Auf Fahrradweg stoppen müssen, Führerscheinprüfung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man muß manchmal tatsächlich auf den Radweg fahren, um Einblick in die Vorfahrtstraße zu bekommen, das geht manchmal eben nicht anders (normalerweise sollte man vor dem Radweg halten, für den Fall, daß Radfahrer kommen).

Wenn man nun allerdings auf dem Radweg steht, darf man keinesfalls losfahren wenn ein Radfahrer kommt, um "Platz zu schaffen" (es sei denn man hat sich mit dem Radfahrer zweifelsfrei verständigt, ansonsten wäre das ein Vorfahrtsverstoß).


Eine Möglichkeit wäre noch, einen Meter zurückzusetzen, falls hinten frei ist. Daß man auf dem Radweg steht, ist solange kein Fehler, wenn man ansonsten keine Einsicht in die Vorfahrtstaße hätte.

Insgesamt ist das aber eine komplizierte Situation, gerade in einer Prüfung.
Grundsätzlich sollte auf eine unklare Situatiuon defensiv reagiert werden. Es gibt immer solche unklare Situationen, auch wenn man lange einen Führerschein hat. Man kann vom Prüfling dann nicht eine routinierte und souveräne Reaktion erwarten.

Beim Heranfahren schaust du erst einmal, ob schon Radfahrer in Sicht sind und wenn das nicht der Fall ist, fährst du langsam an die Straße ran. Selbst wenn hinter dir jemand steht und ein Radfahrer kommen sollte, er würde wahrscheinlich warten oder sich ggf. zwischen den beiden Fahrzeugen "hindurchschlängeln". So mache ich das als Radfahrer auch manchmal ;) Mach dir bloß keinen Stress. Und viel Erfolg bei der Prüfung! :) 

So wie du es beschrieben hast, klingt es gut. Wenn du vor dem Fahrradweg die Straße einblicken kannst, bleib am besten davor stehen.

Wenn ein Radfahrer kommt, und du auf dem Radweg stehst müsstest du, wenn möglich, zurücksetzen...

Dann wartet der Radfahrer.

jbinfo 06.07.2017, 18:47

Da bist du aber sehr optimistisch. Der wird fluchen und aus flippen wie ein kleiner Junge dem sie die Schaufel und den Eimer in der Sandkiste weg genommen haben.

0

Was möchtest Du wissen?