Auf dem Weg ins Krankenhaus geblitzt worden?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Bruder wird gegen den Bußgeldbescheid kaum erfolgreich Einspruch einlegen können.

Selbst dann wenn man seine schwangere Frau ins Krankenhaus fährt und eine OWi begeht wird das in der Regel geahndet.
Hier war er ja nur allein unterwegs, die Chancen gehen also eher gegen Null.

Was ihm bleibt ist, den Zeitpunkt des Fahrverbotes innerhalb von 4 Monaten ab Rechtskraft des Bußgeldbescheides selbst zu bestimmen.
Er könnte also seinen Urlaub dafür einplanen.

Natürlich heißt es auch hier:
Versuch macht klug.
Man kann also allein Einspruch einlegen, das ordentlich begründen und auf Milde der Bußgeldbehörde hoffen. Mit viel Glück nimmt sie das Fahrverbot zurück und erhöht um Gegenzug das Bußgeld.

Auch einen Anwalt kann man konsultieren.
Der kostet aber in jedem Fall erst einmal Geld, Ausgang ungewiss.

Es stehen vielen Fragen aus diesbezüglich. Kann man Sie auch über einen anderen Weg konsultieren, wenn Sie sich mit dem Thema gut auskennen? Danke

0
@Kandermol

Freundschaftsanfrage stellen, dann können wir uns direkt schreiben.

Nicht böse sein wenn die Antwort mal auf sich warten lässt und wenn ich die Freundschaft später wieder aufkündige.

0

Wenn man diesen Sachverhalt so gegenüber der Bußgeldstelle schildert und womöglich auch noch das Attest vorlegt, kann das gegebenenfalls dazu führen, dass sogar Vorsatz unterstellt wird, mit der Folge, dass das eigentlich vorgesehene Bußgeld verdoppelt wird. Je nach Amtsgerichtsbezirk kann man aber auf einen verständigen/eine verständige Richter(in) hoffen, der/die das Fahrverbot zum Wegfall bringt. Teuer wird es aber in jedem Fall. Zumindest wird die Regelbuße in so einem Fall verdoppelt bis verdreifacht. Dazu kommen natürlich die Verfahrenskosten, soweit die nicht durch eine Verkehrsrechtsschutzversicherung gedeckt sind.

Schwierig. Wenn er seine Freundin ins Krankenhaus gefahren hätte, wäre er rechtlich auf der sicheren Seite. Aber da er zu ihr hin gefahren ist... Ich würde mal bei der Polizei nachfragen, vielleicht haben die einfach Verständnis und drücken ein Auge zu. Oder er muss einen Psychologen aufsuchen und sich attestieren lassen, dass er in einer Ausnahmesituation nicht zu mehr Selbstkontrolle fähig war.

Wenn er seine Freundin ins Krankenhaus gefahren hätte, wäre er rechtlich auf der sicheren Seite

Selbst das würde keine Geschwindigkeitsüberschreitungen rechtfertigen.

2
@Crack

Es geht jetzt nicht darum die Geschwindigkeitsüberschreitung rechtzuvertigen, sondern Empfehlung zu erhalten, wie man ein Fahrverbot noch abwenden kann. Er ist beruflich auf das Auto angewiesen.

0
@Crack

Also wenn man als Laie davon ausgehen konnte dass es eine Notsituation sei dann schon. Ich glaub nicht, dass die Fahrer von schwangeren Frauen belangt werden.

0
@Mirarmor

Mit welcher Begründung sollte man diese denn ausnehmen?

Wo fängt man da an Ausnahmen zu machen, wo hört man auf?

0
@Kandermol

Dann soll er sich mal einen echten Rechtsbeistand suchen und den befragen. Dafür muss er halt die Kohle locker machen, wenn das so existenzbedrohend ist. (Wie kann das existenzbedrohend sein, ist er Lkw-Fahrer?)

0
@Crack

Die urpsüngliche Frage sollte nicht mit weiteren Fragen beantworten. Es geht darum eine Lösung zu finden. Danke.

0
@Mirarmor

Lies Dir den Gesetzestext mal genau durch.

Welche gegenwärtige Gefahr für Wen hat denn bestanden die der Vater nur durch den Geschwindigkeitsverstoß abwenden konnte?

1

fahrverbot oder höhere geldstrafe? bei 39 km/h zu schnell auf der landstraße

hey leute, ich wurde heute mit 39 km/h zu schnell geblitzt auf einer landstraße. es war 70....... ich bin 109 nach abzug gefahren. ich wurde per laser geblitzt und bin gleich rausgewunken worden. die polizei meinte 1 punkt in flensburg und ca 150 euro mit gebühren. mit dem fahrverbot hat er mir leider nicht beantwortet.....

nun meine frage was kommt auf mich zu??? ich wurde im letzten jahr im mai 2013 auch schonmal mit 35 km/h zu schnell (ebenfalls auf der landstraße) geblitzt?

droht mir nun ein fahrverbot oder wird nur der geldbetrag höher und um ca wieviel??

bitte keine dämlichen kommentare.

...zur Frage

Fahrverbot 4 mal geblitzt?

Hallo zusammen,

Mich beschäftig folgende Frage:

Ich bin im Oktober 2017 mit 12 km/h zu viel innerorts geblitzt worden. Im Januar 2018 außerorts mit 29km/h und im Juli mit 21km/h innerorts, da steht die Strafe noch aus und im August bin ich ca. 10km/h ausserorts geblitzt worden, aber da kam noch keine Post. Meine Frage nun: 2 mal innerhalb einem Jahres über 26km/h trifft ja nicht zu, aber könnte anhand der 4 male ein Fahrverbot kommen oder eher unwahrscheinlich. Das Jahr war halt Pech, ansonsten hatte ich nie mehr als 1 mal im Jahr

Vielen Dank im vorraus

...zur Frage

Bei rot geblitzt worden. Noch Möglichkeiten?

Moin ich wurde gestern an einem Rotlichtblitzer geblitzt. Ich bin mir relativ sicher, dass es zum Zeitpunkt wo die Schnauze drüber war noch auf gelb stand. Ausserdem, und das ist meiner Meinung nah noch wichtiger, hätte ich wirklich stark bremsen müssen, wobei auch gleichzeitig ein anderer Wagen sehr dicht hinter mir fuhr, die Auffahrwahrscheinlichkeit also doch sehr hoch ist.

Habe ich wenn ich Post bekommen habe noch einmal die Möglichkeit mich zu Rechtfertigen? Und wenn nicht, wie kann ich am Besten einwand einlegen? Kann ich verlangen, dass sie mir genau sagen, wie weit ich schon über der Linie gewesen sein soll ?

...zur Frage

Wiederholungtäter (Geschwindigkeit) und Tachoabweichung?

Hallo Leute!

Ich wurde vor ca. 2 Monaten in einer 100 Zone mit Tacho 150 km/h geblitzt...

Als der Bußgeldbescheid ankam stand dort, dass ich lediglich 134 km/h gefahren sei. Minus die Toleranz von 3% war ich bei 129 km/h also 29 zu schnell. Habe einen Punkt in Flensburg bekommen und das Bußgeld in höhe von ca. 108€ (mit Bearbeitungsgebühr etc.).

Jetzt ist es leider wieder passiert...
80 Zone ca. 120 km/h gefahren... :( und geblitzt worden!

Jetzt ist es ja so, dass man ab 26 km/h den Führerschein für 1 Monat abgeben muss (als Wiederholungstäter).

80 war erlaubt.
Bin 120 gefahren was Netto 40 km/h macht. Mit 25 km/h komme ich mit einem blauen Auge davon (kein Fahrverbot) sprich 105 km/h netto.
Berücksichtigt man die Toleranz von 3% (welches 3,27 km/h bei 109 km/h sind) also 4 km/h (wird aufgerundet) wäre ich bei 109 in der Toleranz.

Ich muss also 109 km/h gefahren sein trotz Tacho 120 km/h. Ist das möglich?

Ich meine bei Tacho 150 km/h waren es tatsächlich 134 km/h was 16 km/h ausmacht.

Also können es, wenn ich Glück hab bei Tacho 120 km/h ja durchaus nur 108-109 gewesen sein, was ja dann „nur“ 11 bis 12 km/h sind.

Ich hoffe wir haben einpaar Spezialisten hier, die mir Hoffnung geben können 😂.

Freue mich auf Antworten.

...zur Frage

Fahrverbot nach erstemal blitzen?

außerorts 50kmh mit 101KmH geblitzt jetzt droht ein fahrverbot, aber das Auto ist auf mein Vater versichert und nicht auf mich. wenn mein Vater die Schuld jz auf mich schiebt droht trz ein Fahrverbot?

Wurde erstemal geblitzt (keine Probezeit)

...zur Frage

Ich bin in ein Monat zwei mal geblitzt worden ,innerorts 74 gefahren bei 50 und Außerorts 129 gefahren bei 100,bekomme ich fahrverbot ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?