Automobilkaufmann Beriebswirt / KfZ-Mechatroniker Meister?

5 Antworten

Kommt auf den Schwerpunkt an den diese geplante Autohaus haben soll.

Ist es der Reparaturbetrieb der sicheres Geld bringt den repoariert wird immer dann solltest du den gewerblichen weg einschlagen . ist es der Handel dann ist der kaufmännische Weg der Zielführendste.

Für ein Autohaus wirdt du keine Finanzierung bekommen da die finanziellen Risiken einfach zu groß sind und dafür mind 1-2 millonen Euro erforderlich sind wenn das auf der grünen Wiese entstehen soll. Bei Übernahme eines Bestehenden Betriebes ist es zwar weniger aber so ein Betrieb kann nur durch Qualität und fachliches Können Gewinnbringend sein .

Das Du das bringst mußt du erst mal unter Beweis stellen . Bei Durchfallquoten zB Handwekskammer Stuttgart von weit über 50 % bei der Meisterqualifikationen gibte es doch einige Hürden die zuerst mal zu meistern sind . Und selbst bei einem Einserschnitt eine Bank zu finden die sowas finanziert ist fraglich.

Klar Planungspiele sind möglich aber das dauert Realistisch so im Schnitt ab der Ausbildung mal zehn bis zwanzig Jahre bis Du soweit bist und da wird sich in deiner Denkweise doch so einiges Relativieren. Ob die Finanzwelt bis dahin noch so großzügig wie aktuell mit dem dann geltenden Zinnsnieveau umgeht und ob es dann überhaupt noch Autos im Heutigen Denken gibt steht auch noch in frage.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

Was würde dir denn mehr liegen, kaufmännische oder handwerkliche Arbeit ?

Um ein Autohaus zu eröffnen, brauchst du sehr viel Eigenkapital, oder andere Sicherheiten, um einen Kredit bei der Bank zu bekommen.

Wenn du Vertragshändler einer bestimmten Marke werden möchtest, musst du viel Geld in die CI (Corporate Identity) der Marke investieren. Da lassen sich die Hersteller immer wieder etwas Neues einfallen und du musst zahlen.

Ich mache mal eben ein Autohaus auf, funktioniert nicht so einfach.

Mache erst mal deine Ausbildung und erhalte Einblicke in ein Autohaus. Vielleicht auch eher in ein kleineres, dass du vielleicht später sogar übernehmen könntest.

KFZ Mechatroniker und dann Betriebswirt des Handwerks ist das Beste. Automobilkaufmann ist weniger wert.

0

Mache erstmal eine Ausbildung und den Meister. Das ist schon ein langer und anstrengender Weg.

Eine Autohauseröffnung ist nicht so einfach, wie du es dir vorstellst.

Du bist schon 3 Schritte weiter. ERstmal musst du eine Ausbildung abschließen, bevor du dir über die Übernahme es Autohauses gedanken machen kannst.

So finanziert dir das keiner.

Eigenkapital wirst du ja auch nicht haben.

Ratsam wären beide Ausbildungen?

0
@willipeschel

ja, aber fange erstmal mit einer Ausbildung an. Da hast du schon genug zu tun.

Hast du denn das Abitur?

0

Du kannst auch KFZ-Mechatroniker machen und dann Betriebwirt des Handwerks. Das ist noch besser, weil du die Fahrzeuge selbst reparieren kannst und auch Wartungen durchführen kannst.

Was möchtest Du wissen?