Arbeit wegen psychischer Belastung kündigen?

5 Antworten

Dein Arzt muß ein Attest ausstellen, dass du auf Grund seiner Empfehlung nicht mehr diesem Job ausüben kannst. Später muß er dieses noch begründen anhand eines Fragebogens. Dann sollte dir keine Sperre winken. Ich würde vorher aber telefonisch beim Arbeitsamt anfragen, die geben auch Hilfe in solch einem Fall.

Du brauchst definitv eine ärztliche Bescheinigung, dass Du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage dazu bist, diesen Beruf auszuüben! Erkundige Dich aber bitte bei Deinem zuständigen Berater im Arbeitsamt. Ansonsten hast Du noch die Möglichkeit Dich auf unbestimmte Zeit krank schreiben zu lassen und ggf. eine Reha und ne Umschulung über die Rentenversicherung machst. Wie gesagt, erkundige Dich bei Deiner Krankenkasse/ Rentenversicherung und Arbeitsamt, u.a. auch bei Deinem Arzt...

Auf jeden Fall zum Arzt gehen! Egal ob er irgendwann doch selber kündigt, oder nicht. Denn wenn er über seine Arztbesuche und auch einem Attest des Arztes nachweisen kann, dass ein triftiger Grund für die Kündigung von seiner Seite vorlag, dann wird er wenigstens nicht gesperrt.

Muss man eine fristlose Kündigung in der Bewerbung erwähnen?

Meinem besten Freund wurde nach nur vier Tagen seine Lehrstelle gekündigt, fristlos. Die einzige Angabe ist gewesen "An Ihrer Arbeit hat es nicht gelegen". Ich habe keine Ahnung, was er da versemmelt hat oder ob sein Chef tatsächlich einfach nur menschlich Schwierigkeiten mit ihm hatte und eine Kündigung während der Probezeit für das sinnvollste hielt, tut hier auch nichts zur Sache. Was ich gerne wüsste ist, muss er denn nun in den Bewerbungen tatsächlich mit angeben, dass er wegen fristloser Kündigung sucht? Und wieso wird man nach einer Kündigung in der Probezeit beim Arbeitsamt gesperrt, Arbeitslosengeldtechnisch meine ich? Ist sowas nicht immer fristlos?

Lg

...zur Frage

Psychische Belastung um Arbeitsplatz?

Hallo zusammen,

mein Mann arbeitet seit sechs Jahren in einem Hotel. Er ist immer auf Arbeit und selten krank. Macht seinen Beruf schon 16Jahre und man kann zu seiner Arbeit nix sagen. Bis jetzt lief immer alles gut. Doch seit fast einem Jahr soll er immer Aufgaben erledigen die garnicht zu seinen Gehören. Bekommt dann ärger weil er seine Hauptaufgaben nicht mehr schafft. Jetzt hat er nicht nur eine Abmahnung bekommen wofür er nicht mal was kann. Er ist geht mit Bauchschmerzen zur Arbeit,er fühlt sich nicht mehr wohl und die psychische Belastung macht ihn fertig. Wir waren auch schon beim Arzt der uns das bescheinigt hat. Unsere frage ist. Wenn er jetzt auf Grund psychischer Belastung kündigt, können wir trotzdem Arbeitslosengeld beantragen?

...zur Frage

Kündigung im gegeseitigen Einvernehmen - Sperrung des Arbeitslosengeldes

Hallo,

ich möchte gerne wissen, wenn ich bei meinem Arbeitgeber im gegenseitigen Einvernehmen die Arbeit kündige, und mich beim Arbeitsamt dann arbeitslos melde, werde ich dann gesperrt oder bekomme ich sofort Arbeitslosengeld?

...zur Frage

arbeit und kündigen

ich arbeite 9 stunden am tag und mein Fahrweg ist ungefähr 3 stunden ich arbeite fast 3 Monate da nur noch eine Woche dan ist mein 3 Monat,s vertrag ende mich hat des total fertig und platt gemacht das so früh aufstehen keine zeit mehr für mich u.s.w

jetzt kommt die frage der vertrag wird automatisch verlängert meinte der cheff ich müste kündigen damit ich da aufhören kann

was ich mich jetzt frage wen ich dan zum Arbeitsamt gehe rufen die bei meiner alten arbeit und fragen ob ich gekündigt habe oder sie mich oder wie lauft das ganze ab den meine Mam meinte das man 3 Monate gesperrt wird wen man selbst kündigt

sry wegen Rechtschreibung bin mit scheiß Smartphone on

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?