Nur mit dem bisschen Popelmathematik des Fachabiturs würde ich niemals Physik studieren.

...zur Antwort

Sorry, vertippt.

...zur Antwort

Wenn f'(x)>0 für alle x, dann ist f streng monoton steigend, das ist richtig und auch trivial, die Umkehrung gilt aber nicht, aus der strengen Monotonie folgt nicht zwangsläufig f'(x)>0 für alle x, siehe dein Gegenbeispiel.

...zur Antwort

Die spezielle Relativitätstheorie lag wegen der Inkonsistenzen von Newtonscher Mechanik und Maxwellscher Elektrodynamik quasi in der Luft, die Zeit war also reif, wäre Einstein nicht gewesen, hätte sie jemand anders formuliert. Bei der allgemeinen Relativitätstheorie ist das etwas anderes . Sicherlich hat Einstein oft betont , dass sie für ihn nur eine konsequente Weiterführung und Verallgemeinerung der ersten Theorie war, trotzdem war ist und bleibt sie eine Genietat sondersgleichen. Es ist also spekulativ, ob jemand anderes darauf gekommen wäre. Prinzipiell denke ich ja, allerdings könnte es sein, dass wegen der kurz danach aufkommenden Quantenmechanik der Fokus der Physiker vielleicht komplett darauf gerichtet gewesen wäre, wenn die ART nicht existiert hätte.

...zur Antwort

Das ist natürlich vom praktischen Standpunkt her eine Scherzfrage, allerdings steckt die Energie ja in den beiden Metallen und nicht in der Kartoffel, diese dient nur als Elektrolyt.

...zur Antwort

Wenn man es schafft, die Naturgesetze an einer Stelle außer Kraft zu setzen , schafft man es dann, sie auch an anderer Stelle außer Kraft zu setzen? Schwer zu sagen, aber frag mal Gott, oder wem auch immer du sowas zutraust , aber nicht uns Sterblichen .

...zur Antwort

100% / 1,1015^30 = 63,97%

und eben nicht

100% • 0,985^30, wie viele schreiben .

Die Ergebnisse unterscheiden sich zwar nicht viel , sind aber logisch vollkommen verschieden.

...zur Antwort

Die Wärmekapazität ist eine mengenartige Größe, das heißt , ein Stoff der doppelten Masse hat ein doppelt so hohes c wie derselbe Stoff der einfachen Masse. Dies ist ja auch logisch, denn die Masse selbst ist mengenartig. Was aber oft interessiert , ist, dass man mit c eine Stoffeigenschaft meint. Dazu muss man die Mengenartigkeit herausrechnen , und dies geht , indem man c durch die Masse teilt. Damit hat man eine neue Größe cs , die nicht mehr von der Masse abhängt , also quasi eine Art Stoffeigenschaft ist. Und dies nennt man dann spezifisch.

...zur Antwort

Wie , welche Masse? Es geht darum, an welches Feld die Masse ankoppelt, an das Gravitationsfeld oder an das Trägheitsfeld , und hier gibt es lokal, wie man seit Einstein 1916 weiß, keinen Unterschied. In einem beschleunigenden Raumschiff fallen die Körper nach hinten, und niemand kann entscheiden, ob dies aufgrund eines Gravitationsfeldes oder aufgrund eines Trägheitsfeld in Folge einer Beschleunigung resultiert. Nur in etwas größerem Maßstab sieht man einen Unterschied , denn beide Felder haben eine unterschiedliche geometrische Struktur , eine Trägheitsfeld in diesem Fall ist homogen, das Gravitationsfeld ist punktsymmetrisch. Die Vektordifferenz bildet dann das Gezeitenfeld.

...zur Antwort

Die drei Folgenglieder heißen a-x, x und a+x. Es gilt nach oben also

(a-x) * a = 300 und nach Pythagoras

(a-x)^2 + a^2 = (a+x)^2 , was auf

a^2 - 2ax + x^2 + a^2 = a^2 + 2ax + x^2 führt. Wegstreichen und umsortieren bringt

a^2 = 4ax, also

a = 4x.

Dies setzt man in die erste Gleichung ein und erhält

(4x-x) * (4x) = 300, also

3x * 4x = 300

<=> 12 x^2 = 300

<=> x^2 = 25

<=> x = 5 oder halt x = -5

Damit ist a = 20 oder a = -20, wobei die zweite Lösung wegfällt, da es keine negativen Seitenlängen geben kann.

Die Seiten des Dreiecks sind dann

15, 20 und 25

...zur Antwort

Abitur machen und dann an einer Universität Physik studieren, das ist der Weg.

...zur Antwort

y = (8 - 0,5 • x) • (200 + 20 • x)

wobei x die Menge an 50Ct Schritten ist, die die Karte reduziert wird. In der zweiten Klammer stehen dann die 200 Zuschauer zuzüglich 20 Zuschauer mehr pro x

Wenn man dies ausmultipliziert, dann erhält man eine nach unten geöffnete Parabel, deren Scheitelpunkt die gesuchte maximale Lösung ist.

...zur Antwort

Eine nicht abbrechende Dezimalzahl ist eine unendliche Reihe, diese hat einen Grenzwert, und dies ist mathematisch eine völlig saubere Definition. 0,p9 ist halt nun mal die unendliche Reihe 9 * 10^(-k) für k = 1 .. unendlich und diese hat den Grenzwert - 9 + 9 * 1 / (1- 10^(-1) = -9 + 9 * 1 / (1 - 1/10) = - 9 + 9 / (9/10) = - 9 + 10 = 1.

...zur Antwort