Baurechtunterschiede Wochenend-, Freizeit- und Gartengrundstück Baden Württemberg

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das wäre nach Baunutzzungsverordnung BauNVo

§ 10 Sondergebiete, die der Erholung dienen (1) Als Sondergebiete, die der Erholung dienen, kommen insbesondere in Betracht Wochenendhausgebiete, Ferienhausgebiete, Campingplatzgebiete.

Außerhalb dieser Gebiete wird es entweder eine normales Baugebiet oder eben kein festes Haus. Gerade im Außenbereich wird damit gegen eine großflächige Zersiedlung vorgegangen.

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/baunvo/gesamt.pdf

Vielen Dank für die schnellen Antworten. Dann fällt das Gartengrundstück schon mal weg (weil nur Gerätekiste). Die Größe des Hauses ist also von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich? Mir schwebte eigentlich so ein kleiner rustikaler Bungalow vor mit italienischem Urlaubsflair und Max. 40qm. Für Trinkwasser und Strom sorg ich selber, muss also nicht erschlossen sein. Und Kleingartenverein geht gar nicht, Parzelle an Parzelle gereiht ist nicht so meins. Gruß Josef

Die Begriffe sind im Bauplanungsrecht festgelegt ("Legaldefinitionen") . Auf "Gartengrundstücken dürfen, wenn überhaupt, nur Gebäude errichtet werden, die zur Bewirtschaftung des Gartens notwendig sind, also Hütten oder Kisten für Geräte.

Auf "Freizeitgrundstücken" dürfen nur die Anlagen errichtet werden, die in dem entsprechenden Bebauungsplan ausdrücklich zulässig sind.

Und "Wochenendgründstücke" müssen im Bebauungsplan ausgewiesen sein, in dem dann auch die Größe und die Materialien der Gebäude festgesetzt sind.

Besteht kein solcher Bebauungsplan ist das Gebiet "illegal"; dann lasst die Finger davon.

Das einfachste wäre natürlich, ein Grundstück zu übernehmen, auf welchem bereits ein entsprechendes Gebäude (so nenne ich es mal) bereits steht. Das ist beispielsweise in vielen Kleingartenanlagen der Fall. Hast Du jedoch ein Grundstück ohne Bebauung gefunden, solltest Du besser beim Bauamt nachfragen, ob hier eine Bebauung genehmigungsfähig ist. Das kannst Du zum Beispiel mit einer Bauvoranfrage machen.

Deine Wünsche lassen sich nur Realisieren, wenn das Grundstück erschlossen und als Bauland ausgewiesen ist. Oder Du musst einem Kleingartenverein beitreten

Deine Typologisierung vonBaugrundstücken kennt das Baurecht nicht.

Schau dich doch einfach mal nach einer Schrebergärtenanlage um und miete dir da eine parzelle.

Seehausen 09.06.2014, 10:27

Völlig falsch. Natürlich sind Gartenland und Wochenendhausgebiet baurechtlich definierte Baugebiete. Siehe BauNVO und § 9 BauGB!!!

2

Erkundige dich beim Baumat deiner Gemeinde.

Was möchtest Du wissen?