Beintraining gefährlich?

7 Antworten

Hallo! Ich mache seit Jahren fast jeden Tag tiefe Kniebeuge zwischen 100 und 200 kg und habe keinen Schaden genommen. Ich habe die richtige Haltung automatisiert. Und die tragenden Muskeln aufgebaut.

Die Kniebeuge ist die wichtigste und komplexeste Übung im Kraftsport. Wie bei den Grundübungen üblich, beansprucht sie eine Vielzahl von Muskeln gleichzeitig: Vordere Oberschenkelmuskulatur (M.Quadrizeps), Gesäßmuskulatur, Hüftmuskeln, Bauchmuskeln, hinteren Oberschenkel (ischiocrurale Muskulatur), Waden, Muskeln des untere Rückens insbes. die Rückenstrecker.

Aber die Kniebeuge kann auch die gefährlichste Übung sein - wenn sie nicht sauber gemacht wird. Der Rücken sollte immer gerade bleiben. Manchmal macht es Sinn die Position leicht zu verändern indem man die Hacken z. B. durch ein dünnes Brett leicht erhöht. 

Wer Kniebeugen nicht beherrscht sollte es ganz lassen sonst drohen Dauerschäden. .

Im Studio gibt es einen Trainer, der soll schauen

Viel Erfolg

Hier eininge komplexe Übungen, wo nicht nur die Beine drin sind:

Bear Complex (der Killer!)

Backsquats (mit Langhantel)

Frontsquats (mit Langhantel)

Squat Clean (mit Langhantel)

Thruster (mit Langhantel oder Kettlebell)

Kettlebelswings

Boxjumps

Step ups auf Box 24 Zoll mit 20 kg Kettlebell vor der Brust halten

Über einen Stapel von 3 Europaletten laufen mit je 16 kg Kettlebell in jeder Hand

Push & Jerk - mit Langhantel

Wie Kami1a bereits erwähnt hat, ist eine saubere Technik Grundlage für ein gesundes Training.

Auch sollte die Steigerung der Trainingsintensitäten behutsam vorgenommen werden, da Knochen, Sehnen und Gelenke sich langsam an die Belastungen anpassen müssen.

Kenne die unterschiedlichen Trainingsbereiche:

  • Kraftausdauertraining: Wahl des Übungsgewichts erfolgt so, dass in einem Satz 15 ... 20 Wiederholungen möglich sind, mehr geht nicht.
  • Hypertrophietraining: Wahl des Übungsgewichts erfolgt so, dass in einem Satz 8 ... 12 Wiederholungen möglich sind, mehr geht nicht.
  • Maximalkrafttraining: Wahl des Übungsgewichts erfolgt so, dass in einem Satz bis zu 5 Wiederholungen möglich sind, mehr geht nicht.

Bis zum 20. Lebensjahr ist Hypertrophietraining und Maximalkrafttraining noch nicht zielführend sind, da die Knochenstruktur noch nicht stabil genug ist.

Bedeutet: Baue bis dahin im Kraftausdauerbereich eine solide Grundlage für spätere höhere Belastungen auf. Weniger ist in diesem Falle mehr.

Besonders effektiv sind funktionelle Übungen, d. h. mit freien Gewichten und dem eigenen Körpergewicht, da hierbei ganze Muskelketten gleichzeitig angesprochen werden.

Günter

1. Das hat nichts mit dem Wachstum zu tun

2. Jede Übung ist bei fslscher Ausführung gefährlich. Manche mehr, manche weniger.

3. Lass dir einfach von einem Trainer oder erfahrenem Kraftsportler die Übungen zeigen und das passt schon..und am besten immer mal wieder wen drüber schauen lassen.

Was möchtest Du wissen?