Aufwandsentschädigung für den Makler?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, silverthunder, diese Rechnung ist nicht zu zahlen, es sei denn Sie haben eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, in der eine Aufwandentschädigung für den Fall des Scheiterns der Kreditvermittlung vereinbart ist. Prüfen Sie das mal!! Für das Scheitern des Hauskaufs ist in jedem Fall keine Aufwandentschädigung fällig. Das ist das Risiko eines Maklers. Allerdings: Sie sollten sich das nicht so ohneweiteres gefallen lassen. Teilen Sie uns doch mal mit, welcher Makler solch eine Frechheit besitzt, Ihnen nicht nur eine Finanzierung sondern auch gleich noch zwei Lebensversicherungen verkaufen zu wollen. Würde mich brennend interessieren, denn solche Leute (allgemein nennt man diese immer "schwarze Schafe" unserer Branche) gehören "an den Pranger" und müssen endlich mal in die Schranken gewiesen werden. Jetzt schon einen Anwalt einzuschalten ist meines Erachtens nicht nötig, der kostet nur Ihr gutes Geld. Legen Sie gegen die Rechnung Widerspruch ein und lassen Sie ihn doch seinen lächerlichen Betrag einklagen, dann könne Sie immer noch zum Anwalt. Beste Grüße von einem Makler, der sich für solche Leute ehrlich schämt.

4

Hallo, vielen Dank für die Antwort. Ich habe weiter nichts unterzeichnet außer das ich die Courtage zahlen muss wenn ich das Haus selbst weiter vermittle, bzw den Hauskauf dann privat abschließe.

Bisher habe ich noch nicht auf diese Forderung reagiert, werde aber jetzt Widerspruch gegen die Rechnung einlegen.

MfG

0
4
@silverthunder

Außerdem wollte er das ich meinen Bausparer kündige der eh in drei Jahren ausläuft... Schon merkwürdig

0

ich denke nicht, dass er das darf. im zweifel gehe damit einfach mal zur verbraucherzentrale.

Moin - diese Rechnung ist eine Frechheit und Du kannst sie getrost vergessen. Makler bekommen nur Geld bei erfolgreicher Vermittlung, oder auf gesonderten Vertrag hin. www.wertexperte.de

Hat Makler Anspruch auf Provision, wenn ein Nachbar das Haus kauft?

Ein Hauseigentümer versucht sein Haus zu verkaufen, ohne Erfolg. Dann beauftragt er einen Immobilienmakler. Ein Nachbar weiß schon von Anfang an, dass das Haus verkauft werden soll. Nun wurde der Preis gesenkt, was der Nachbar vom Makler erfuhr. Jetzt zeigt der Nachbar Kaufinteresse, wendet sich aber direkt an den Eigentümer, den er persönlich kennt und möchte das Haus kaufen.

Steht dem Makler die Provision des Käufers zu?

...zur Frage

Maklerprovision bei Internetplattform Angebot fällig,Verkäufer eigenständig herausgefunden. Kein unterschriebener Maklervertrag, kein Details vom Makler?

Ich habe auf einer Internetplattform ein zu verkaufendes Haus gesehen, welches mich interessiert. In dem Angebot steht, dass eine Provision vom Käufer zu zahlen ist. Ich habe den Makler mit der bitte um einen Besichtigungstermin angeschrieben. Bevor irgendwelche Daten (Adresse oder Verkäufer stehen nicht in der Anzeige und sind auch vom Makler nicht übermittelt worden) übermittelt werden möchte der Makler einen Maklervertrag unterschieben haben. Dies habe ich nicht unterschrieben.

Ein Bekannter kennt dieses Haus und hat mir die Adresse und den Verkäufer genannt.Der Verkäufer hat kein Allein Vertrag mit dem Makler geschlossen. Es hat kein weiterer Kontakt mit dem Makler stattgefunden (kein Telefonat/kein Treffen/keine Besichtigung/ kein zusätzkliches Expose zugesandt bsi auf das auf er Internetplattform oder sonstiges)

Frage:Wenn ich dieses Haus nun kaufen würde, müsste ich dann durch das Anschreiben des Makler die Provision zahlen, obwohl abgesehen von der Internetanzeige der Makler keine Leistung erbracht hat und auch kein Maklervertrag unterschrieben wurde.

Besten Dank

...zur Frage

Maklervertrag zurücktreten?

Wir haben für den Verkauf unseres Hauses einen Makler beauftragt, da wir zwischenzeitlich unser Haus nicht finanzieren konnten.

Bei der Preisabsprache für das Haus haben sich mein Noch- Mann und die Makler auf eine bestimmte Summe geeinigt, die ich als zu wenig empfunden habe. Leider habe ich mich unter Druck gesetzt gefühlt und habe nicht viel dazu gesagt, sondern war bei der Absprache einfach nur anwesend. Den Maklervertrag habe jedoch NICHT unterschrieben sondern nur mein Ehemann. Der Makler hat auch immer wieder potentielle Kunden ins Haus gebracht, obwohl ich mehrfach gesagt habe, dass ich den Preis als zu wenig empfinde.

Nun hat sich ein Käufer gefunden und ein Notartermin wurde trotzdem vereinbart. Alles abgesprochen mit meinem NOCH-Ehemann (Scheidungsprozess ist am Laufen). Ich habe diesen ignoriert und möchte mein Haus nicht für den Wert verkaufen.

Jetzt droht uns der Makler bei Rückzug mit einer Aufwandsentschädigung und der GESAMTEN PROVISION für das Haus. Dies steht auch im Vertrag den mein Mann unterschrieben hat. Der Makler hat jedoch keine unterschriebene Einwilligung von mir. Ist dieser Vertrag überhaupt rechtens?

...zur Frage

Haus gekauft und Beim Notar gewesen. Makler ändert Kaufvertrag ohne unser wissen

Wir haben ein Haus gekauft und waren damit beim Notar. Vorher haben wir ein Vertrags Entwurf erhalten. Jetzt stellt sich raus der Makler hat bei seiner Makler Courtage was geändert da heißt es nun nicht mehr bis 4 Wochen nach Beurkundung sonder ist sofort verdient und fällig. Dieses hatte uns aber der Makler nicht gesagt das er das geändert hat. Ist das richtig? Kann doch nicht sein das dieser einfach was ändert ohne was zu sagen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?