Bei einer Anzeige gelogen, was sind die Konsequenzen?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo kekege,

Deine Frage:

 Auf welche Konsequenzen muss ICH mich vorbereiten?

ist etwas egoistisch gestellt. Du solltest Dich erst einmal fragen, was für Konsequenten Deine Anzeige für Deine Freund hat.

Die Polizei hat gegen Deinen Freund eine Strafverfahren eingeleitet nach folgender Rechtsgrundgrundlage:

_________________________________________________

§ 223 StGB - Körperverletzung 

(1) Wer eine andere Person körperlich mißhandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 

(2) Der Versuch ist strafbar.

_________________________________________________

Bei diesen Delikt handelt es sich um ein sogenanntes relatives Antragsdelikt. Das bedeutet, die Tat wird verfolgt, wenn ein Strafantrag gestellt wurde oder wenn öffentliches Interesse an der Strafverfolgung vorliegt. Das hat wiederum zur Folge, dass das Strafverfahren nicht automatisch eingestellt wird, wenn Du den Strafantrag zurückziehst, sondern das Strafverfahren läuft solange bis die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn einstellt. Das kann Monate dauern bis das der Fall ist.

Zudem hast Du geschrieben, dass Du angegeben hast, er hat Dich getreten. Tritte, insbesondere wenn diese mit festen Schuhwerk (gilt als gefährliches Werkzeug) ausgeführt wurden, führen meist dazu, dass auch der Straftatbestand des folgenden Gesetzes erfüllt ist:

_________________________________________________

§ 224 StGB - Gefährliche Körperverletzung 

(1) Wer die Körperverletzung 

  1. durch Beibringung von Gift oder anderen gesundheitsschädlichen Stoffen,
  2. mittels einer Waffe oder eines anderen gefährlichen Werkzeugs,
  3. mittels eines hinterlistigen Überfalls,
  4. mit einem anderen Beteiligten gemeinschaftlich oder
  5. mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung

begeht, wird mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. 

(2) Der Versuch ist strafbar.

_________________________________________________

Du solltest also schnellstmöglich zur Polizei gehen und die Sache richtig stellen und drauf hoffen, dass Dir die Polizei und letztendlich die Staatsanwaltschaft abnimmt, dass Dein Freund zumindest strafrechtlich nichts getan (Fremdgehen ist schließlich zumindest keine Straftat) hat, damit die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Deinen Freund einstellen kann.

Zwar unwahrscheinlich, aber zumindest Möglich, wäre aber auch, dass Dir die Polizei unterstellt, dass Du mit Deiner jetzigen Behauptung die Tat erfunden zu haben, nur Deinen Freund schützen willst und er doch verurteilt wird.

Aber nun will ich auch auf Deine eigentliche Frage eingehen, welche Konsequenten das Ganze für DICH hat.

Auf Dich wird ein Strafverfahren nach den beiden folgenden Rechtsgrundlagen zukommen:

_________________________________________________

§ 145d StGB - Vortäuschen einer Straftat 

(1) Wer wider besseres Wissen einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle vortäuscht,  

  1. daß eine rechtswidrige Tat begangen worden sei oder
  2. daß die Verwirklichung einer der in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe, 

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 164, § 258 oder § 258a mit Strafe bedroht ist. 

_________________________________________________

§ 164StGB - Falsche Verdächtigung 

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 

_________________________________________________

Wie Du den beiden Gesetzestexten entnehmen kannst, wird die Tat mit Freiheitsstrafe von bis zu 3 bzw. 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Ich denke zwar nicht, dass Du mit einer Freiheitsstrafe belegt wirst, aber gehe schon davon aus, dass Du mit einer empfindlichen Geldstrafe bestraft wirst. Ich glaube auch nicht, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen Dich wegen Geringfügigkeit einstellt, denn dass wäre nur Möglich, wenn Deine Schuld an der Tat als gering anzusehen wären.

Du hast aber in voller Absicht und nur um Dich zu rächen dafür gesorgt, dass gegen Deinen Freund ein Strafverfahren eingeleitet wird, obwohl er Dir in strafrechtlicher Hinsicht nichts getan hat. Für Deinen Freund könnte das ganz erhebliche strafrechtliche Folgen haben, aber selbst wenn man davon ausgehen kann, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren gegen ihn einstellen wird, kostet der damit verbundene Verwaltungsvorgang durch Tätigwerden der:

  • der aufnehmenden Polizeibeamten
  • des Ermittlungsdienstes der den Fall bearbeitet
  • der Staatsanwaltschaft

dem Steuerzahler eine ganze Menge Geld.

Schöne Grüße  
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es handelt sich hierbei um Vortäuschen einer Straftat, § 145d StGB. Auf dich kommt also ein Strafverfahren zu, das umso glimpflicher ausgehen wird, je schneller du das aufklärst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kickflip99
16.01.2016, 00:37

Ich glaub es ist doch ne falsche Verdächtigung, 164 StGB. Ist aber auch schon spät am Abend. So oder so war das strafbar was du gemacht hast.

1

Ohje. Falschaussagen werden bestraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke
Das auf dich ne Geldstrafe zu kommt

Das entscheidet aber der Richter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falschaussage, Betrug ! Das was du machst, ist mind. genauso schlimm wie fremdgehen ! Keiner ist besser wie der andere ! Ich habe mit keinem von Euch Mitleid...sorry. Da musst Du jetzt durch...Bäh...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kiss4roses
16.01.2016, 00:36

@kegege: Du machst Dich selber strafbar, um ihm einen reinzuwürgen u.handelst natürlich aus verletzter Eitelkeit ! Emotional kann ich das verstehen. Aber im Endefekt hast Du zu spontan und unüberlegt gehandelt leider. Er ist es doch wohl nicht wert, dass Du jetzt deswegen evl. ein Strafverfahren am Hals hast, oder ??Zieh das zurück schnellstmöglich und vergiss den Typ ganz schnell ! Und ordne dies als 'Lebenserfahrung' ab. Es gibt genug andere Mütter mit netten Söhnen sagt man so schön... ;-) Viel Glück ! Lg

0

Oh mann, da hast Du aber was angestellt -auf jeden Fall ist es sehr gut, dass Du Dich entschieden hast, das Ganze morgen sofort aufzuklären, mache das absolut offen und ehrlich und mit ganz viel Glück, zerreißt der Polzeibeamte die Anzeige, die Du gestern gemacht hast. Polizisten waren auch mal jung und niemand hat ein Interesse daran, jemandem, der noch so jung ist wie Du, das Leben zu versauen, denn natürlich ist das eine Stratat, die Du begangen hast. Ein Glück, dass Dein Freund noch minderjährig ist, es würde ihm nach Deiner Anzeige also nicht viel passieren, trotzdem. Lies das hier mal:

Strafgesetzbuch (StGB)
§ 145d Vortäuschen einer Straftat

und sage den Polizeibeamten, dass Du mittlerweiler weißt, welche Konsequenzen Deine Falschanzeige hat, dass Du Dich aber dennoch entschlossen hast, alles zuzugeben, hoffentlich beeindruckt das die Polizisten.

Viel Glück

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__145d.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du eben bei der Polizei warst, dann rufe da sofort an und sage das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von furbo
16.01.2016, 07:45

Völlig richtig. Je eher sie die Sache geradestellt, um so weniger hart dürften die Folgen sein. 

2

Anzeige wegen Falschaussage!!! Wieso macht man so einen Mist??????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du könntest eine Strafanzeige wegen falscher Verdächtigung nach § 164 StGB erhalten.

Die von dir gestellte Anzeige kann nicht zurück genommen werden. Deine Aussagen, dass du jemanden zu Unrecht verdächtigt hast, werden aber im Ermittlungsverfahren berücksichtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?