Auslandsjahr- pro und kontra?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hy, ich habe selbst vor 4 Jahren ein Auslandsjahr gemacht, und ich hoffe ich kann dir helfen.

Pro: Du lernst eine Sprache fließend sprechen, du lernst neue Leute kennen, du findest ein zweites Zuhause, du lernst eine neue Kultur kennen, du sammelst viele neue Erfahrungen die dir im Leben weiterhelfen werden, du wirst selbstbewusster, du veränderst dich zum positiven.

Contra: Naja eigentlich gibt es kein richitges Contra. Es kann sein das du das Jahr wiederholen musst, aber das kommt auf deine Schule in Deutschland an. Aber es gibt nur sehr wenige Schulen die sagen, dass du wiederholen musst.

Du siehst deine Freund und Familie für ein Jahr nicht. Aber du hast dort eine Art Ersatzfamilie und findest auch neue Freunde. Das ist alles nicht so schlimm, nur am Anfang in der ersten Woche. Wenn du dann wieder zuhause bist, weißt du auch sicher wer deine wahren Freunde sind und wer nicht.

Es kostet auch einiges, aber dafür darfst du ein Jahr im Ausland verbringen. Also wie gesagt so richtige Contrapunkte gibt es nicht.

Ein Jahr kommt dir nur jetzt lange vor und in der ersten Woche wo der Kulturschock und das Heimweh kommt, aber nach 1-2 Monaten wirst du traurig sein dass du nur noch 8 Monate hast oder so. Die Zeit vergeht rassend schnell sobald du dich mal an alles gewöhnt hast.

Das mit der Gastfamilie weiß keiner, aber meistens sind die Gastfamilien vorher besucht worden und es wurde nachgeschaut ob alles gut ist und ob sie geeignet sind einen Gastschüler aufzunehmen. Es kann aber immer sein, dass du zu einer Familie kommst und ihr dann von der Art einfach nicht zusammenpasst. Da ist es aber immer möglich die Familie zu wechseln. Aber meisten geht alles gut.

Wenn du sonst noch was wissen willst schreib mir eine Nachricht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kittykatAK
06.10.2011, 09:36

Ich hab vor 5 Jahren ein Austauschjahr gemacht und hätte es nicht besser ausdrücken können.

0

Hi, grundsätzlich: Auf jeden Fall machen! Das ist eine Erfahrung, auf die Du auf keinen Fall verzichten solltest. So viele Eindrücke, so viele Erfahrungen, tolle neue Freunde und erst recht die Sprache, die Du hinterher perfekt beherrschen wirst! Ich hab vor ner Weile mal ein bisschen zu diesem Thema gesucht und hatte das hier gefunden: http://www.schueleraustausch.net/schueleraustausch-usa---aufenthaltsdauer-1-monat-6-monate-oder-doch-ein-ganzes-jahr Da stehen so Pro/Contra Argumente für jede Variante drin, echt ganz cool!

Wenn Du noch nicht die passende Austauschorganisation gefunden hast, hilft Dir bestimmt auch folgendes: schueleraustausch.net/vergleichs-tool Hier kannst Du alle Deine wichtigen Kriterien für Deinen Schüleraustausch (Land, Dauer, Kosten etc.) per Häkchen/Schieberegler auswählen und der Rechner filtert dann die Angebote und Programme von den Organisationen nach Deinen Kriterien. Am Ende zeigt er Dir immer die Organisation(en) an, die für Dich nach Deinen Eingaben am besten passt/passen. Wenn Du dann eine Orga (oder mehrere) in der engeren Wahl hast, kannst Du auf „Termine in Deiner Nähe“ klicken und Dir anzeigen lassen, wann ein Infoabend bzw. ein Tag der offenen Tür in Deiner Nähe angeboten wird. Bei den Infoabenden kannst Du Dich mit den Mitarbeitern der Organisation unterhalten und alles mögliche zum Thema Auslandsaufenthalt erfahren und alle Fragen stellen, die Dich interessieren.

Dort sind dann oft auch ehemalige Austauschschüler, mit denen kannst Du auch dazu quatschen, das hatte mir damals vor meinem Austauschjahr echt geholfen!

Liebe Grüße, Deine Clara

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Tochter macht zur Zeit ein Auslandsjahr (England). Sie hatte zunächst große Angst vor Heimweh. Aber das ist erstaunlicherweise KEIN Thema, weil wir von Anfang an sehr intensiv über Videochat und Mails Kontakt hatten. Aber sicher werden sich im Laufe der Zeit die Gewichtungen der Freundschaften "natürlicherweise" zugunsten der neuen Freunde vor Ort verschieben. Das muß ja so sein, dass man nicht retrospektiv lebt, sondern im hier und jetzt.

Gastfamilie - ja, da steckt man nicht drin. Wir hatten einige Wochen vor der Abreise bereits Kontakt zu der Familie. Die schien sehr nett. Aber ob die Chemie stimmt, merkt man erst im Alltag. So ist das einfach. Als ich nach 6 Wochen merkte, wie geknickt meine Tochter war, habe ich meine Bedenken über die Gastfamilie (geizige Ordnungsfanatiker) gegenüber der örtlichen Betreuerin angesprochen. Die haben PROMPT reagiert und ohne großes Federlesen eine neue Gastfamilie für meine Tochter und ihre Gastschwester gesucht und gefunden. Binnen 1 Woche waren die beiden in einer neuen Familie. Dort fühlen sie sich jetzt SEHR woh! Das macht sich auch daran bemerkbar, dass wir seither DEUTLICH weniger telefonieren / chatten. Sie braucht das nun einfach nicht mehr.

Sie hatte große Sorgen, ob sie in der Schule mitkommen würde. Aber KEIN Problem (auch nicht bei den anderen Gastschülern, mit denen sie im Kontakt ist). Die Schule (ein Campus) ist ganz anders organisiert als hier. So muß sie lediglich 3 Leistungsfächer belegen (zur Auswahl stehen neben den üblichen Fächern auch z. B. Produktdesign, Psychlogie, Textiles Werken, Drama etc), alles andere ist freiwillig. Für diese Fächer muß sie allerdings sehr viel mehr selbständig arbeiten (Hausarbeiten, Projekte), als sie es von hier gewohnt war. Doch sie schafft das ganz gut. Von den Mitschülern wurde sie neugierig und sehr herzlich aufgenommen. Die Lehrer sind engagiert und helfen ihr (so bekommt sie von einer Lehrerin - ohne Kosten - zusätzlichen Unterricht, um ihr Italienisch nicht zu verlernen, was sie sonst abgewählt hätte in der Oberstufe) und geben ihr positives Feedback.

"Ein Jahr verlieren", nein das ist die falsche SIchtweise: Du gewinnst ein ganz besonderes Jahr an Lebenserfahrung, das Du nie vergessen wirst. Nie wieder wirst Du eine andere Kultur so von innen heraus kennen lernen, wie in diesem Jahr in einer Gastfamilie und in einer "ganz normalen" Schule.

Also wenn Du die Möglichkeit von Deinen Eltern bekommst, dann sei dankbar und nutze sie! Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theenemy182
23.10.2011, 19:15

Vielen Dank für deinen Rat! Hab mich inzwischen auch schon entschieden,eins zu machen,allerdings erst nach der Zehnten.

0

Ich kenne viele aus meinem Kollegenkreis + ich die bereits ein Auslandjahr gemacht haben, wie du auch willst in der USA, England und in Frankreich. Klar gibt es differenzen in der Familie etc. aber so wie ich von meinen Freunden gehört habe waren sie sehr froh das Jahr weggegangen zu sein und neue Kulturen, Familien,Schulen etc. kennen zu lernen :)! Nachteile gibt es sicher, weit entfernt von der Familie aber mit Skype, Facebook etc ist das heute vllt. garnicht mehr so schlimm ! Könntest du nicht mal so eine-zwei Wochen eine Familie besuchen? Um sie kennen zu lernen und mal zu sehen wie es so ist ? Ich war auch, jedoch nur 2 Monate in Frankreich und bin wirklich froh es gemacht zu haben ! Probiers einfach aus das Experiment ann immernoch abgebrochen werden ! (: Ich empfehle es dir aber sooooowas von ! :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theenemy182
05.10.2011, 17:18

Ich weiß nicht sicher ob es möglich ist,eine Gastfamilie zu besuchen um sie kennenzulernen,aber meinen Informationen nach geht das nicht :p Kann man wirklich abbrechen,wenn man es schreklich findet? Ich hoffe zwar,dass das nicht der Fall ist.aber um auf Nummer sicher zu gehen.. ^^ Als du dein Auslandsjahr gemacht hast,musstest du deine Klasse dann wiederholen,als du zurückgekommen bist?

0

Das alte Leben hinter sich lassen. Viele wollen genau deshalb weg in ein neues Land neue Dinge erforschen! Die zahl der jugendliche die so etwas machen wollen steigt und es wird immer beliebter. Dies ist deshalb der fall weil eman z.b die sprache besser besherschen kann. Durch das reden in der Gastfamilie oder wenn man einkaufen eght bleiben viele redwwednungen im kop und tranineren dies prache. Dazu kommt das man die ganze zeit in der spraqche redet und die dann spätr wirklich gut beherscht. Folgend könnte sich wirklich eine neus prache entwickeln! Eine Freundin von mir hat das gemaxcht udn dsie kann dkie sprache echt toll, und sie hat so viele neue kenntnisse bekommen da werde ich richtig neidisch! Eng verknüpft an die tatsache dass man die sprache übt istd er kontakt zu enuen leuten. Man trifft neuekontakte oder kann soäter mit hinen brieffreundschaften machen so kann sich eine wirklich intrnationale beziehung aufbauen! das ist super stärlt das selbstbewusstsein und führt zu mehr freude im alltag und neuen kontakten! nicht nur neue kontakte sondern auch die voruteule werden abgeschafft. Meine Freundin die im ein jahr in einem land war hat so viel neues erlebt, jdie menschen ebsser kekkenengelernt und konnte einiges erzählen was ich nie gedacht hätte!das ist wirklich erstaunlich. Dazu kommen neue lebensweisen und man kann sich besser mit dne leuten versätndigen. Dies könnte bei einem sschönen auslandsjahr dazu führen dass man z.b auch neue kutlurelle bauwerke und antiquitäten kennelrnt. Das ganze LAnd mit allens ightseeing touren kann man ganz schnell endtecken. Buweerke wie z.b die chinamauer oder den eifelturm kann amn gernau erkunden! Wenn man i dem jewieligen land st :). Gerade deshlab ist das auslandsjahr so beieb.t Franklreich, Italien, Engladn, USA. So viele Länder die enteckt werden wollen. Vele Jugendliche wollen genau das, die kulturen aspekte erlbene, neue freundschaften knmüpfen, die leute kennlernten und voruteile abschaffen sowie die sprache trainieren. Dies wärenm die hauptargumtene für die argumentaiton. Ich würde mri so etwas wirklich wüsnchen dass das jeder macht wiel so etwas eine lebenerfharung ist,. Ichw erde da auf jedenf all machen, nicht nur weil meine freundin mir so viel gutes erzählt hat sondern auch weil es eine lebenserfharung ist! Der Mensch is neugirig udn will vieles entdecken, man muss sich nur trauen udn den schritt wagen um ein gutes auslandsjahr macheh zu können. Zur Motivation: "yes you can!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pro:

Man kann selbstständiger werden, so kann man die Sprache des Landes eigentlich am besten lernen, man lernt viele neue Leute kennen, man gewinnt an Erfahrung, man bekommt viel Zeit um nachzudenken, was man später mal machen will etc

Contra:

Kostet einiges, man ist ziemlich lange von zuhause weg ;) , man kann viel verpassen, man braucht die richtigen Freunde und Familienmitglieder (viele Freunde melden sich bei einem nicht mehr etc. :/ ), es kann passieren, dass man sich eben nicht wohl fühlt,...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Pro: - man lernt neue Menschen kennen - man sammelt Erfahrungen - man lernt Englisch so gut wie perfekt

Contra: - wenn du zur Schule gehst, musst du diese Klasse nachholen - du siehst deine Freunde und Familie für Ewigkeiten nicht

Ich möchte das selbst mal machen, denn es kommt immer sehr gut in einem Lebenslauf, da so was wie ein Auslandsjahr stehen zu haben^^

Meine beste Freundin war bis vor einem halben Jahr in Neuseeland und da war sie ein Jahr lang und sie hatte auch erst bedenken, aber als sie wieder da war, fand sie, dass es bereut hätte da zu bleiben und das die positiven Argumente einfach überwiegen!!!

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von theenemy182
05.10.2011, 17:21

In welche Klasse gehst du und in welches Land würdest du wollen? Ist es sicher,dass man dann wiederholen muss? Ich muss meine Eltern noch überzeugen,aber ich hab mich heute total gefreut dass noch genügend Plätze frei sind :) LG

0

Was möchtest Du wissen?