Bei starkem Reflux in die Notaufnahme?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey,

wenn das Sodbrennen dir grad akut Schmerzen bereitet, kannst du das natürlich machen. Empfehlenswerter ist jedoch, den kassenärztlichen Notdienst aufzusuchen, allein um die Wartezeit in der Notaufnahme zu vermeiden. Beide werden dir aller Wahrscheinlichkeit nach die gleiche Akuttherapie angedeihen lassen, nämlich die Einnahme von Protonenpumpeninhibitoren (PPI) wie Omeprazol oder Pantoprazol. Wenn die Schmerzen noch auszuhalten sind, kannst du ja bei nächster Gelegenheit einen Termin bei deinem Hausarzt machen.

Wichtig ist: Um Folgeerkrankungen vorzubeugen, solltest du bei gehäuftem Auftreten von Sodbrennen definitiv ärztlichen Rat einholen, zunächst am besten durch deinen Hausarzt. Häufiger Reflux von Magensäure kann zu einer Refluxösophagitis, also einer Entzündung der Speiseröhre aufgrund einer Reizung des Speiseröhrenepithels durch die Magensäure führen und im schlimmsten Fall nach vielen Jahren der chronischen Ösophagitis ein Barrett-Syndrom verursachen.

Die Therapie der Refluxerkrankung erfolgt zunächst möglichst schonend, durch Anpassung der Ernährung und Lebensgewohnheiten wie Rauchen oder Alkoholkonsum. Stellt sich kein Erfolg ein, werden PPI oder H2-Antagonisten wie Ranitidin verschrieben. Auch Antazida, also pH-Wert-hebende Mittel wie Natriumbikarbonat können zum Einsatz kommen. Versagt die medikamentöse Therapie, würde über eine Fundoplikatio-OP (z.B. nach Nissen) nachgedacht werden.

Ich hoffe, dass ich dir soweit geholfen habe! Hast du sonst noch Fragen?

Lieben Gruß :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die geben Dir auch nur ein Medikament. Wenn Du Haferflocken oder Toastbrot hast, dann kaue dieses ganz langsam. Das saugt die Säure auf. Morgen gehst Du in die Apotheke und holst Dir dann ein Mittel. Iß aber heute abend nichts anderes mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?