Was ist die Kompensationskraft?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf den Stein wirken zwei Kräfte.

1) Die nach unten gerichtete Gravitationskraft.
2) Die nach oben gerichtete Kraft, welche die Erde ausübt (Das ist NICHT die Gegenkraft zu 1)

Zu 1) wirkt noch die Gegenkraft nach oben, welche der Stein auf die Erde ausübt.
Zu 2) wirkt noch die Gegenkraft nach unten, welche der Stein auf die Erde ausübt.

p.s. Beschreibt man Kräfte als Impulsströme, wie dies spätestens seit Max Planck (1908) klar, aber angeblich viel zu schwierig ist, dann sieht die Sache so aus:
Es fließt ein Impulsstrom aus dem Gravitationsfeld durch den Stein, durch den Tisch in die Erde. An verschiedenen Stellen des Stroms, nämlich beim Eintritt in und Austritt aus dem Stein lassen sich die vier Kräfte von oben genau lokalisieren.

also ist die kompensationskraft das Kräftgleichgewicht???? und der Impuls eines Körpers ist also die Masse und die Geschwindigkeit. also ich mein wenn der stein jetzt da liegt und dann schubs ich ihn runter bin ich der impuls gewesen oder wie?

0
@Juliettaxx

Die Kompensationskraft sorgt in der Tat für das Kräftegleichgewicht. Beachte aber bitte, dass der Impuls eine mengenartige Größe ist, etwas, dass in einem Körper enthalten ist oder eben nicht, sozusagen die Bewegungsmenge. Leider suggeriert der Name der Bewegungsmenge, nämlich Impuls, irgendetwas von Anschubsen oder so, dies hat aber damit nichts zu tun. In jedes Kilogramm Masse fließen auf der Erde ein Impulsstrom von 9,81 Huygens pro Sekunde, dies wird abgekürzt mit 9,81 Newton. Der Ursprung dieses Impulsstroms ist das Gravitationsfeld der Erde. Wenn der Körper keine Verbindung zur Erde hat, dann nimmt sein Impuls jede Sekunde um eben diese 9,81 Huygens zu, er wird also immer schneller. Liegt der Körper aber auf der Erde, dann fließt der Impuls direkt in die Erde ab, es fließt also ein Impulsstrom durch den Körper durch, das ist das, was wir unter Schwere meinen. Wir haben das Gefühl der Schwere, weil ein Impulstrom durch uns durchfließt. Diese Idee der Kraft als Impulsstrom wurde erstmals in einem kleinen Aufsatz 1908 von Max Planck thematisiert.

0

der tisch gibt nicht nur nicht nach, sondern er (der tisch plus die gesamte erde) drückt mit einer kraft in höhe der gewichtskraft gegen den stein damit hat man 2 entgegengesetzte kräfte die sich gegenseitig aufheben, oder eben kompensieren.

gravitation funktioniert in beide richtungen, nicht nur die erde zieht den stein an, der stein zieht gleichstark auch die erde an

Beide Abschnitte sind richtig, allerdings passt der erste Absatz auf die Frage, der zweite nicht.

Im zweiten Absatz beschreibst du die Gravitationskraft der Erde auf den Stein und die Gegenkraft des Steins auf die Erde. Im ersten Absatz beschreibst du eine dritte Kraft, die der Tisch (und damit die Erde) auf den Stein ausübt. Die beiden nach oben gerichteten Kräfte aus deinen beiden Abschnitten sind aber nicht identisch, die im ersten Abschnitt wirkt auf die Erde (und den Tisch), die im zweiten Abschnitt wirkt auf den Stein. Zusammen mit der Gegenkraft zu meiner angesprochenen dritten Kraft hat man immer mindestens diese vier Kräfte, die man genau auseinanderhalten muss.

0
@lks72

ausser der gravitation wirken hier doch keine kräfte

0
@Chake

ahja ich seh an deiner anderen antwort was du meinst.

0

Kräfteparallelogramm/Schiefe Ebene (Fahrradfahrer, Bergab)

Also, angenommen, man zeichnet sich eine schiefe Ebene wo ein Fahrradfahrer bergauf fährt, dann wirken ja folgende Kräfte auf ihn: Gewichtskraft, Normalkraft, Hangabtriebskraft, Reibungs - und Auftriebskraft (bergab genauso).

Für den Fall, dass der Radfahrer bergauf fährt gilt ja, dass wenn man sich jetzt ein Kräfteparallelogramm zeichnen muss, die Normalkraft senkrecht zur schiefen Ebene (Hypotenuse) steht, die Gewichtskraft parallel zur kürzeren Kathete und die Hangauftriebs -Abtriebs -und Reibungskraft parallel zu schiefen Ebene (Hypotenuse). Den Pfeil für die Hangauftriebskraft muss man in dem Fall ein klein wenig länger malen, weil der Radfaher ja nach oben will. Und wenn man dann letztendlich das Parallelogramm zeichnet, ist die Hangabtriebskraft eine Komponente zur Gewichtskraft, d.h. man verbindet diese beiden Kräfte miteinander, das ergibt dann die Parallele zur Normalkraft.

Wenn der Radfahrer jetzt aber Bergab fährt, ist die Hangabtriebskraft größer, als die Auftriebs -und Reibungskraft zusammen. Ist dann die Hangabtriebskraft immer noch eine Komponente zur Gewichtskraft oder ist das dann die Hangauftriebskraft? Weil bei meinen Versuchen, dieses Kräfteparallelogramm zu zeichnen, wurde dann immer die Hangabtriebskraft halbiert, was doch eigentlich nicht stimmen kann!!

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand antworten würde, weil es wirklich dringend ist!! Wenn die Frage irgendwie unklar formuliert ist, würde ich auch Bilder von den Kräfteparallelogrammen reinstellen!!!

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?