Arbeitsrecht AVR, Caritas, Sozialstation

2 Antworten

Hallo zum Thema AVR habe ich meinen Anwalt eingeschaltet! Ich hatte die 5 Tage Woche aufgeteilt auf 2 Tage. Nun wurde ich Krank und mir wurden nur 2 Tage angerechnet und die restlichen 3 Tage wurden Minusstunden eingetragen! Das kann es aber nicht sein! Wenn man Krank ist ist man Krank und man kann keine Minusstunden machen! Ich habe es meinen Anwalt übergeben, da ich dann länger Krank war. Ja ein schreiben vom Anwalt an den Arbeitgeber der Caritas und die Minusstunden sind wieder zu plus Stunden geworden, da es nicht zuöässig ist! Wenn man die 32 Stunden Woche hat bekommt man auch 32 Stunden bezahlt wenn man Krank ist! Egal was die einen erzählen wegen Dienstplan oder sonstiges! Ich habe dann gekündigt und bin bis heute noch nicht ganz durch damit! Wenn ich keinen Abnwalt gehabt hätte wäre mir viel Geld verloren gegangen. Lauter Ausreden waren im Brief von der gegenseite gestanden! Totale Frechheit , wenn man als Arbeitnehmer so etwas machen würde, würde man sofort rausfliegen! Also wenns Probleme gibt Anwalt fragen!

das kann die S-Station regeln, je nachdem wieviele Stunden du pro Tag arbeitest wird dir dieser als U-oder K-Tag berechnet.

ist dies gesetzlich geregelt?

0
@stefanieb26

wie gesagt da sind die Häuser frei. Was ist das Problem?

0
@pezzi

Ich habe gerade meine Arbeitsstunden der letzten Monate berechnet und es wird hierbei jeden Monat beschissen und einfach nicht die tatsächlichen Stunden aufgeschrieben. Jetzt wollte ich eben wissen, wie es mit den Urlaubstagen udn Krankheitstagen ist. Wieviele Arbeitsstunden afür angerechnet werden.

0
@stefanieb26

die Stunden, die du real arbeitest, sollten angerechnet werden. Ich hatte früher Sonderstatus: wochentags arbeitete ich 4 Stunden, Wochenende immer 8: Urlaubstage waren dann eine Art Mischkalkulation mit 5,quetsch-Stunden, aber in Absprache mit mir! Geh morgen sofort ins Lohnbüro!! Falsch ist falsch, AVR hin oder her!

0

Stundenabrechnung Stempeluhr und Stundenzettel

Hallo,

ich habe bis vor kürzlich in einem Betrieb gearbeitet wo ich wegen mehrere unstimmigkeiten das arbeitsverhältniss beendet habe.

Um nur mal kurz zubeschreiben. Es wurde mir wegen ANGEBLICHER Minusstunden mein Urlaub gestrichen.Oben drauf hatte ich 4,5 Urlaubgstagen über, die mir genehmigt wurde (Im nachhinein habe ich erfahren das die nur genehmigt wurden weil sie sonst der annahme waren ich würde blau machen) aber dann doch wegen angebliche weiter Minusstunden mein letztes Gehalt korrigiert wurde (Immerhin knapp 200 Euro). Ums kurz zu machen ich habe viel und immer sehr lange gearbeitet. Normale Schichten in der woche waren 20 Stunden plus meine Wochenendstunden (Die auch nicht gesetztes konform sind. z.B. Freitag nachmittag ca 13-14 Uhr angenfangen und dann Samstag morgens bis 8-9 Uhr gearbeitet, dann bin ich nachhause habe 4 Stunden geschlafen und war dann wieder von Samstag Nachmittag bis Sonntag morgens arbeiten. Also Teilweiße nichtmal 6 Stunden Ruhezeit und das dauerhaft. Dementsprechend können meiner Meinung nach keine Minusstunden entstehen. Da man auch nie einsicht in seine Stunden bekam und wenn mit Nachdruck darauf gepocht wurde bekam man nur eine Gesamtstunden Aufführung (Ich denke da wurde im Nachhinein auch bearbeitet!).

Nun kommts zum Supergau, unsere "REALEN" Arbeitszeiten wurden mit einer Elektronischen Stempeluhr erfasst aber um ende des Monats das Gehalt ausbezahlt zubekommen musste ich einen Stundenzettel ausfüllen der den realen Arbeitszeiten aber nicht entsprach. Der Stundenzettel ging auf die Vertraglichen 169 Stunden auch wenn weit drüber gearbeitet wurde und ohne diesen Zettel wahrlos auf die 169 Stunden auszufüllen und zu Unerschrieben wurde auch kein Gehalt ausbezahlt.

Das ganze ist das Prinzip viel Arbeitsstunden/wenig Angeben. Jetzt mein Frage zum rechtlichen, ist es erlaubt beide Zeiterfassungen zu haben und ist es legal erst gegen Stundenzettel (der natürlich gefälscht ist und auf gar keinen Fall der Realität enstpricht) die Arbeitnehmer ausbezahlen?

Ich mein alles in allem will ich mir das nicht gefallen lassen und wenn ich nichts mache dann machen die fröhlich weiter...und beklauen weiter ihre Angestellten obwohl Umsatz ohne ende da ist.

Ich freue mich auf antworten/disskusionen/tipps etc

Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

wie viele stunden pro woche darf man bei einem minijob (450 € job) arbeiten?

steht oben!

...zur Frage

Wieviele Stunden werden mir für die Berufsschule angerechnet?

Hallo, Ich mache eine Umschulung in Vollzeit, aber mit 35- Wochenstunden ! ( ich bin volljährig )

Ich weis das der Weg zur Schule (je eine halbe Stunde) , die Pausen und natürlich die Unterrichtsstunden a 45 Minuten zählen .

Ich habe Dienstags von 8:00 bis 12:45 Schule bei 6 Unterrichtsstunden und einer Pause von 15 Minuten . Plus eine Stunde Wegzeit sind demnach 5 Stunden und 45 Minuten .

Nun zu meiner ersten Frage: Mein Unterrichtstag hat mehr als 5 Unterrichtsstunden , gilt er dann als voller Arbeitstag oder müsste ich trotzdem noch die 2 Stunden in den Betrieb ( wenn mein Weg Schule -Arbeit 15 Minuten beträgt ).

Desweiteren habe ich Freitags von 8:00 - 15:45 Schule ; bei 9 Unterrichtsstunden und einer Stunde Pause . Plus eine Stunde Wegzeit sind demnach 8 Stunden und 45 Minuten .

Ich habe keine geregelten Arbeitszeiten , heißt an einem Tag arbeite ich bis 6 und an einem bis 4, das konnte ich selbst festlegen . Es ist also nicht so , das meine Arbeitszeit in einem bestimmten Rahmen geleistet werden muss ( zB von 8:00 - 16:00 ( bei 35 Stunden jeweils 7 Stunden pro Tag)) .

Nun also zu meiner zweiten Frage : Darf mein Chef mir nur 7 Arbeitsstunden für meinen zweiten Berufsschultag berechnen ? ( wegen der 35 Stunden Woche 35:5=7). Oder muss er mir 8 oder sogar 8,45 Stunden gutschreiben , da meine Arbeitszeit in einem Rahmen von 8:00-18:00 liegt ?

Finde leider nichts genaues im Netz..

Für Antworten bin ich sehr dankbar ..

...zur Frage

Darf Arbeitgeber vertraglich festgesetzte Arbeitsstunden heruntersetzen und Urlaub streichen?

Hallo allerseits,

vergangenes Wochenende habe ich einen alten Schulfreund nach längerem getroffen. Wie es so ist, man über alles mögliche quatscht. Hier und da dann auch Standardfrage wie "Und, was macht die Arbeit - wie läuft es bei dir"? aufkommen. Im Gespräch dann einiges zu hören bekommen, bei dem mir ganz anders wurde.

Es geht um folgendes. Er ist in seinem neuen Betrieb seit mehren Jahren angestellt. Derzeit die letzte Verlängerung seines Zeitvertrages (1, 2 und jetzt 1 Jahr) läuft. Vertraglich sind nach seinen Aussagen 150 Std. festgesetzt. Bei seiner letzten Lohnabrechnung jedoch nur 120 Std. bezahlt wurden.

Im Büro kam er lediglich ein Schreiben in die Hand gedrückt, was er gefälligst zu unterschreiben hat. Sprich ein Satz "Hiermit wird die Stundenzahl auf 120 Std. heruntergesetzt" (So, oder so ähnlich - habe das Schreiben nicht gesehen). Ebenso wurden im 2 Urlaubstage abgerechnet, die er selber gar nicht genommen hat. Sprich, sein Arbeitgeber damit lediglich die arbeitsbedingte Fehlzeit überbrücken wollte.

Ich bin kein Jurist, erwarte auch keine juristisch fundierte Antwort hier. Bin selber Unternehmer und mich daher interessehalber mit dem Arbeitsrecht auseinandersetze. Aber solch eine Änderung bedarf doch einer Ände­rungskündi­gung, oder? Ebenso darf man als Arbeitgeber auch nicht einfach zum Ausgleich der Minusstunden Urlaub abstreichen.

Diese Stundenkürzung hat er jetzt mehrere male mitgemacht. Teilweise von 150 auf gerade mal 80 Std. Immer dem oben genannten Schreiben. Die er meiner Meinung nach auch unterschrieben hat. Wobei die Unterschrift doch hier auch weniger von belang ist, da es (so denke ich), nicht richtig ist.

Ich habe mich jetzt etwas zum Thema belesen, dennoch auf eurer Wissen und eure Meinungen zum Thema gespannt bin. Falls es relevant ist, er hat einen Tarifvertrag. Welchen kann ich aber nicht sagen. Leider vergessen.

Lg medmonk

...zur Frage

7 Tage Woche für jeden freien Tag Minus Stunden ist das rechtens?

Hallo Ich habe eine Frage die mich shcon länger beschäftigt.

Ich habe einen Vertrag über eine 7 Tage Woche mit 39 Std. das ist eine Durchschnitliche Arbeitszeit von 5,34. Wenn ich nun z.B. An 6 Tagen arbeite und am 7 Tag frei habe wird mir der 7 Tag mit -5,34 berechnet.

Das heist ich müsste an den 6 Tagen 39 + 5,34 std arbeiten damit ich nicht ins minus komme.

Darf mein Arbeitgeber das denn mir für jeden Tag den ich nicht da bin minus aufschreiben?

Ich weiß garnicht wie ich das machen soll wenn ich dann mal 2 Tage am Stück frei habe muss ich ja 50 Stunden arbeiten (und dann noch die abgezogene Pause die bei uns keine richtige Pause ist) damit ich nicht ins Minus komme.

Als ich den Vertrag unterschrieben habe und die 7 Tage gelseen habe habe ich angerufen und gefragt warum dort 7 steht im Gespräch war von 6 Tagen die Rede hieß es das hat nichts zu sagen ich arbeite auch nur 6 Tage nun heißt es das hätte man nie gesagt es gibt nur feste 7 Tage Verträge.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?