Austausch Wohnungseinganstür Eigentumswohnung- wer zahlt?

6 Antworten

Das die Innenseite der Wohnungsabschlusstür zum Sondereigentum gehört - ist eine gängige Formulierung. Das heisst aber nicht, das deren Reparatur/Instandsetzung bzw. Erneuerung auch der Eigentümer machen darf/muss.

Im Gegenteil, die Wohnungsabschlußtür (im ganzen) ist Gemeinschaftseigentum. Sofern die Teilungserklärung bzgl. der Instandhaltungspflicht keine andere Regelung enthält, muss die Gemeinschaft diese instand setzen bzw. erneuern.

Dies ist jedoch nur über einen Beschluß möglich. Du selber bist nicht berechtigt, eigenmächtig die Tür zu erneuern - auch nicht auf eigene Kosten. Du kannst es machen - wahrscheinlich ist auch keiner dagegen, aber schlimmstenfalls, musst Du ggf. die alte Tür wieder einsetzen.

Fazit: Den Verwalter bitten, einen entsprechenden TOP (Erneuerung aller Wohnungseingangstüren) auf die nächste ETV setzen lassen. Wird es genehmigt, zahlt es die Gemeinschaft. Wird es abgelehnt, kannst Du bestenfalls einen weiteren TOP auf die Tagesordnung setzen lassen, dass Du auf eigene Kosten die Tür erneuern darfst.

Die Formulierung ist die übliche Variante, bei der die Eigentümer die Innenseiten der Eingangstüren nach Belieben gestalten/ändern dürfen. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass die Türen selbst - wie üblich - Gemeinschaftseigentum darstellen, und ungenehmigte Änderungen hier als unzulässige Eigenmacht gelten, gegen die die WEG gerichtlich per Verfügung vorgehen kann (und wird). Ergo muss der Antrag, die Türe (auf eigene Kosten, denn die WEG wird das sonst mit Sicherheit ablehnen) gegen ein anderes Modell zu ersetzen, bei der nächsten WEG Versammlung eingebracht (Verwalter beauftragen) und beschlossen werden.

Das ist eben das Risiko bei den Umwandlungen durch Immo-Haie von Altruinen in Eigentumswohnungen.

Investieren sie das Geld und setzen einen Maßstab für neue Türen im Treppenhaus. Massiv - mit Bulley - Sicherheitsdoppelzylinder im stabilen Rahmen.

Problem ist, dass die Eigentümergemeinschaft zu 80% aus Leuten jenseits der 70 besteht. Leider. Die möchten keine Veränderung, schon gar keine Verbesserung. Die wollen nur in Ruhe gelassen werden. Die Fenster sind morsch? Shit druff, hauptsache der Rasen wird pünktlich gemäht.. So ungefähr.  Es geht mir eben ums Prinzip. Wenne s mir zusteht, will ich es auch haben.



0

Themaverfehlung. Fakt ist, dass die Eingangstüre hier Gemeinschaftseigentum darstellt, und der Eigentümer die Türe daher ohne Beschluss nicht austauschen darf.

0

Mehrfamilienhaus in Eigentumswohnungen aufteilen

Hallo zusammen, ein Mehrfamilienmietshaus mit 4 Mietswohnungen (bisher 1 alleiniger Eigentümer) soll in 4 ETWs aufgeteilt werden. 2 ETWs werden verkauft, 2 ETWs behält der derzeitige Eigentümer.

Soweit ich weiß benötige ich folgendes: -Aufteilungsplan (Woher bekomme ich den? Kann ich den auch anhand der Bauzeichnungen selbst erstellen und vom Architekt unterzeichnen lassen?) -Abgeschlossenheitserklärung (Wer stellt mir diese aus?) -Notar für Teilungserklärung

  1. Wie würdet Ihr vorgehen bei einem solchen Vorhaben? 1.1. Wie wäre der Ablauf einer solchen Aufteilung? 1.2. Wohin geht man zuerst?

  2. Benötigt man dafür eine Baugenehmigung?

  3. Kann man die Teilungserklärung und den Kaufvertrag an zu einem Termin beim Notar abschließen oder benötigt man dafür 2 Termine?

  4. Die zukünftigen Rechte der Eigentümer richten sich ja nach den m². Zählt dazu auch der Kellerraum der entsprechenden Wohnung? 4.1. Und zählt dazu auch ein Raum im Souterrain, der im Mietvertrag als zusätzlicher Wohnraum deklariert wurde, obwohl keine anderen Wohnräume im Souterrain sind?

  5. Wie lange dauert ca. ein solches Teilungsverfahren?

  6. Mit welchen Kosten (Raum Stuttgart) müsste man ca. für die Teilung rechnen?

  7. Sollte man mgl. ein Mehrheitsanteil am Haus anstreben? 7.1. Warum? 7.2. Letztendlich benötigt man ja doch die Zustimmung des anderen Eigentümers, egal wieviel Anteil man am Haus hat - oder?

Vielen Dank für Eure Hilfe vorab.

...zur Frage

Eigentumswohnung verkauft - Kosten für Verwalterzustimmung

Hallo liebe Forengemeinde,

gemäß Teilungserklärung ist bei einem Verkauf einer Eigentumswohnung die Verwalterzustimmung erforderlich. Gemäß der selbigen Erklärung und gemäß Verwaltervertrag trägt der Veräußerer die Kosten.

Klar ist, dass nur der Veräußerer eine Zustimmung veranlassen kann, da der Käufer zu diesem Zeitpunkt noch kein Eigentümer ist und somit noch keinerlei Rechte besitzt. Vermutlich deswegen hat auch der Veräußerer zunächst die Kosten zu tragen.

Könnte der Veräußerer die Kosten auf den Erwerber "abwälzen"? Insbesondere, wenn im notariellen Kaufvertrag geschrieben steht, dass der Erwerber die Kosten des Vetrags sowie dessen Vollzug zu bezahlen hat?

...zur Frage

Wie baue ich Innenraum-Türen ebenerdig um, damit diese für Rollatoren geeignet sind?

Ich würde gerne ein paar ältere Türen (innen) ebenerdig umbauen, dass diese besser für Rollatoren geeignet sind. Auf dem Boden der Tür, also im lichten Durchgang befindet sich ein ca. 3-4cm Brett. Dies ist eine ziemliche Stolperfalle und man muss den Rollator immer anheben, um auf das Brett zu kommen. Das ist natürlich für eine über 80jährige sehr nervig und natürlich auch unnötig anstrengend.

Das Türblatt befindet sich direkt hinter dem Brett und die Unterkante vom Türblatt hat nur wenige mm Abstand zur Oberkante des Holzbretts. Somit hat man jetzt so gut wie keinen Spalt unter der Tür.

Wenn ich das Holzbrett (wahrscheinlich mit Gewalt, keine Ahnung wie das befestigt ist) entferne, ist ein ziemlich großer Spalt unter der Tür. Und bei dem älteren Haus (schlecht gedämmt) zieht es dann bestimmt richtig durch.

Hatte jemand schon ein ähnliches Problem bzw. weiß Links von Seiten, auf denen beschrieben wird, wie man sowas "umbauen" kann?

Ich hoffe, ich habe es gut genug erklärt. Denn ich habe keine Ahnung, wie man diese Bauart der Zarge mit Brett unten nennt (wird sicher auch nicht mehr gebaut).

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?