Arbeitgeber behauptet mich gekündigt zu haben!?!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der AG müßte den Zugang der Kündigung beweisen.

Wenn er einen Boten die Kündigung in Deinen Briefkasten hat werfen lassen wäre das ein dementsprechender Beweis. Oder ein Einwurfeinschreiben.

Es spielt jetzt weniger eine Rolle ob Du Urlaub haben durftest. Selbst wenn nicht, wäre das noch kein Grund für eine sofortige Fristlose. Aber sollte doch eine Kündigung erfolgt sein dann ist die Frist für eine Klage jetzt schon verstrichen.

Du solltest Dich aber umgehend an einen Rechtsanwalt wenden. Die Meinungen hier auf GuteFrage werden Dich nicht viel weiter bringen.

7

Könnte ein Bote auch ein Mitarbeiter sein? (Befürchte nämlich das paar Leute das einfach so bezeugen würden)

0

Wenn du keinen unterschriebenen Urlaubsschein hast wird es meiner Meinung nach schwer zu beweisen das tatsächlich Urlaub vereinbart war. Ob da Mails ausreichen kann ich nicht sagen, er könnte ja noch sagen er hätte den Urlaub aus betrieblichen Gründen kurzfristig doch nicht genehmigt. Urlaub sollte man immer schriftlich genehmigen lassen. Trotzdem muss dein Chef aber beweisen das er dich gekündigt hat. Dazu würde der Nachweis das er das Kündigungsschreiben per Einschreiben gesendet hat schon reichen. Die nächste Frage ist aber ob er dich überhaupt kündigen kann da du ja schwanger bist. Ich würde mich da rechtlich beraten lassen und notfalls klagen. Ich nehme mal an du hast deinen Arbeitgeber über deine Schwangerschaft informiert? Kann auch gut sein das er deswegen nach einer Möglichkeit sucht dich los zu werden.

Da Du ja keine Kündigung erhalten hast und außerdem Schwanger bist würde ich sofort aufs Arbeitsgericht gehen und Klage auf Feststellung, dass das Arbeitsverhältnis nicht aufgelöst ist, erheben (§ 4 KSchG). ausserdem warst Du im Urlaub - also wäre der früheste Zeitpunkt der Kenntnis der Kündigung der 30.10. gewesen (ich muss im Urlaub ja nicht zu Hause sein) und so eine Kündigung ist auf Grund Deiner Schwangeschaft unzulässig - siehe § 9 MuSchG.. Gehe direkt aufs Arbeitsgericht und erkläre diesen den Sachverhalt - die helfen auch bei Abfassung der Klageschrift und das kostet erst mal gar nichts! Gesetzestexte kannst Du hier nachlesen: http://dejure.org/gesetze/MuSchG/9.html Nicht lange warten, sondern schnell einreichen! Alles Gute!

Urlaub vom Gehalt abziehen?

Am 01.09. habe ich eine neue Tätigkeit aufgenommen (01.09. steht so im Vertrag). Die Firma hatte aber bis zum 16.09. noch Betriebsurlaub (Mitarbeiter muss Urlaub machen). Also habe ich am 17.09. angefangen.

Nun hat mich die Firma zum 31.10. gekündigt. Darf der Chef mir die Urlaubstage (01.09.-16.09.) mit dem Oktober-Gehalt verrechnen?

...zur Frage

Ist eine Kündigung als normaler Brief nachweisbar?

Guten Tag, ich habe folgendes Problem: mein Hausverwalter hat meinem Mieter die Kündigung wie auch von mir angeordnet, geschickt.( Ich habe schon längere Zeit Probleme mit dem Hausverwalter) nun sollte der Mieter bis zum 31.08.2017 schon ausgezogen sein,doch jetzt behauptet dieser,dass er diesen Brief nie erhalten hätte. Ich habe den Hausverwalter gefragt und ich bin stinksauer!!! Er meinte,dass der Versand der Kündigung nicht nachweisbar ist,da er den Brief beim Kurier abgegeben hat und nicht mit Einschreiben verschickt hat!! Eine bodenlose Frechheit!!! Jeder müsste wissen,dass solche wichtigen Dokumente mit Einschreiben zu verschicken ist! Ob er es mit Absicht gemacht hat,weil wir dem Hausverwalter bis Ende dieses Jahres gekündigt haben,weiß ich nicht,aber er meinte,dass im Vertrag nichts von Kündigungen mit Einschreiben gestanden hätte( ob er im Verwaltervertrag oder im Mietvertag meinte,habe ich nicht nachgefragt) und nun solle der Mieter bis zum 31.12.2017 erst raus!!

Dabei habe ich den Hausverwalter am 01.09.2017, weil ein Bekannter gesehen hatte,dass der Mieter immer noch seine Sachen da hatte, angerufen und er meinte,er hätte mit dem Mieter schon telefoniert,welcher in Griechenland im Urlaub sein soll. Der Hausverwalter meinte,dass der Mieter noch mehr Zeit bräuchte um die Sachen alle aus dem Laden rauszukriegen und ein neues Mietobjekt suchen wolle.

Was denkt ihr sollte ich machen? Kann ich überhaupt was machen,sei es gegen den Mieter oder gegen den Hausverwalter?

Vielen Dank!

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Fristgerechter Kündigung durch Arbeitnehmer

Hallo zusammen,

folgende Lage:

Arbeitnehmer, 24 Jahre, Gastronomie, ledig Keine Probezeit Beschäftigungszeit: 2 Jahre Urlaub bereits beansprucht: 19 Tage Urlaubsanspruch lt. Arbeits-Vertrag: 26 Tage

Kündigung durch Arbeitnehmer, fristgerecht zum 31.10.2013. Resturlaub ist also noch vorhanden.

Städtereise gebucht (27.10 -31.10.), Hotel und Musicaltickets bereits bezahlt. Arbeitgeber hat vor Kündigung Urlaub zugesagt. Nach Kündigung hat Arbeitgeber Urlaub gestrichen.

Nun will Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Urlaub nur anteilig gewähren. Ist Laut §4 BurlG (Bundesurlaubsgesetz) nicht richtig. Denn wenn fristgerecht nach dem 01.06 im Jahr gekündigt wird hat Arbeitnehmer Recht auf vollen Jahresurlaub. So richtig?

Frage? Wenn Arbeitgeber sich queerstellt, obwohl auf BurlG und §4 verwiesen wurde wie vorgehen?

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?