Arbeitgeber zahlt nach Kündigung weniger Gehalt obwohl auf d.Gehaltszetteln davor mehr bezahtl wurde

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

geht beides nicht, weniger zahlen und Kündigung wegen Krankheit in diesem Fall. Ab zum Anwalt (Fachanwalt für Arbeitsrecht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Zahlung des Gehaltes ist nicht richtig. Während einer AUB bekommst Du Entgeltfortzahlung. Das ist ein Durchschnittswert aus den letzten drei Monaten. Also muß er dem gezahlten Gehalt entsprechen.

Auf Deiner Kündigung steht aber nicht drauf das Du wegen der Krankheit gekündigt bist. Das wäre sehr ungewöhnlich und anfechtbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sofern in den 2600 keine Zusatzleistungen inbegriffen waren (Überstunden etc,) hast gute Chancen. Er muss jedenfalls erklären, warum diese Minderung zustande kommt. Du musst ja sowieso zum Arbeitsamt, die können Dir Fragen beantworten, wohin Du Dich wenden kannst. Notfalls direkt an das Arbeitsgericht bzw Sozialgericht wenden. Jedenfalls alle Unterlagen bereithalten (besonders auch die Kontoauszüge, wo die höhere Zahlung hervorgeht)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke. Bisher hat die 2600 € ohne Zulagen, also als festes Gehalt, bezahlt. ich werde morgen zum Arbeitsgericht gehen und klagen.

In der Kündigung steht nur fristgerecht zum 15.03. ohne Begründung. Die Kündigung ist meiner Meinung eh nicht gerechtfertig da: 1. Er die Kündigung am 18.02. (Poststempel) geschickt hat. Im Schreiben stand 15.02. Er hat die also rückwirkend geschrieben. 2. Die Kündigung nicht begründet ist 3. Ich bin krankgeschrieben.

Wenn ich die Klage gewinne, muss ich bei ihm wieder anfangen oder bekomme ich nur Entschädigung? Ich will nie mehr dort wieder arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Maximilian112 26.02.2013, 20:26

Die Kündigung muß zur richtigen Frist in Deinem Briefkasten gewesen sein. Ein Poststempel hat nix zu sagen.

Eine Begründung bedarf die Kündigung nicht, bzw erst vor dem Arbeitsgericht. Auch wenn Du krank bist kannst Du gekündigt werden.

Da das Vertrauen nachhaltig gestört ist brauchst Du auch nicht wieder dort zu arbeiten. Allerdings ob Deine Zugehörigkeit schon für eine Abfindung reicht weiß ich nicht.


Wenn Du eine Kündigungsfrist von 4 Wochen hast dann ist die Kündigung ganz bestimmt zu spät bei Dir gewesen. Geh auf das Arbeitsgericht.

1
  1. Wenn du der Meinung bist, er hat dich zulässiger Weise wegen der Krankheit gekündigt dies aber nicht zutrifft oder gerechtfertigt ist = Klage spätestens 3 Wochen nach Zugang der Kündigung nach dem KSchG
  2. Wenn weniger Gehalt bezahlt wird als vereinbart = Klage auf Zahlung von vereinbarter Vergütung

Deine Chancen stehen bei 80:20 zu deinen Gunsten - können höher sein wenn ich den Arbeitsvertrag kennen würde.

geht beides nicht, weniger zahlen und Kündigung wegen Krankheit in diesem Fall

Ich weiß nicht mit was für einem Klammerbeutel du gepudert bist - aber wer bitte sagt man könne nicht wegen einer Krankheit kündigen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

deine Chancen stehen gut. Wenn der AG irgendwas regelmäßig zahlt, ergibt sich daraus ein Anspruch. Außerdem wurde das ja vereinbart - wenn auch nur mündlich. Jeder Richter würde dir glauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?