Auf einem Tisch liegt ein Stift, welche Kräfte wirken auf den Stift?

7 Antworten

Auf den Tisch wirken zwei Kräfte:
1) Das Gravitationsfeld übt auf den Tisch eine Kraft F (nach unten) aus, die sogenannte Gewichtskraft.
2) Der Tisch übt auf den Stift eine Kraft -F aus. die resultierende Kraft auf den Stift ist damit F + (-F) = 0.
Die Kräfte von 1) und 2) sind KEINE Gegenkräfte im Sinne von Newtons 3. Axiom, vielmehr gilt folgendes:
3) Die Gegenkraft zu 1) ist die Kraft -F, welcher der Stift auf das Gravitationsfeld ausübt (Diese Kraft ist nicht direkt messbar).
4) Die Gegenkraft zu 2) ist die Kraft +F, welche der Stift auf den Tisch ausübt.
Wer diese Kräfte nicht sauber trennen kann, hat das 3. Axiom nicht richtig verstanden, es ist aber auch kein Wunder, schon Planck zeigt 1908 in einem kleinen Aufsatz, wie es einfacher geht, nämlich mit Impulsströmen:

Vom Gravitationsfeld fließt ein Impulstrom F in den Stift, von dort in den Tisch und von dort in die Erde.
In diesem Impulsstrom lassen sich nun alle vier Kräfte von oben lokalisieren. 1) ist der Eintritt in den Stif, 3) der Eintritt in den Stift (vom Stift aus gesehen), 2) ist der Eintritt in den Tisch (vom Tisch aus gesehen) und 4) der Eintritt in den Tisch (vom Stift aus gesehen).

Ich kann auch AXIOM sagen.... ich bin auch Experte... Gut daß das F-Wort nicht gesagt wird...

0

Ist es nicht in Wirklichkeit so: Drer Stift hat ein Gewicht (Gravitationskraft), das ihn in Richtung Erdmittelpunkt ziehen möchte.

Leider ist dieser Bewegung der Tisch im Wege. Also drückt der Stift mit seiner Gewichtskraft auf den Tisch. Dieser gibt lokal etwas nach, bis er aufgrund seiner elastischen Verformuing eine Gegenkraft auf den Stift ausübt, die im Prinzip aus der elstischen Federspannung der Tischplatte mal Verformung besteht.

Damit wirken auf den Stift zwei Kräfte in unterschiedlicher Richtung: Die Gravitationskraft (Geicht) nach unten. Und die Federkraft der verformten Tischplatte nach oben. Beide Kräfte sind gleich groß. Damit ist der Tisch quasi "schwerelos", also ohne effektiv wirksame Kraft und da keine Kraft auf vihn wirkt wird der Stift auch niocht beschleunigt und bleibt ruhig auf ddem Tisch liegen.

Danke dafür, das habe ich jetzt verstanden. Kraft und gegenkraft wirken also auf zwei verschhiedene Körper. Aber wie sieht es jetzt mit weiteren Kräften aus, was wirkt denn noch so auf den Stift, egal wie groß oder theoretisch die Kräfte sind? Ich glaube mein Prof verlangt etwas mehr als ein Satz von mir.

Flaschenzug - Richtung der Kräfte?

In welche Richtung muss die Kraft am Punkt X wirken, damit das System im Gleichgewicht bleibt?

hier die Lösung

http://physikaufgaben.de/bild/a108_2.jpg

Meine Frage:

Müsste die Kraft nicht nach unten zeigen, damit das System im Gleichgewicht ist? Die Gewichtskraft drückt ja nach unten und somit wird ja die Stange nach oben gedrückt. Also müsste doch eine Gegenkraft nach unten drücken??

...zur Frage

Warum kann ein Pferd eine Kutsch beschleunigen?

Nach dem Gesetz von Newton wäre das ja unmöglich. Actio=Reactio. Jede Kraft erzeugt eine gleich große Gegenkraft.

Aber warum kann dann das Pferd die Kutsche beschleunigen?

...zur Frage

Wieso kann man sich bewegen? actio=reactio

Hallo, Sicherlich kennen die meisten das 3. Newtonsche Gesetz actio= reactio. Den Grundgedanken verstehe ich habe aber trotzdem wohl ein kleines Verständnisproblem. Das Gesetz besagt ja, dass bei zwei Körper die Kräfte gegeneinander und im gleichen Betrag wirken. Bsp. Ich nehme einen Körper 100kg dieser wirkt mit einer Kraft von ca. 1000N auf die Erde und diese halt mit 1000N auf den Körper. Aber wie kann man sich dann bewegen die Gegenkraft müsste doch die Bewegung unmöglich machen. Wenn ich einen Ball anstoße verstehe ichs ja noch das er sich bewegt weil die Kraft auf den Ball ausreicht um ihn zu beschleunigen. Beim laufen jedoch muss ich dann immer meine ganze Gewichtskraft überwinden um mich fortzubewegen und was ist dann die Gegenkraft, die Gravitationskraft kann sich ja nicht sonderlich ändern da ja meine Masse gleich bleibt ? Das klingt jetzt vllt. etwas alles unverständlich für einige, hoffe aber ihr versteht mein Problem :D

...zur Frage

Normalkraft in der schiefen ebene?

Hat man einen flachen Untergrund so ist die normalkraft die der Boden auf ein Objekt auswirkt genau so groß wie die gravitationskraft. Hat man nun eine schiefe Ebene so wird die normalkraft immer kleiner mit steigendem Winkel weil die hangabtriebskraft ja größer wird, aber warum wird die normalkraft kleiner das Objekt drückt doch nach wie vor auf den Untergrund ?

...zur Frage

Knifflige Physik frage?111

Wenn man eine 100kilo Fass an einem seil* befestigt was stark genug ist und dann unten an einen pfahl bindet ,welcher ebenfalls* dem gewicht (trotz des Falls) standhält. Und man nun dieses Fass 2 Meter in die Tiefe stürzt, jedoch zwischen pfahl und abgrund ein 20 cm abstand (vorsprung) besteht (massiv Beton). Wirken dann die selben Fallkräfte auf den Metallhenkel am Fass so als würde es direkt nur am Pfahl aufgehänkt sein oder nimmt der 20 cm vorsprung (vorher nicht erwähnt aber um den gehts mir) über den sich das Seil unwillkürlich spannen muss um in die tiefe zu Fallen einen teil dessen weg was auf den henkel oben am Fass als Fallkraft wirkt.

Danke für alle die sich gedanken machen meine Frage.

Miniatur erklärung meiner frage Also falls schwer verständlich. Man klebt einen stift auf einen Tisch und befestigt daran eine Schnur an einer Murmel mit haken, 2 cm von der Tischkante entfernt und stößt die murmel nun über die 10 cm dicke tischplatte. Wirken dann die selben fallkräfte auf den haken an der murmel als wenn man den stift zwischen 2 tischen horizontal positioniert und nun die murmel 10 cm in den freien fall wirft oder nimmt der 2 cm vorsprung zur tischkante über den sich die schnur spannen muss während des Falls gewicht vom henkel an der Murmel.

Danke fürs Lesen. Ich fand nichts im internet was mir die frage erklären könnte!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?