Bandscheibenvorfall reichlich verspätet als Arbeitsunfall melden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wird nix, das kann er nicht mehr nachweisen:

Ein Arbeitsunfall ist dann anzunehmen, wenn eine versicherte Person infolge einer versicherten Tätigkeit, üblicherweise der Arbeit, einen Unfall erleidet, wobei Unfall im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung als ein auf äußerer Einwirkung beruhendes, plötzliches Ereignis, das einen Gesundheitsschaden herbeiführt, definiert wird. Ereignet sich der Unfall während der Arbeit, liegt ein innerer Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit unzweifelhaft vor: Zur zeitlichen und räumlichen Nähe zum Betrieb kommt entscheidend hinzu, dass die Betätigung, bei der das Unfallereignis eintritt, objektiv nachvollziehbar betrieblichen Zwecken zu dienen bestimmt war.

Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Der Unternehmer ist verpflichtet, tödliche Unfälle oder Unfälle, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als 3 Tagen verursachen, bei der Landesunfallkasse Nordrhein-Westfalen anzuzeigen. Der Unfalltag zählt nicht mit, wohl aber Samstage sowie Sonn- und Feiertage, die am Ende der 3-Tage-Frist liegen. Die Anzeige muss innerhalb von 3 Tagen nachdem der Unternehmer von dem Unfall Kenntnis erlangt hat, erstattet werden. Der Verdacht auf eine Berufskrankheit kann von jedem gemeldet werden.
http://www.luk-nrw.de/reha/arbeitsu.asp

Den Ausführungen von ellwood stimme ich zu. Ein Bandscheibenvorfall ist in alller Regel kein Arbeitsunfall, weil er nicht plötzlich, sondern schleichend entsteht. Dafür kann er - gerade beim Beruf deines MAnnes- sehr wohl eine Berufskrankheit sein. Sowohl Arbeitsunfall als auch Berufskrankheit können der berufsgenossenschaft jederzeit - also auch nachträglich - gemeldet werden. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass bei einer nachträglichen meldung nicht mehr geleistet würde. Allerdings können sich bei einer nachträglichen Medlung Beweisprobleme ergeben, weil sich ein Vorgng nicht mehr so gut aufklären lässt. Solche Beweisprobleme gehen nach der rechtsprechung immer zu lasten desjenigen, der einen Anspruch behauptet.

Als Arbeitsunfall kann er dies nicht mehr melden. Wichtig bei einem Arbeitsunfall ist es, ihn sofort zu melden, wenn es auf Arbeit passiert ist. Der Arbeitgeber ist danach dazu verpflichtet, dich nach Hause zu schicken, bzw. ins Krankenhaus zur sofortigen Kontrolle. Bereits wenn man einen Tag später zum Arzt geht und meldet, dass was passiert ist, kann man pech haben, weil es bereits da nicht mehr als arbeitsunfall zählt.

Ist es möglich, dass bei einem Bandscheibenvorfall das Bein anschwillt und blau wird?

Unsere Freundin in USA behauptet, einen Bandscheibenvorfall zu haben, der so schlimm sei, dass er schnell operiert werden müsses. Ihr Bein sei angeschwollen und blau angelaufen. Da sie bekannt dafür ist, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und gerne Geschichten erfindet zweifeln wir an ihrer Aussage. Sie behauptet auch, alle Therapien, wie Fango, Massage, Stangerbad oder Strecken seinen in ihrem Fall sinnlos. Da ich selbst einen Bandscheibenvorfall hatte, der operiert werden musste, zweifele ich an der Wahrheit ihrer Geschichte, denn ich weiß, dass vor einer OP immer erst alle möglichen anderen Therapien versucht werden. Bitte nur antworten, wer medizinisch fundiertes Wissen besitzt.

...zur Frage

Wer kann mir MRT- Befund übersetzen?

Ich hatte vor kurzem einen Autounfall. Symptome kamen erst 5-6 Stunden nach dem Ereignis. Da ich Kribbeln in der HAnd habe, wurde ich zum MRT geschickt. Im Befund steht drin, das BAndscheibe HWK2/3 unauffällig ist. Bei HWK 3-7 wären minimale Protusionen. Zwischen HWK 7/ BWK1 ist kein pelottierender BSV. Desweiteren wird eine Strckfehlhaltung der HWS aufgelistet.

Habe ich nun einen BAndscheibenvorfall oder nicht? Was bedeutet dies für die Therapie? Bitte helft mir!

...zur Frage

Arbeitgeber will das ich trotz AU zur Arbeit komme?

Halle,

IIch hatte einen Arbeitsunfall und wurde im Krankenhaus behandelt. Der behandeln Arzt hat mich 7 Tage AU geschrieben. Mein AG will aber das ich jetzt nach dem Wochenende wieder zur Arbeit erscheine, damit daraus kein meldepflichtige Unfall wird. Jetzt meine Frage:

1. Wenn ich dem zustimmen würde, hätte ich dann noch Ansprüche bei Spätfolgen gegenüber der BG und der Krankenkasse?

2. Und ist das ganze Rechtens?

...zur Frage

Bandscheibenvorfall HWS und Handball?

War heute beim Neurochirurgen.Bin ja 2014 an der HWS operiert worden und habe dann wieder mit dem Handball angefangen.Nun habe ich wieder Bandscheibenvorfälle in der HWS und soll den Handballsport aufgeben.Ehrlich gesagt bin ich nicht bereit dazu.KG und Fango ust mir verordnet worden.Das ist ein NO GO für mich.Ich wechsel lieber die Arbeitsstelle als den Handballsport auf zu geben. Spielt jemand mit BSV Handball? Mein NC hat es mir verboten......aber nun ja..... Motorrad fahre ich auch....soll ich das nun auch aufgeben.....?

...zur Frage

Arbeitsunfall Ablehnung von der Bg.

Hallo hatte am 24.09.2011 einen Arbeitsunfall. Bin Gerüstbauer und habe mir beim festgurten der Ladefläche das knie verdreht was sehr schmerzhaft war. War am selben tag vor im Krankenhaus beim Rönchen da würde aber nix festgestellt und der Arzt sage es wäre kein Arbeitsunfall da es keine von außen eintreffende einkommen. Nun würde festgestellt das ein stück knorpel abgebrochen ist und den schmerz veruchsacht, würde auch schon operiert aber die Bg hatts abgelehnt weil der arzt geschrieben hat das es kein arbeitsunfall sei was nun?

...zur Frage

Ist das ein Arbeitsunfall oder nicht?

Ich hatte letzte Woche eine Fortbildung, da sitzt man eigentlich nur rum und bekommt etwas erzählt. Also ich musste nicht körperlich arbeiten, für die Forbildung musste ich allerdings eine längere Strecke zurück legen, ca. 300 km. Während der Fahrt musste ich dringend auf Toilette und weit und breit kein Autobahnklo, ich konnte es nicht länger einhalten, bin die nächste autobahnausfahrt raus und habe in einem Feld gehalten, es wuchsen büsche und hohes gras, als ich dann pinkeln wollte stürzte ich auf dem unebenen Acker und hatte heftige schmerzen im Knöchel, im Knie und im Becken. Da absolut nichts geschwollen ist bin ich nicht zum Arzt und wollte erstmal paar Tage abwarten, die schmerzen sind deutlich weniger geworden aber jetzt, 1 Woche später, schmerzt mir mein Knie und mein Becken nach längerem stehen.

Ich hatte überlegt zum Arzt zu gehen, kann ich das als Arbeitsunfall angeben (ist ja auf dem Weg zur Arbeit passiert) oder geht das nicht weil ich den direkten arbeitsweg verlassen habe um mal kurz zu pinkeln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?