Ausgerenkte Kniescheibe beim Pferd

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine bei uns am Stall hatte mal ein junges Pferd, das auch öfters Probleme mit dem Knie hatte und wo auch manchmal das Gelenk raussprang. Der Tierarzt hat ihr dann geraten, ganz viel über Cavaletti, vorallem im Trab, mehrere Hintereinander zu reiten, da das Pferd da ja das Knie besonders beugen muss und das Gelenk so besser läuft. Vielleicht kannst du ja viel über Cavaletti, oder Stangen longieren.

Eine Kniescheibenluxation ist kein Drama - die renkt sich in den meisten Fällen von alleine wieder ein.

Wenn er vorher keine Probleme hatte dann sollte der Muskelaufbau alleine abhilfe schaffen, ich weis es sieht sehr tramatisch aus, ist es aber eigendlich nicht.

Meine erste Stute hatte das und wenn man den Huf aufnehmen wollte ist das ganze Bein zur seite Steif weggestanden dann hat es krick gemacht und es war wieder drin - da es bei ihr sehr oft passiert ist und der Muskelaufbau alleine nicht ausgereicht hat, hat der Tierarzt das Gelenk unterhalb dem Knieband mit einem Reizmittel gespritzt, dadurch wurde das Gelenk etwas größer und das Knieband ist wieder richtig gelaufen. Sie hatte das dann nie wieder. Bei anderen Pferden kann es auch mal sein das man die Behandlung noch ein zweites mal machen muß. Ist nicht teuer und Pferd muß dafür nichtmal sediert werden.

Springende Kniescheibe?

Mir springt seit letzten Sonntag, wo ich mich umgezogen hab immer wieder mal die Kniescheibe raus und wieder rein. In dem Moment tut das weh und danach drückt es halt irgendwie immer ne zeit lang. Ich war auch schon beim Arzt der meinte das würde am wachstum liegen (bin 15) und sollte dann zwei tage das Bein hochlegen und Tabletten nehmen... irgendwie hat das aber so garnix gebracht und es geht nicht weg. Kennt jmd vielleicht irgendwelche Übungen die da helfen? Ich geh normalerweise auch viel sport machen,deswegen will ich das schnell wie möglich wegbekommen. Schonmal danke im voraus :)

...zur Frage

Junges Pferd hat Zyste im Bein?

Hallo , ich bin echt besorgt....mein 3 jähriger Wallach wurde gestern geröntgt, weil er momentan Wachstumsstörungen hat und sein hinters Bein ( da wo auch die Zyste ist ) beim Laufen steif lässt. Das hat aber was mit der Kniescheibe zu tun und ist harmlos ! Die Zyste sitzt im Röhrbein. Der TA meinte wir sollen ihn wiede abgeben....das werde ich aber auf gar keinen Fall machen, denn er hat so einen tollen Charakter! Man kann ihn Operieren lassen aber der TA meinte das die Chancen dann immer noch 50/50 sind . Kann es auch sein, wenn man ihn nicht so viel belastet das er nie anfangen wird zu lahmen? Hat jemand Tipps für mich Behandlung etc. ?

...zur Frage

Knieprobleme beim Pony, was tun?

Hallo,

Ich habe seit drei Monaten eine Welsh Stute , die mittlerweile 1,5 Jahre alt ist. Nach kurzer Zeit hatte sie einen großen Abszess , der aus einer Entzündung entstanden ist. Nach dieser Zeit in der sie sich wenig bewegt hatte lief sie sehr schlecht. Doch auch nach dem sie lange wieder auf der Weide war bewegte sie sich immer noch sehr steif und staksig, in allen drei Gangarten( vor allem im Schritt).

Nun habe ich sie vor einer Wochen einem Chiropraktiker vorgestellt. Dieser stellte fest, dass die Beschwerden von ihrem Knie ausgehen, da die Kniescheibe nicht so funktioniert wie sie sollte (daher sie springt raus oder hakt, bin mir leider grad gar nicht mehr sicher, hab ich wohl vor lauter Aufregung nicht genau verstanden.. Auf jeden Fall hat der Chiropraktiker die Kniescheibe irgendwie vorsichtig geschoben, welches ich jetzt auch tun soll und auch mache)

Meine Frage ist ob ihr Erfahrungen damit habt und wenn ja wie sich die Beschwerden im Laufe der Zeit verändert haben ?

In zwei Wochen sollte hoffentlich eine Verbesserung zu sehen seien, laut des Chiropraktikers. Nun soll und geh ich jeden Tag mit ihr spazieren, wobei sie sich auch viel auf der Weide bewegt um mit ihren Freunden zu spielen. Bisher geht sie noch genau so steif mit ihrem einen Hinterbein wie bisher.

Die Züchterin hat mir angeboten, dass Pferd zurück zu nehmen und ein anderes Welsh Fohlen im Winter zu nehmen. Nun ist mir Lia natürlich schon sehr ans Herz gewachsen und ich bin auch abgesehen davon vollkommen zufrieden mit ihr. Aber ich habe auch Angst ein Pony zu haben welches lebenslang Probleme, Schmerzen und viel Tierarztbesuche hat und braucht. Denn dies war natürlich nicht meine Absicht, zumal sie aufgrund der Papiere auch nicht gerade günstig war.

Nun weiß ich nicht was ich tun soll und wäre euch für eure Erfahrungen, freundliche Tipps und Meinungen dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

Spanischen gruß dem Pferd beibringen?

Hey :) Ich hab da mal sine Frage.. Ich übe momentan mit meiner RB die Zirkuslektion "Spanischen Gruß" Sie kann mittlerweile auf touchieren des Röhrbeins ihr Bein lange anheben allerdings so als ob man die Hufe auskratzen will.. Wie schaffe ich es jetzt das sie das Bein nach vorne streckt? Ich komme grade nicht weiter..😕

...zur Frage

Bein mit Gewalt beugen?

Habe starke Schmerzen im Knie sowie Probleme mein Bein zu beugen und seit neustem springt leider auch öfters die Kniescheibe raus.

Jetzt war meine Idee, dass ich mal die Zähne zusammenbeiße und das Bein mit Gewalt beuge.

Muss mich aktuell überall hochziehen (wenn ich in der Hocke bin) und das ist nicht nur peinlich sondern auch nicht überall möglich. Komme auch nicht so einfach in die Hocke.

Würdet ihr es versuchen oder es lieber lassen? MRT hat Reizergüsse im Knie festgestellt und Verwachsungen können nicht ausgeschlossen werden.

...zur Frage

Wie soll ich ihre Hufe auskratzen?

Hallo, ich reite seid einiger Zeit auf der Ponystute Natalie. Vor dem Reiten putze ich sie und das klappt alles ganz gut, aber zum Hufe auskratzen hat Natalie keine Lust. Schon wenn ich den Hufkratzer nehme legt sie die Ohren an und wird unruhig, ich versuche sie dann mit Streicheleinheiten und leisen Worten zu beruhigen, aber das klappt nicht. Wenn ich an ihrem Bein mit meiner Hand entlang streiche und den Vorderhuf dann greife, lässt sie es für eine Sekunde zu und hebt den Huf doch dann haut sie ihr Bein fest auf den Boden. Ich versuche es dann nochmal doch dann versucht sie mich mit dem Hinterhuf zu treten und schlägt mit dem Schweif und dann lasse ich los. Die Hinterhufe hebt sie nicht mal sie tritt gleich aus. Letztes Mal hat mir ein Mann (der Vater einer Reiterin) geholfen ihre Hufe auszukratzen und musste ihr Bein mit ganzer Kraft festhalten, nach ca. 5 Sekunden hat sie es zugelassen und er konnte den Huf auskratzen, aber beim nächsten Huf dieselbe Tortur. Ich hab das auch mal so versucht, wie der Mann, ihren Huf einfach festhalten, aber ich bin nicht so stark. Ich wollte euch fragen wie ich das in den Griff bekommen kann und ohne andere Hilfe ihre Hufe auskratzen kann? Wie kann ich sie beruhigen? Wie soll ich mich verhalten? Habt ihr Tipps wie ich ihren Huf hoch bekomme?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?