Auf Parkplatz Unfall gebaut, Polizei hat mir Bußgeld und Punkte in Flensburg gegeben?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Frost85m,

auch wenn ich die Meinung teile, dass der Bußgeldbescheid zu unrecht erstellt wurde, ist dieses für Deine Fragestellung irrelevant.

Gegen einen Bußgeldbescheid kann man innerhalb von 2 Wochen Einspruch einlegen, entsprechende Rechtsbehelfsbelehrung dürfte auch auf dem Bußgeldbescheid stehen.

Der Bußgeldbescheid ist rechtskräftig, wenn man

  • den Einspruch gegen den Bußgeldbescheid nicht fristgerecht gestellt hat oder
  • das Bußgeld bereits gezahlt wurde

Da Du die Frist für den Einspruch nicht eingehalten hast und das Bußgeld bezahlt hast, ist der Bußgeldbescheid rechtskräftig und Du hast keinerlei Chancen jetzt 4 Jahre später noch etwas zu bewirken.

Was die vier Punkte angeht, hat sich die Sache sowieso erübrigt, weil die Punkte mittlerweile getilgt sind.

Was die 140,00 Euro angeht, so hast keine Möglichkeit hier was zurück zu fordern.

Bin zwar kein Fachmann für Versicherungsrecht, aber ich denke, auch was die Schadenregulierung mit dem Unfallgegner angeht, sieht es ähnlich wie bei dem Ordnungswidrigkeitenrecht   aus.

Die Frist für die Stellung eines Schadensersatzanspruches wird längst verstrichen sein. Aber vielleicht ist hier ja einer der sich im Versicherungsrecht besser als ich auskennt und Dir auch im Bezug auf die Schadensregulierung eine rechtlich sichere Antwort geben kann.

Schöne Grüße
TheGrow

Ehrlich gesagt klingt es schon sehr überzogen, für solch einen Unfall ein derart hohes Bussgeld samt 4 Punkten auszusprechen. Da müsstest Du dann ja schon besonders rücksichtslos mit Merkmalen der Gefährdung und Sachschaden gefahren sein.

Und die Aussage mit der "gegenseitigen Rücksichtnahme" statt "rechts vor links" trifft auf Parkplätzen laut regelmässiger Rechtsprechung auch in dieser Form zu. 

Eine Teilung des Schadens wäre in solch einem Fall durchaus ebenfalls eine Option gewesen, wenn erwiesenermassen beiden Parteien auch jeweils eine Teilschuld zuzusprechen gewesen wäre.

Aber nach dieser Zeit wirst Du alleine schon gegen den damaligen Bussgeldbescheid kein Rechtsmittel mehr haben, weil hier die Widerspruchsfristen lediglich ein paar Monate laufen. 

Und auch die Sache mit der Schadensregulierung dürfte nach knapp 4 Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit inzwischen verjährt sein.

Das war vor vier Jahren - ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass sich da im nachhinein noch irgendwas machen lässt. Wenn, dann hättest Du damals Einspruch erheben müssen. Ich sehe das allerdings genau so wie die Polizisten, die den Unfall aufgenommen haben - es gilt nunmal rechts vor links und wärest Du mit dem vorgeschriebenen Schritttempo gefahren, wäre es wohl gar nicht zu dem Unfall gekommen. Auf Parkplätzen gilt 10 km/h, da kann man bremsen. lg lilo

Bußgeldbescheid - Punkte in Flensburg?

Wenn in dem Bußgeldbescheid , den ich bekam , nichts steht ob und oder wie viele Punkte ich in Flensburg bekomme , bekomme ich doch keine - oder ? Manche Leute sagen das müsse darin stehen , andere sagen das braucht nicht . Wieder andere sagen , ab 40 Euro Bußgeld gibts Punkte , noch andere sagen es kommt drauf an ... . Mußte 80 Euro zahlen für 24 Km/h zu schnell . Gibt es da jetzt Punkte , muß das im Bußgeldbescheid stehen , oder bekomme ich dazu noch noch eine weitere Mitteilung ?

...zur Frage

Punkte während Probezeit?

Servus Leute,

Durch einen Unfall, an dem ich Schuld war, habe ich ein Bußgeld von 83€ und einen Punkt bekommen. Jedoch steht in diesem Brief nicht, dass ich ein Aufbauseminar machen muss, was während der Probezeit ja eigentlich der Fall ist wenn man einen Punkt kassiert. Gibt es Ausnahmen, so dass sie mir kein Aufbauseminar sondern nur den Punkt geben. Vielleicht weil der Unfall in den Weinbergen war und da das Rechts vor Links nicht so klar wie im Straßenverkehr ist?

Mfg Lucas

...zur Frage

Verkehrsunfall , Wer hat hier schuld?

Meine Frau hatte heute nach Feierabend einen kleinen Unfall .

Die Polizei sagt dass die Schuld 50/50 ist und jeweils ein Bußgeld von 90 € und 2 Punkte in Flensburg ......

Ist das OK oder sollte man sich wehren , falls ja wie ?

Zum Unfall :

Fahrzeug B fährt rückwärts aus dem Parkhafen raus , gleichzeitig setzt Fahrzeug A zurück um in einen leeren Parkplatz im Parkhafen reinzufahren .

Dabei Trifft Fahrzeug A mit der Hinteren Stossstange Fahrzeug B seitlich hinten rechts.

Wie seht Ihr diese Situation ?

Danke im voraus

...zur Frage

4 punkte in flensburg probezeit

meine frage ist ein bisschen komplizierter... ich hatte vor ungefähr 2 monaten einen unfall und hab daraufhin ein bußgeld und 3 punkte in flensburg gekreigt hab das bußgeld jetzt bezahlt aber noch keinen info von der führerscheinstelle gekriegt.... mir wurde gesagt das ich mit einem aufbauseminar rechnen muss und 4 jahre probezeit... nun wurde ich heute mit ca.20 kmh zu schnell außerorts geblitzt... was hab ich zu erwarten? (bitte keine kommentare über unverantworltichkeit und ähnlichem mich interessiert nur die reine info)

...zur Frage

Gibts Punkte in Flensburg bei Auffahrunfall

Hallo, mein Bruder ist am Sonntag beim Rückwärtsfahren mit seinem Auto auf ein anderes auto draufgefahren. Zum Glück nur leichter Blechschaden. Der Unfall-Gegner wollte, obwohl die Sachlage klar war trotzdem die Polizei rufen und hat dieses auch getan. Nun wollte ich wissen, ob er dafür Punkte in Flensburg kassieren wird und wie hoch ein eventuelles Bußgeld sein könnte? Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Unfall (Rechts vor links) mit Bußgeld und Punkten - bringt Einspruch was?

Hallo Leute, ich bräuchte bitte ganz schnell eure Hilfe.

Und zwar hatte ich vor ein paar Wochen einen Unfall. Ich fuhr langsam auf eine Rechts-vor-Links Kreuzung zu, habe rechts in die Kreuzung reingeschaut, niemanden gesehen und bin dann weitergefahren. Als ich ungefähr in der Mitte der Kreuzung war, hab ich nochmal nach Rechts geschaut und ein Auto auf mich zukommen sehen. Die Dame am anderen Steuer blickte (Vermutung meinerseits) durch den, sich zu ihrer Rechten befindenden Zaun, um zu sehen ob von rechts ein anderes Auto kommt. Sie sagte auch zu mir, sie habe nur nach rechts gesehen, somit hat sie, meiner Meinung nach, ihre Sorgfaltspflicht auch verletzt.

Letztendlich erwischte sie mich hinter meinem rechten Hinterrad, was, laut Versicherung dafür spricht, dass ich schon sehr weit in der Kreuzung war, als der Unfall passierte.

Die Polizei sieht es jedoch als Vorfahrtsmissachtung und so flatterte heute ein Bußgeldbescheid in Höhe von fast 150,00 € ins Haus mit 3 Punkten in Flensburg.

Nun ist meine Frage... Macht es nun Sinn gegen den Bußgeldbescheid bei der ausstellenden Behörde Einspruch zu erheben? Welche weiteren Kosten bzw. welcher weitere Aufwand könnte auf mich zukommen?

Bitte bitte viele hilfreiche Antworten! Habe nicht viel Zeit um Einspruch zu erheben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?