist Hufschmiedin und ohne Eisen ist das gar nicht so teuer so 30-50 Euro kommt auf den Schmied an, vielleicht kannst du es auslegen ?? Und wie ist es mit Tierartzt so, Impfungen,Wurmkur ??Erzähl mir mal wies dann gelaufen ist. Lg und viel erfolg !!!!!!

Mach ein Foto von den Hufen schick es der Besi und schlage vor das du dich um den Hufschmied (besser Huforthopäden) kümmerst und anstatt an sie zu zahlen ihn bezahlt.

Den Schmied einfach mal holen und ihn bezahlen würde ich nicht. Die Besi wird bestimmt nichts sagen aber dafür bist du nicht da und das ist auch nicht deine Aufgabe. Zudem bleibst du auf den kosten sitzen.

Die besitzerin sollte sich glücklich schätzden das du dich darum kümmerst. Viel Erfolg!

Das kommt mir so bekannt vor... Die Besi meiner früheren RB musste man auch immer an alles erinnern und dann wurde man angeraunzt, weil man sich überall einmischt...

Versuche mit der Besitzerin zu vereinbaren, dass du dich immer um Schmied etc kümmerst und das Geld dafür von dem monatlichen Betrag, das du für die RB zahlst, abziehst. Ohne der Besitzerin zumindest Bescheid gesagt zu haben, würde ich den Schmied nicht holen, weil du dann im Zweifel auf den Kosten dafür sitzen bleibst, und das muss ja nicht sein (derjenige, dervden Auftrag erteilt, bekommt normal auch die Rechnung!).

friesennarr 03.03.2014, 13:45

Ich finde schon das sie als Reitbeteiligung das mal selber zahlen kann - wenn die Besitzerin so gar nicht kommt. Sie hat ja das Pferd auch zur freien Verfügung da werden 40 Euro alle 2-3 Monate ja schon mal drin sein. Ich würde es zahlen.

1
SpookyAngie 03.03.2014, 16:35
@friesennarr

Ja klar, und dann bleib einem das auf immer und ewig... wenn man sich mal an den Kosten beteiligt ist das schon ok, aber sicher nicht in diesem Fall.

Die Besi soll schon noch merken, dass sie ein Pferd hat, und wenn sie sich nicht kümmern kann, dann soll sie das sagen, aber ohne dass es so vereinbart wurde, würde ich hier als RB sicher nichts zahlen, schon aus Prinzip nicht. Man muss solche Besitzer nicht auch noch unterstützen und sie darin bestätigen "die Reitbeteiligung macht das schon". Ne, so nicht. Weil wenn dann hinterher was ist, ist man schuld oder darf im Zweifelsfall wieder nicht mitreden wenn das Pferd verkauft werden soll oder so. Zwischen Besitzer und RB sollte meiner Meinung nach schon eine klare Trennung der Verantwortlichkeiten sein. Es heißt schließlich REITbeteiligung und nicht Vollpflege... immerhin zahlt sie was dafür, dass sie auf einem gesunden Pferd reiten darf, und nicht dafür, dass sie es pflegen muss.

0
SpookyAngie 03.03.2014, 16:42
@SpookyAngie

Im Ernstfall würde ich eher die RB abgeben, als hier Geld in ein Pferd zu stecken, das mir nicht gehört. Sorry, aber da bin ich ein gebranntes Kind; ich habe früher auch so gedacht aus Liebe zum Pferd, habe oft mein letztes Geld in das Pferd gesteckt, am Ende bin ich aber böse reingefallen (guck mal bei meinen gestellten Fragen, da gibt es nur eine und du kannst die Geschichte nachlesen).

Wenn sich jemand nicht mehr um sein Pferd kümmern will, soll er es halt verschenken oder verkaufen, aber nicht einfach mehr oder weniger sich selbst überlassen. Zu den Verantwortungen des Besitzers gehört für mich eindeutig der Hufschmied, Tierarzt, Zusatzfutter etc.

0
friesennarr 03.03.2014, 19:26
@SpookyAngie

Mit aus diesen Gründen habe ich keine RB an meinen Pferden. Als ich noch ein Pflegereitpferd hatte war ich ca. 13 Jahre alt - ich hab immer mal was gekauft oder mitbezahlt (von meinem Taschengeld/ Austrägergeld) - das halte ich in der Verantwortung einem Tier gegenüber richtig. Ich habe das Tier ja nicht nur bezahlt und reite - sondern ich mag es ja auch und möchte das es ihm gutgeht. Da wir nicht wissen wieviel sie für die Reitbeteiligung zahlt ist es etwas schwierig da vielleicht noch 10 Euro pro Monat draufzulegen. Oder vielleicht zahlt sie nur wenig und dann wäre es kein Beinbruch - da mal was extra zu zahlen.

Bei uns im Stall finde ich die RB´s kommen billig weg. Besitzer zahlt rund 500 Euro plus TA kosten und die RB´s sind zwischen 60 und 100 Euro - was man manchmal nicht bedenkt sind das einem Pferdebesitzer eine Reitbeteiligung teilweise sogar teurer kommt als wenn er das Pferd nur alleine hat. Manchmal mehr TA kosten weil wieder mal was bei der RB "passiert" ist. Mehr Materialverschleiß - fehlende bzw. verlegte Ausrüstungsgegenstände. Bei manchen Pferden ein Nachberitt weil die RB halt doch nicht so gut mit dem Pferd umgegangen, ist als man am Anfang dachte.

Für eine RB dann mal 30 oder 40 Euro hinzulegen alle 3 Monate geht dann natürlich nicht.

0
SpookyAngie 03.03.2014, 23:55

Also, das mit dem Nachberitt ist für mich kein Argument, denn entweder hab ich ein Pferd und die Zeit mich drum zu kümmern (so wie du), oder ich hab die Zeit nicht und engagier mir eine RB; das muss ich vorher wissen und darf dann nicht hinterher jammern, weil das Pferd teuren Beritt braucht, weil ich als Besitzer nicht die nötige Zeit für mein Pferd aufbringen kann oder will. Immerhin entlastet einen die RB ja zeitlich und finaziell, das muss es einem dann auch wert sein - oder egal, hauptsache, das Pferd ist gut versorgt, auch wenns jetzt nicht mehr ganz so rittig ist. Wenn die bei euch im Stall so wenig dafür verlangen, ist das doch deren Problem. Das ist kein Grund, von einer RB zu verlangen, dass sie ganz selbstverständlich mal den Hufschmied usw übernimmt. Und die RB gleich als Finanzierungshilfe fürs eigene Pferd zu sehen geht noch weniger (gibts leider oft genug, dass sich die Leute ein Pferd nur solange leisten können, wie sie eine RB haben).

Daher habe ich beispielsweise kein eigenes Pferd, weil ich nicht genug Zeit dafür hätte und es andere Leute gibt, die froh sind, wenn sich jemand gut um ihr Pferd kümmert und auch noch dafür zahlt!

Natürlich will man auch als RB das Beste fürs Pferd, und solange Besitzer und RB sich einig sind und an einem Strang ziehen, muss man sicher kein Pfennigfuchser sein und zahlt auch als RB mal was, was nicht sein müsste. Ich latsche mit meiner aktuellen RB auch zu Fuß durch die Halle, nachdem sie Weihnachten ne Kolik-OP hatte, obwohl ich eigentlich fürs Reiten zahle - aber ich käme nie auf die Idee, jetzt die Behandlung zu zahlen, das ist einzig und allein das Risiko vom Besitzer.

Und wenn ich das schon höre, dass die Besitzerin hier sich für gar nichts interessiert - das muss man nicht unterstützen.

0

Was möchtest Du wissen?