Arbeitsunfall - gBG spricht von Vorerkrankung - verweigert Leistung

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ohne die Fahne für die BG besonders hoch halten zu wollen: Arbeitsunfall ist nicht gleich Arbeitsunfall. Wenn du mit einem bereits vorbeschädigten Auto in einen Unfall verwickelt wirst, wird der Vorschaden vom Unfallgegner auch nicht übernommen. Blöder Vergleich, vom Prinzip aber das Gleiche. Man geht versicherungsrechtlich davon aus, dass der "Schaden" ohne die Vorbelastung geringer hätte sein können. Das Problem daran ist, dass du nun das Gegenteil beweisen müßtest, um höhere Ansprüche geltend zu machen.

Es ist wie die Vorredner schon geschrieben haben. Für eine innere Ursache, in Deinem Fall Vorerkrankung ist die BG nicht zuständig, sie zahlt nur den Teil der die Unfallfolgen betrifft, für die andere Erkrankung ist die Krankenkasse zuständig. Natürlich gibt es da viel weniger Physiotherapie aber das ist nun mal so, dass die KK viel weniger Leistung erbringen als die BG-en. Weil die KK ja auch nur so viel wie nötig machen, die BG-en aber soviel wie möglich und sinnvoll um die Arbeitsfähigkeit wieder herzustellen Die Osteoporose, von der Du nichts wußtest und die sicher ein belastendes Schicksal ist, ist nicht durch den AU entstanden und wird deshalb auch nicht mit bg-licher Heilbehandlung versorgt. Das ist Schicksal. Und wenn die Schmerzen durch die Osteoporose verstärkt werden oder verlängert worden sind hast Du wirklich keine Chance.

Und was für Leistungen kann ich bei der KK beanspruchen? Wie kann ich da vorgehen? Ist die KK jetzt für mich zuständig oder habe ich da auch keine Chance mehr? Irgendjemand muss ja was dafür tun müssen, oder bin ich da falsch? Ich möchte ja nicht unbedingt finanzielle Leistugen sondern, dass für meine Gesundheit was gemacht wird. Außerdem hat mir mein Arzt gesagt, dass ich nie wieder arbeiten kann. Ich bin auch dadurch zu 20 % behindert. Ich möchte ja nicht dass man mir meine Osteoporose behandelt, sondern das was mir durch den Unfall passiert ist. Oder wird da nicht unterschieden?

0

Hoi.

So bitter das ist, aber hier wird die BG auch weiter nicht mehr leisten, sondern ab jetzt deine Krankenversicherung.

Man spricht auch von einer Gelegenheitsursache. Das bedeutet, es war Zufall, das dir der Schaden bei der Arbeit passierte. Das gleiche hätte dir auch zu Hause bei Müll raustragen passieren können. Und die Schwere des Schadens kommt eben von der Vorerkrankung. Ein "normal" gesunder Mensch(ohne Osteoporose) hätte diese Verletzungen nicht erlitten. Wenn der Unfall jedoch so schlimm war, dass auch ein gesunder Wirbel gebrochen wäre, hättest du eine Chance.

Du kannst dagegen vorgehen und ein anderes Gutachten verlangen, aber ob das zu einem anderen Schluß kommt......

Ciao Loki

Kann man das nicht irgendwie beweisen, dass das auch jedem anderen "normalen" menschen hätte passieren können?

Das mit der Gelegenheitsursache und dem Zufall versteh ich aber nicht ganz. Ist ja klar, dass ich mich auch zu Hause durch einen Struz verletzen könnte. Aber das ist doch dann so ähnlich wie wenn ich zu hause und auch auf der Arbeit mit einer Säge hantiere und man mir dann sagt die Schnittwunde, hätte ich mir auch zu hause zuziehen können, das war nur Zufall. Es ist nun mal auf der Arbeit passiert.

Ich war auch schon bei einem anderen Gutachter.

Ich konnte außerdem auch nicht unbedingt was für den Sturz. Irgendjemand hat das Streuen verpennt, es behaupten mehrere aber, dass gestreut wurde. Ich weiß das die Sache dann auch nichts mehr die BG angeht. Ich hatte das ja auch dort gemeldet aber die haben sich abwimmeln lassen. Da ist meine Beweiskraft schwächer als die der anderen.

Ich will jetzt auch nicht mehrere Sachen zusammenschmeißen aber ich dachte ich erwähne das mal.

0
@kralinho

Hoi.

Du mußt beweisen, dass bei diesem Sturz ein gesunder Wirbel den gleichen Schaden erlitten hätte - sonst wird das nix. Bei einem Sturz aus fünf Meter Höhe hätte die BG gezahlt, da mit Sicherheit auch ein gesunder Wirbel gebrochen wäre - aber bei einem Sturz auf glattem Boden, wohl nicht.

Dein Beispiel passt nicht ganz. Gelgeheitheitsursache wäre, wenn du die Säge anhebst und du hast einen Bandscheibenvorfall. Dann wäre es Zufall, dass du den Bandscheibenvorfall auf der Arbeit erlitten hast. Den hättest du jederzeit und überall haben können und die Tätigkeit auf der Arbeit war nicht für den Bandscheibenvorfall direkt verantwortlich. Daher soll dann nicht dein Arbeitgeber haften, sondern ganz normal deine Krankenversicherung.

Einen Schadensersatz wegen Verletzung der Streupflicht zu erstreiten, ist sehr schwer.

Eine Arbeitskollegin stürzte auf dem Weg zur Arbeit. Die BG zahlte und versuchte Regreß zu nehmen. Gleichzeitg verklagte die Kollegin den Eigentümer des Weges. Sie ist Volljuristin und war auch schon als selbständige Anwältin tätig - und mußte mit einem Vergleich vorlieb nehmen. Der Richter: "Wenn Sie wußten, dass bereits seit Tagen nicht gesteut wird, warum laufen Sie dann da lang? Weil kein anderer Weg zur Arbeit führt!?! Dann hätten Sie halt nochmehr aufpassen müssen!!"

Die BG hatte das Prozeßrisiko als zu hoch bewertet und nicht geklagt. In Hamburg, z.B., wurde keine einzige Klage gegen die Stadtreinigung wegen Verletzung der Streupflicht gewonnen.

Gute Besserung Loki

0

Arbeitsunfall in der Probezeit - ohne Arbeitsvertrag?

Folgende Situation - frisch im Betrieb angefangen (ca 10 Tage) im Fitness Studio. Aufgabenbereich vorher abgeklärt - arbeit nur im Fitness Bereich als Trainer (Center Struktur - mehrere Unternehmen unter der selben Leitung). Probearbeiten erfolgreich abgeschlossen - mündliche Zusage auf Vollzeit Stelle und 10 Tage voll eingebunden in den Betrieb (40 std Woche - Übernahme meiner Person auch vor Kollegen bestätigt).

Heute dann Arbeitsunfall gehabt. Ich wude vom Chef angewiesen auf ein Maler - bzw. Baugerüst zu klettern (eigentlich nicht mein Aufgabenbereich - was tut man nicht um den Job zu bekommen/ zu behalten). das Ganze ohne Schutzkleidung und/oder Instruktion und außerhalb des Fitness Studios (im Center auf dem Flur). Das Gerüst war instabil und eine Metall-Schelle ist abgebrochen, woraufin ich aus knapp 2 Meter Höhe auf meinem Arm gelandet bin. Handgelenk gebrochen, komplizierter Bruch, muss operiert werden mit Schrauben im Arm + Platte etc.

der Clou : dadurch,dass ich gerade frisch angefangen hatte, habe ich noch garkeinen Arbeitsvertrag unterschrieben (sollte eig. diese Woche passieren). Ich habe die mündliche Zusage des Chefs + Nachrichten bei Facebook und Whatsapp, dass ich die Stelle auf jeden Fall behalte, egal wie lange ich ausfalle. Allerdings wurde vorher jemand gekündigt, der wegen einem Knie-Unfall ausgefallen ist und bekanntlich sind Worte allein Schall und Rauch.

Meine Frage : in wie fern bin ich gegen Kündigung abgesichert? Durtfen die das eigentlich ohne Arbeitsvertrag? Was sollte ich jetzt beachten bzw was für Rechte und Pflichten habe ich? bin ich in einer günstigen oder ungünstigen Lage gegenüber dem Unternehmen?

ganz doofe Frage aber : haben die grob Fahrlässig gehandelt und steht mir soetwas wie Schmerzensgeld zu, bzw kann ich bei dem noch nicht unterschriebenen Arbeitsvertrag aufgrund der Lage bei den Gehaltsverhandlungen noch etwas "nachhelfen"?

Das soll keinesfalls raffgierig wirken, aber ich denke mir "also erstmal ist das Gehalt für meine Qualifikationen sehr sehr gering, dann spiele ich als Trainer und Therapeut noch den Bauarbeiter für die, weil die keinen Hausmeister haben, dann bricht dieses Gerüst zusammen weil die nicht auf die Sicherheit achten und jetzt soll ich noch "froh" sein, dass ich den job behalten darf? (und das auch nur auf mündlicher Basis)

Ich bin mit den Nerven am Ende - und dankbar für jeden Tipp

PS: entschuldigt die Rechtschreibung und Grammatik, mit links zu tippen ist garnicht so einfach. :(

...zur Frage

Sind die akuten Spätfolgen eines Arbeitsunfalls immer noch ein Arbeitsunfall?

Hallo.

Hoffe mir kann jemand die Frage beantworten, der Ahnung davon hat. Bisher habe ich nur Leute fragen können die dies nicht genau wussten und nur ihre eigene Meinung gesagt haben:

Ich hatte vor ca. 4 Jahren einen Arbeitsunfall, Sehnenriss. Es war komplett von der BG bezahlt worden. Letzte Woche ist mir Akut wieder die selbe Sehne gerissen, diesmal ist das aber privat passiert.

Normalerweise ist das doch immer noch der BG Fall, denn es ist dieselbe Sehne und man hat mir damals gesagt das es wieder passieren kann das sie reißt und das es nicht so wird wie vorher. Außerdem bezahlt die BG ein Leben lang wenn es was mit dem Unfall zu tun hat, den ich hatte.

Ist das nicht so? Hat mir vielleicht jemand einen Link oder kann mir das jemand erklären?

...zur Frage

Krankgeschrieben und Messe Besuchen?

Hallo, hatte am Montag einen Arbeitsunfall bei dem ich mir meinen Fingernagel abgerissen habe. Bin deswegen die ganze Woche krankgeschrieben. Der Arzt hat den Finger verbunden und hat gesagt mehr kann er nicht machen. Jetzt möchte ich am Donnerstag auf die IAA für Nutzfahrzeuge nach Hannover fahren. Kann ich das ohne Bedenken machen oder kann ich da ärger mit Arbeitgeber oder Krankenkasse bekommen? Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Ist das ein Arbeitsunfall oder nicht?

Ich hatte letzte Woche eine Fortbildung, da sitzt man eigentlich nur rum und bekommt etwas erzählt. Also ich musste nicht körperlich arbeiten, für die Forbildung musste ich allerdings eine längere Strecke zurück legen, ca. 300 km. Während der Fahrt musste ich dringend auf Toilette und weit und breit kein Autobahnklo, ich konnte es nicht länger einhalten, bin die nächste autobahnausfahrt raus und habe in einem Feld gehalten, es wuchsen büsche und hohes gras, als ich dann pinkeln wollte stürzte ich auf dem unebenen Acker und hatte heftige schmerzen im Knöchel, im Knie und im Becken. Da absolut nichts geschwollen ist bin ich nicht zum Arzt und wollte erstmal paar Tage abwarten, die schmerzen sind deutlich weniger geworden aber jetzt, 1 Woche später, schmerzt mir mein Knie und mein Becken nach längerem stehen.

Ich hatte überlegt zum Arzt zu gehen, kann ich das als Arbeitsunfall angeben (ist ja auf dem Weg zur Arbeit passiert) oder geht das nicht weil ich den direkten arbeitsweg verlassen habe um mal kurz zu pinkeln?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?