Balkon wurde nachträglich zum Fluchtweg erklärt

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Erhöhte Einbruchgefahr? Liest man so in den Zeitungen an welchen Stellen Einbrecher in Häuser eindringen, so sind immer auch Balkone und dann die Balkontüren genannt. Ein Balkon schützt nicht vor Einbrechern.

Andererseits: Natürlich ist die Wohnsituation jetzt eine andere. Das muss in der Miete berücksichtigt werden (minimale Minderung) und ihr habt ja schon vor, durch Umzug darauf zu reagieren und ich nehme an, genau das erhofft sich der Vermieter auch.

Wieso kannst du den Balkon jetzt nicht mehr nutzen. Der Balkon gehört ja noch zu eurer Nutzungseinheit (Wohnung). Den Wohnungsflur hast du doch sicher auch nicht leer geräumt.

Das Bauordnungsrecht fordert aus jeder Nutzungseinheit zwei voneinander unabhängige Rettungswege. Der zweite Rettungsweg kann über Rettungsgerät der Feuerwehr führen. das ist bei euch nicht mehr nötig. Ihr seid also quasi noch sicherer als zuvor. Oder ist den erste Rettungsweg durchs Treppenhaus jetzt nicht mehr als solcher nutzbar?

Was den Einbruchsschutz angeht solltet ihr mit dem Vermieter reden, auch hier gibt es technische Lösungen.

Hallo Bwhoch2:

Du schriebst: Wieso? Die Treppe ist doch außen und man macht das Fenster zum Lüften doch sicher nicht nach außen auf.

Mag sein, aber zu einem Wohnraumfenster gehört der unverbaute Ausblick auf die unmittelbare Umgebung. Das Moment des "eingesperrt" sein darf nicht entstehen, auch nicht durch nachträgliche sichtbehinderde Vorbauten.. Deshalb sind Kellerräume mit kleinen Oberlichtfenstern, außer für kurzfristigen Aufenthalt (Lagerräume, Kinderspielzimmer, Hobbyräume u dgl.) unstatthaft.

Bei Gefängnissen sind andere Maßnahmen der notwendigen Sicherheitsverwahrung, wie Freigang im Gefängnishof, angebracht. Aber das ist nicht Anlaß dieses Forums.

Karelien

Du schreibst. ... "gesamte Breite der Wohnzimmerfenster reichende Metallwendeltreppe ...", wenn das so ist, entfällt für die "Lüftungsöffnung" die Eigenschaft eines notwendigen Fensters. Der Raum kann dann nicht mehr als Aufenthaltsraum behandelt werden, sondern nur als Nebenraum zur Lagerung von Waren, als Kinderspielzimmer oder als Hobbyraum oder dgl.
Letztendliche Klärung kann nur die örtlich zuständige Bauaufsichtsbehörde der Kreisverwaltung geben.

bwhoch2 11.03.2015, 09:45

Wieso? Die Treppe ist doch außen und man macht das Fenster zum Lüften doch sicher nicht nach außen auf.

0

Ob und wie der Balkon weiter genutzt werden darf ergibt sich aus dem Mietvertrag. Ob eine Mietminderung gerechtfertigt ist ergibt sdich aus der Art und den Umfang der Beeinträchtigung.

Hallo,

da gibt es festgesetzte Minderungstabellen, aber wie es mir scheint, ist diese Balkon "Mitbenutzung" im Zuge der Sanierung / Renovierung des Gebäudes entstanden.

Siehe hier:

http://www.mietminderung.org/mietminderung-balkonsanierung/

Am besten einen Anwalt oder den Mieterbund fragen.

Emmy

bestimmt die Miete um den Anteil kürzen der sich auf die Balkonfläche bezieht.

Gerhart 10.03.2015, 17:15

Trifft nicht zu, denn der Balkon ist ohne Einschränkung nutzbar

1

Was möchtest Du wissen?