Beamtenbeleidigung - Polizei beleidigt?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vielleicht wurde auch auf eine Anzeige verzichtet und man hat nur deine Personalien nur routinemäßig aufgenommen um sie abzugleichen.

Bei 2,5 Promille wäre auch die Frage der Schuldfähigkeit zu klären.

Möglich ist es aber durchaus dass da noch etwas kommt.


Hat man dir diesen Brief und ein Nachspiel definitiv angekündigt?

Es kann sein, dass der Beamte doch noch von einer Anzeige abgesehen hat. Das ist ein Antragsdelikt, und wenn er keinen Antrag stellt kommt auch nichts.

Haste vielleicht Glück gehabt. :-)

Was Fristen angeht, kenn ich nur die 6-Wochen-Frist bei zu schnellem Fahren und Blitzern und so. Muss aber hier nicht so sein.
Vielleicht kommt auch noch was.

LG Kessy

SchnelleLibelle 30.06.2017, 18:00

Wurde festgenommen und von den anwesenden Beamten ausgelacht... aber angedroht wurde mir nichts. 

0
Kessy04 30.06.2017, 18:03
@SchnelleLibelle

Na, dass sie dich auslachen ist aber auch nicht die feine englische Art, auch wenn du noch so betrunken warst...
Wird wohl nix mehr kommen, relax ;-)

0

Kann im Prinzip noch was kommen, weil auch der Dienstherr einen Strafantrag stellen kann. Der muss nicht vom Beamten selbst kommen. Wenn du wegen der ganzen Sache noch ein Verfahren laufen hast, fließt es ggf. noch mit ein.

Wenn die Sache erledigt ist, wird wohl nichts mehr kommen. Beleidigungen unter Unzurechnungsfähigkeit überhört man in der Regel.

Gruß S.

Sicher, dass denn das zur Anzeige gebracht wurde!?

Wenn sicher, vielleicht wird das aufgrund der 2,5 Promille nicht weiter verfolgt!

Musstest Du pusten?

Es gibt keinen Tatbestand der "Beamtenbeleidigung".

Wenn Du einen Polizeibeamten beleidigt hast, kann er Dich natürlich verklagen, aber nicht als Polizeibeamter, sondern als Bürger.

Da unsere Freunde und Helfer sich aber jeden Tag mit besoffenem und bekifften Gesockse herumärgern müssen, prallen Beleidigungen, die ein besoffener Vollpfosten absondert, von ihnen ab.

Es gibt keine Beamtenbeleidigung sondern einfach nur Beleidigung. Und vielleicht hatte er was bessere zu tun.

Golgantis 30.06.2017, 17:58

Ja ich glaub auch die meisten Bockt das .net so viel

0
alarm67 30.06.2017, 17:59

Ich weiß trotzdem, was gemeint ist!

Vielen Dank für diese glorreiche Aufklärung!

0
Justine9234 30.06.2017, 18:04

Das stimmt, nur das von Beamten die Anzeige eher ernst genommen wird, als wenn ich von irgendjemandem beleidigt würde. Wenn ich einen wegen Beleidigung anzeigen würde, wäre der Staatsanwaltschaft das egal.

0
Sirius66 30.06.2017, 19:48
@Justine9234

Klagt der Beamte allein, ohne Rückhalt des Dienstherrn, ist das auch nicht der Fall. Da wird dann einfach geprüft, ob es wirklich als Beleidigung zu werten ist. Ist faktisch fast nie so, weil im Grunde die Uniform beleidigt wird. Die Executive an sich, nicht die Person dahinter.

Stellt der Dienstherr, also die ganze Behörde und somit weitestgehend das Land oder der Bund einen Strafantrag, besteht automatisch Öffentliches Interesse, was dann eine andere Grundlage ist.

Man überspringt dann diesen Teil und geht davon aus, dass der Antrag auch begründet und berechtigt ist. Sonst würde er nicht gestellt.

Gruß S.

2

Hat der denn gesagt, das er dich anzeigt? Vlt hast du Glück und er hat dich nicht anzeigt, weil du eben betrunken warst. Ich denke nicht, das noch was kommt. Spreche aus Erfahrung 

Ich glaube bis einen Monat kann noch was kommen

Was möchtest Du wissen?