Aussage bei Polizei nach Unfall zurücknehmen

11 Antworten

Hey, komm' mal klar - das ist doch wohl keine Frage! Mal ganz abgesehen vom Schaden am Auto aber was wäre, wenn er einen Passanten oder ein Kind umgefahren hätte ... Nee, Nee, lass den mal schön die Suppe auslöffeln, die er sich eingebrockt hat - vielleicht verhinderst Du damit den nächsten Unfall, dann vielleicht mit Personenschaden. Und wie schon mal gesagt, wenn das im Raum steht, wird das eh weiter verfolgt und dann lügst Du auch noch ... ich würd's nicht machen!! Gruß Don

Hallo Rocchi32,

das was man zurücknehmen kann (und das auch nur bei den sogenannten Antragsdelikten), ist der Strafantrag.

Allerdings sind die Straftaten:

  • gem.: § 142 StGB - Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und

  • gem.: § 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr

keine Antragsdelikte, sondern Delikte die von Amts wegen von der Polizei und den Gerichten verfolgt werden und das auch gegen den Willen des Geschädigten.

Kurz gefast. Da die Polizei bereits Kenntnis von der Tat hat, wird die Tat von der Polizei verfolgt und in der Regel führt die Strafverfolgung bei solchen Delikten auch zu einer Verurteilung zur einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe (die zur Bewährung ausgesetzt wird).

In der Nebenfolge, muss der Täter noch mit dem Entzug der Fahrerlaubnis für die Dauer von Mindestens 6 Monaten bis Maximal 5 Jahren rechnen.

Ganz vorsichtig wäre ich mit dem, was Du im letzten Satz geschrieben hast:

Er meint es wäre möglich, bei der Polizei anzugeben, ich sei mir doch nicht mehr so sicher und die Kratzer waren schon am Auto.>

Wenn Du dieses tust, läufst Du Gefahr gleich eine Anzeige wegen folgender zwei Straftatbestände zu erhalten:


§ 164 StGB - Falsche Verdächtigung

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt, die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen.

(3 )Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.


§ 263 StGB - (Versicherungs-)Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.


Ich persönlich kann Dir hier dementsprechend nur davon abraten, hier jetzt irgendwelche falschen Sachen zu behaupten.

Erstens ist es bei den Straftaten gem. § 142 und § 316 StGB sowieso nicht möglich die Strafanzeige / Deine Aussage zurück zu nehmen

Zweitens würde, wenn Du jetzt sagst, dass der Schaden evtl. doch schon vorher da war, der Verdacht bestehen, dass Du eine Person bei der Polizei angezeigt hast um Geld von seiner Versicherung oder (insofern vorhanden) von Deiner Vollkasko kassieren wolltest.

In dem Fall würdest Du riskieren als Angeklagter vor Gericht zu landen.

Ich wiederhole mich also noch einmal: Ich würde ihm diesen Gefallen nicht tun und dbaei riskieren selbst eine Strafanzeige zu erhalten.

Schöne Grüße
TheGrow

Nein, Fahrerflucht, korrekt "Unterlaubtes Entfernen vom Unfallort" ist eine Straftat und kein Antragsdelikt. Du kannst die Anzeige also nicht zurücknehmen, diese Straftat wird von Amts wegen verfolgt. laß dich nicht zu einer Falschaussage überreden. Der Fahrer hat offenbar nicht alle Tassen im Schrank, wenn er verlangt, daß du jetzt auch noch für ihn lügst.

Wenn der "Täter" aber glaubhaft machen kann, daß er den Unfall nicht bemerkt hat, ist es auch keine Fahrerflucht. Dann bleibt immer noch Fahren unter Alkoholeinfluss.

Aussage bei Polizei als Beschuldigte ohne Eltern?

Hi,

Ich bin 16 hatte Montag einen Unfall und bin wahrscheinlich die verursacherin gewesen.. Samstag muss ich zur Polizei und eine Aussage darüber machen, und mein Vater will da mit, aber mir ist das unangenehm wenn er daneben sitzt und zuhört..

Kann ich diese Aussage auch ohne meinen Vater machen und wie sage ich es ihm, bzw der Polizei am besten dass ich das ohne ihn machen will?

Lg

...zur Frage

Nach Fahrerflucht Anzeige fallen lassen bzw. nicht aussagen und den Schaden privat klären?

Ich hatte vor ca 1 Monat einen Autounfall, bei dem mein Wagen von einem anderen Wagen gerammt wurde. Dieser fuhr dann ganz normal weiter und reagierte nicht auf meine Zeichen stehenzubleiben. Die Verfolgung endete nach ca 1,5 Stunden, als ein Polizeiauto zur Hilfe kam. Der Fahrer sagte, er habe nichts vom Unfall mitbekommen, um sich später zu verteidigen sagte er, dass ich ihn angefahren habe, was völlig absurd ist. Naja, jetzt habe ich einen Brief von der Polizei erhalten, in dem ich die Chance erhalte als Zeuge gegen den Fahrer auszusagen. Es wird gegen ihn wegen Fahrerflucht ermittelt. Der Schaden an meinem Auto ist kein großer (habe sowieso ein älteres Auto). Ich war noch nicht beim Gutachter aber mein Vater meinte es würden 100-500 Euro für mich rausspringen. Der Fahrer ist auf seinen Führerschein angewiesen, da er als Lieferant einer Bäckerei tätig ist. Ich möchte nicht schuld daran sein, dass er seinen Job verliert (ich habe gelesen, dass man für Fahrerflucht 3-6 Monate Fahrverbot bekommt) und wegen den paar 100 Euros möchte ich nicht, dass ein anderer seinen Job verliert und im schlimmsten Fall nicht mehr seine Familie ernähren kann. Ich habe mich dazu entschieden, nicht auszusagen bei der Polizei bzw. zu sagen, ich hätte es privat mit ihm geklärt und er habe mir versichert, dass er nichts vom Unfall mitbekommen habe, damit er der Strafe entgeht (ich bin der einzige Zeuge in dem Fall) Kann ich es mit seiner Versicherung klären, ohne dass die Polizei weiter ermittelt? Also dass die Polizei das Verfahren gegen ihn einstellt, ich aber trotzdem das Geld für den Schaden erhalte?

...zur Frage

Fahrerflucht.? Welche Strafe erwartet meinen Freund?

Ein Freund hat auf einer Kreuzung, auf der es sehr eng war(LKW, ein weiteres Auto) ein parkendes Auto geschliffen. Das hat er aber nicht mitbekommen, da er laut Musik gehört hat und es auch eilig hatte. Als er dann am Ziel war hat er es gesehen und hat sich an die kreuzung erinnert. Er fährt zurück um sich zu stellen und als er ankommt steht die Polizei mit der Fahrzeugeigentümerin schon da. Tatbestand ist nunmal erstmal der Unfall und die Fahrerflucht, so die Polizei. Nach einer kurzen Recherche kam bei raus, dass generell bei Fahrerflucht Geld- oder Haftstrafe und evtl. der Entzug der fahrerlaubnis droht.

Mein Kumpel macht sich jetzt total fertig. Was für ein genaues Strafmaß kann er ungefähr erwarten, da er es ja nicht mitbekommen hat und dann als es ihm aufgefallen ist zurück gefahren ist.(ca. eine Dreiviertelstunde später kam er wieder dort an) und ändert es irgendwas, dass die frau dort garnicht parken durfte?

LG Tobi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?