Befristete Arbeitsvertäge: 6 Monate - 12 Monate - 6 Monate zulässig?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Auch wenn ich Dich jetzt enttäuschen muss, Dein Arbeitgeber kann das so machen. Das ist durchaus legitim.

Im § 14 Abs. 2 Teilzeit- und Befristungsgesetz ist geregelt dass kalendermäßige Befristungen ohne Vorliegen eines sachlichen Grundes bis zur Dauer von zwei Jahren zulässig sind. Innerhalb dieser zwei Jahre kann die Befristung bis zu dreimal verlängert werden.

Du hattest zuerst eine Befristung über sechs Monate, dann die erste Verlängerung mit 12 Monaten und nun soll die zweite Verlängerung mit 6 Monaten folgen. Alles nach Recht und Gesetz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwie fühle ich mich leicht an der Nase herum geführt - ist das denn rechtens mir den dritten befristeten vertrag mit einer kürzeren Laufzeit anzubieten?

Du kannst ja ablehnen wenn Du ein besseres Angebot hast. Es ist ja nicht verboten sich trotz Arbeit nebenher anderweitig umzuschauen und zu bewerben / vorzustellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Arbeitgeber kann bis zu drei mal einen befristeten Arbeitsvertrag  ausstellen und dann muß er dich entweder einen unbefristeten austellen, oder er muß dich kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerneso
02.11.2016, 15:45

oder er muß dich kündigen.

Nö, muss er nicht. Ein befristeter Vertrag läuft einfach aus. Da muss man nichts mehr kündigen.

1

Die neuste Reglung dazu sieht von, dass erst nach neunmaliger Vertragsverlängerung ein unbefristeter Festvertrag vergeben werden muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hexle2
02.11.2016, 19:33

Wo hast Du das gelesen? Bestimmt nicht bei Befristungen ohne Sachgrund.

0

Es kommt drauf an: Grundlose Befristung? Befristung mit Sachgrund? Welche Branche bzw kennst Du die Rechtsgrundlage für die Befristung?

Eine denkbare Rechtsgrundlage könnte ein Tarifvertrag sein. Ohne Sachgrund und ohne anwendbaren Tarifvertrag könnte es eng werden mit der Wirksamkeit der Befristung, da nach TzBfG Höchstdauer 2 Jahre. Etwa aus Tarifverträgegen im Bereich Sicherheitsdienste (in Teilen allgemeinverbindlich) ergeben sich längere Befrsitungsmöglichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.11.2016, 19:58

ohne anwendbaren Tarifvertrag könnte es eng werden mit der Wirksamkeit der Befristung, da nach TzBfG Höchstdauer 2 Jahre,

Eben! Und mit Einzelbefristungen von 6, 12 und wieder 6 Monaten wären die erlaubten 2 Jahre (nach dem Gesetz) erreicht.

So hat das Vorgehen des Arbeitgebers seine völlige Rechtmäßigkeit!

0

Was möchtest Du wissen?