ARAG Rechtsschutz reagiert nicht - was tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also den Betrag komplett zurück zu buchen war sicher keine gute Idee.
Richtig wäre gewesen, zumindest den unstrittigen Betrag zu überweisen.

Email ist bei Vertragsangelegenheit auch nicht unbedingt das Mittel der Wahl, weil die ja i.d.R. nicht beim SB ankommt, sondern irgendwo zentralisiert wird und dort (hoffentlich) in die Datenbank eingepflegt wird.

Also ich empfehle eine Einschreiben (mit Rückschein) an die Zentral, in der Du die Sache darlegst (auch die Sache mit der Stufung), nochmal Deine Adresse (Versicherungsnummer nicht vergessen) angibst und eine Frist von (sagen wir ) 3 Wochen zur Erledigung setzt.
Überprüfe die Adresse an die Du das Schreiben sendest doppelt.

Wenn Du den Rückschein in Händen hältst, dann anrufen und nachfragen ob das Schreiben angekommen ist ...


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 ich habe letztes Jahr rechtzeitig bei der ARAG meinen Tarif (Rechtsschutzversicherung) geändert / runtergesetzt,

Wie soll denn dies möglich sein ?

Bist du als Vermittler für die ARAG tätig.

Vertragsänderungen können nur durch Versicherungsvermittler, bzw. durch den Versicherer selbst durchgeführt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von replay555
22.03.2016, 14:57

Wie soll denn sowas schon möglich sein? In dem man zur Geschäftsstelle geht und einen neuen Tarif anfordert, der dann vor Ort vom ARAG Sachberarbeiter aufgenommen und ausgedruckt wird. Offiziel heißt sowas dann Vertragsänderung. Das man dafür letzendlich einen Sachbearbeiter des jeweiligen Versicherers benötigt sollte wohl klar sein.

1

In welcher Form hast du denn diese Änderungskündigung gestellt.

Eine Kündigung bedarf der Schriftform mit einer rechtsgültigen Unterschrift.

Eine e-mail ist da genau so wirksam, als ob du das einfach aus dem Fenster rufst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von replay555
22.03.2016, 13:11

Vor Ort in der Hauptgeschäftsstelle bei einem Sachbearbeiter. Die neuen Dokumente wurden auch schon mehrmals an den Versicherer weitergeleitet. Die Mail hatte damit nichts zu tun, lediglich diente die Mail dazu, die ARAG darüber zu informieren, das ein Schreiben nach der Änderung inkorrekt war.

0

Ich entnehme der Anwort an Herrn Uhrig, dass Sie in einer G-Stelle der ARAG einen Änderungsanstrag gestellt  haben, der dort auch für Sie ausgedruckt worden ist.

Dann machen Sie bitte eine Kopie des Schriftstücks, schildern gegenüber der Geschäftsleitung der ARAG, z.H. von Herrn Dr. Faßbender, ARAG-Platz 1, 40472 Düsseldorf oder per Fax an 0211 963-2850 , sachlich den Sachverhalt und bitten ihn, sich zu Ihren Gunsten einzuschalten.

Das Ganze schicken Sie bitte per Einwurfanschreiben oder per Fax ab.

Bei solchen Sachen ist Schriftlichkeit gefordert. Emails erfüllen dieses Erfordernis nicht. Merken Sie sich das bitte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was stimmt denn nicht bei dir, bzw. deiner Frage!?

Letztes Jahr hast du angeblich rechtzeitig irgendwas reduziert, was der Versicherer aber nicht dokumentiert hat, und seit 1.3.16 bis du EIN Jahr dort versichert???  Das passt doch hinten und vorn nicht! Unter Umständen hast du eine Mindestlaufzeit o.ä. übersehen?

Die ARAG gehört mit zu den renomiertesten Versicherern Deutschlands; soviel dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von replay555
22.03.2016, 13:09

Seit dem 01.03.16 ist ganz einfach der neue Vertrag (Tarifänderung) in kraft getreten, davor liefen noch die alten Konditionen. Mit Mindestlaufzeiten usw. hat das ganze nichts zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?