Auszahlung Lebensversicherung ohne meine Zustimmung?

5 Antworten

Ich habe gerade eine LV ausgezahlt bekommen .. die sind da ziemlich pingelig, sicherzustellen nur an den Berechtigten auszuzahlen. Da kannst du von ausgehen dass die deine Unterschrift verlangt hätten, wenn du Begünstigter gewesen wärst.

Was heisst denn " mitversichert" ?
LV haben einen Versicherten und einen Begünstigten. Dann gibt es noch die Variante "verbundene Leben" mit 2 Versicherten und 2 Begünstigten bzw der jeweils Überlebende als Begünstigter.

Also ..erst mal schlau machen !

Genau, es ist ein Vertrag verbundenes Leben von der R+V ! Hier als kapitalbildende LV- war günstiger als 2 einzelne und das ging damals bei der Volksbank.

0
@sassenach4u

Danke Schwesterherz für die Erläuterung. Ihr habt die auch, richtig?

0
@sassenach4u

Klingt mir schwer nachvollziehbar ... ein Vertrag mit 2 Personen kann auch nicht von einer Person aufgelöst werden. Einem Versicherten wird die Versicherung auch nicht Auskunft verweigern. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass nur sie der Versicherungsnehmer war und der Begünstigte ... dann warst du nur eine der beiden versicherten Personen aber niemals Vertragspartner. Dann konnte die nichts anderes machen und darf auch keinen Auskunft geben.

In diesem Fall müsste ein Rechtsanwalt prüfen, ob der entstandene Wert zum Zugewinn zählt oder als Schenkung zur Absicherung der Ehefrau gedacht war.

0

Das fällt Dir aber früh ein. Sowas klärt man sofort, wenn das Wort " Scheidung " fällt ohne zu zögern. Jetzt hast Du den Salat. Die Frau war schneller und Du darfst jetzt Deinem Geld hinter her rennen. Wenn Du Pech hast kriegst Du gar nichts mehr.

Mein Schwager ist auch vor 4 Wochen verlassen worden. Das erste was er gemacht hat ist sie aus der Begünstigung der LV raus zu nehmen. Kluger Schachzug! So macht man das!

Das hätte nichts gebracht, lies doch bitte richtig. Wir waren beide durch eine gemiensame Versicherung Versicherungsnehmer, sie konnte mich ja als Begünstigten für ihren Teil rausschmeißen, aber es geht um MEINEN Teil!

1
@sassenach4u

Wieso hast Du dann in die Lebensversicherung Geld einbezahlt, wenn sie nicht auf Dich lautet? Das macht doch keinen Sinn.

Daher sehe ich Deine Einzahlung als Schenkung, daher hast Du keine Chance mehr was zu bekommen.

0

wenn du eingezahlt hast, musst du auch an der Rückzahlung beteiligt werden, die scheint ja lustig zu sein, würde das Geld einklagen, Gruß

Das ist eben die Frage, Scheidung ist durch, alles geregelt. Allerdings sind es noch keine 3 Jahre, daher wird es jetzt spannend, noch zu handeln, wenn möglich.

0

"alles geregelt" na das habt ihr offenbar vergessen, hau rein, Geld ist Geld! Gruß

0
@CliffBaxter

Leider vergessen, Rosenkrieg hoch 3 und das mit einer Alkoholkranken und deren Betreuerin- weißt du wie froh ich war, die grundlegenden Dinge geregelt zu bekommen. Die LV ist mir erst jetzt wieder aufgefallen, als ich noch Unterlagen in den "Scheidungsordner" einsortiert habe und auf einem Kontoauszug die Abbuchung stand. Ich werde mal meine Anwältin fragen, was zu tun ist, danke.

1

Wir die Lebensversicherung bei ALGII angerechnet, wenn

der Versicherungsnehmer nicht der Antragsteller ist. Oder genauer: Die versicherte Person, also die, die mit 65 das Geld ausgezahlt bekommt, ist nicht der Versicherungsnehmer (das ist seine Mutti), wird die Lebensversicherung trotzdem aufs Vermögen angerechnet?

Soweit ich das verstanden hab, steht der Rückkaufswert rein rechtlich wohl dem Versicherungsnehmer zu und nicht der versicherten Person - diese bekommt das Geld erst, wenn sie 65 ist...lieg ich da richtig? Demnach kann sie eigentlich nicht der versicherten Person angerechnet werden, da die ja auch den Vertrag nicht kündigen kann?!?!?

Vielen Dank schonmal für sachdienliche Hinweise!

...zur Frage

Kann man eine HAftpflicht-Versicherung wegen falscher Beratung rückwirkend kündigen?

versicherungsberater B hat versicherungsnehmer N mitgeteilt, dass er nicht über seinen Vater in der Haftpflichtversicherung mitversichert sei, sondern sich alleine versichern muss. Dies stimmte allerdings nicht, was B hätte wissen müssen. Nur aufgrund dieser Fehlinformation hat N einen Vertrag für eine HAftpflichtversicherung mit der Versicherung für die B arbeitet und bei der auch sein Vater versichert ist abgeschlossen. Nach etwa 5 Monaten, in denen der Vertrag lief, musste N nun über seine eigene Versicherung einen Schaden regulieren lassen.

Kann er rückwirkend kündigen, also auch bereits gezahlte beiträge rückerstattet bekommen? Der schaden hätte ja schliesßlich auch über die Versicherung des vater reguliert werden können und müssen. ein sonderkündigungsrecht wurde ihm bereits zugesprochen. und lohnt es sich einen Anwalt hinzuzuziehen?

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Bank Haftung?

Hallo ich Entschuldige mich jetzt schon für die Verhafte Retschreivung Punkt und Komma Setzung ich bin da nicht so gut. Ich bin in der Privatinsolvenz und bevor die Insolvenz startete habe ich eine Lebensversicherung bei meiner Bank Abgeschlossen meine Bankberatiern garantierte mir dass an diese Versicherung ( Begünstigter Mein Sohn jetzt fast 2Jahre) der Insolvenzverwalter nicht ran kann da bei Kindern als begünstigte sofern man sie nicht ändern kann dass Einkommen geschützt ist. Nun habe ich festgestellt dass die Versicherung gekündigt wurde dass Geld schon beim insolvenzverwalter ist weil ich theoretisch die Möglichkeit habe vorzeitig ( Versicherung wäre bis mein Sohn 18 wird) Geld zu nehmen und man so nicht wissen kann ob ich es für mich oder meinen Sohn verbrauche. Meine Frage ist kann ich die Bank in Regress nehmen? Hätte die Beraterin mir nicht garantiert dass das Geld nicht angefasst werden kann vom insolvenzverwalter und Gläubiger hätte ich diese Versicherung nie Abgeschlossen. Dass hätte die Beraterin ja schon wissen müssen da sie mir extra so eine Versicherung angeboten hatte wegen meinen Schulden und der damals noch bevorstehenden Privatinsolvenz. Ich habe nie vorgehabt Geld da raus zu nehmen aber jetzt sind fast 2 Jahre 30 Euro Plus die Index Zinsen einfach weg und dass finde ich nicht fair.

...zur Frage

Muss mein Ex Partner mit bei Kündigung , bzw Auszahlung der Lebensversicherung die Hälfte auszahlen?

Ich habe sehr viele Jahre in eine Lebensversicherung eingezahlt, die ich gemeinsam mit meinem Ex Partner abgeschlossen habe. Durch Trennung haben wir uns gemeinsam dazu entschlossen , diese auszahlen zu lassen. Bei Abwicklung dieser Kündigung bemerkte ich , dass ich keine Auskünfte über diese Versicherung bekam , da mein Partner als Versicherungsnehmer angegeben war , ich lediglich als Mitversicherte. Der monatliche Betrag wurde fast 2 Jahrzehnte von unserem gemeinsamen Konto abgebucht. Mittlerweile ist der komplette Betrag an ihn ausgezahlt, er gibt allerdings nichts ab. Macht es Sinn zu klagen, oder hätte ich bei Vertragsunterzeichnung auch das Kleingedruckte lesen sollen ;) Danke für Ratschläge !

...zur Frage

Versicherung abschließen ohne zustimmung der Versicherten Person

Können Eltern ohne die Unterschrift des Volljährigen Kindes eine Lebensversicherung abschließen und sich selbst als Versicherungsnehmer eintragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?