AOK - Rückwirkende Studentenversicherung mit Nachzahlung

4 Antworten

Das einzige was sich da machen lässt, ist eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Wenn die Voraussetzungen für eine Familienversicherung nicht erfüllt sind, kann die Kasse tatsächlich bis zu 4 Jahre rückwirkend die Beiträge nachfordern.

Habt ihr denn alle relevanten Informationen an die AOK weitergereicht? Auf dem Familenfragebogen war dein Einkommen immer korrekt vermerkt?

Die Frage ist nun, ob sich diese Zahlungen irgendwie umgehen lassen.

Nein. Du kannst zwar Forderungen nach Säumniszuschlägen bzw. Zinsen zurückweisen, da Du Deiner meldepflicht ja nachgekommen bist, jedoch entbindet Dich das nicht von der Zahlpflicht für den angegebenen Zeitraum. Die KK kann (und muss) die Beiträge rückwirkend bis zur Verjährungsgrenze (4 Jahre) erheben.

Die Frage ist nun, ob sich diese Zahlungen irgendwie umgehen lassen.

Nope.

Allerdings könnte 2010 bereits verhährt sein, wenn es keinen bestandskräftigen Beitragsbescheid gab. Wenn du Einnahmen über der Geringfügigkeitsgrenze angegeben hast, warum wurdest du nicht gleich damals als Student eingestuft?

KVdS setzt allerdings auch eine Imma-Bescheinigung der Hochschule voraus, ansonsten muss der Arbeitgeber bei nicht geringfügigen Verdiensten als versicherungspflichtiger Arbeitnehmer anmelden.

aber ist es nicht die Pflicht der Kasse, mich rechtzeitig davon zu informieren, wenn die Familienversicherung nicht mehr möglich ist?

Nein. Das SGB V ist kein Geheimdokument. Ein Blick in § 10 hätte dir deine Frage beantwortet. Dort stehen die Voraussetzungen für eine Familienversicherung.

Lässt sich da irgendwas machen?

Ratenzahlung.

Nachzahlung bei der Krankenkasse (Werkstudent)

Hallo,

ich bin in eine komische Situation geraten, und zwar, arbeite ich seit Juni für mehr als 400€ / Monat (Werkstudententätigkeit). Habe es allerdings aus mehreren Gründen versäumt rechtzeitig bei der AOK Bescheid zu sagen, wo ich bis jetzt familienversichert war. Ich möchte aber jetzt sofort zur TK wechseln und mich dort als Student versichern. Aber wie ich es aus dem Internet gelesen hab, wird man eine Nachzahlung für den Juni von mir verlangen. Meine Frage ist nun, zahle ich es der AOK oder der TK? Der AOK werde ich natürlich Bescheid geben, dass ich wechsel, obwohl die TK es sowieso für mich klären wird sobald ich den Antrag stelle. Sollte ich der AOK sagen, dass ich eig schon seit Juni aus der Familienversicherung rausgefallen bin? Habe denen inzwischen Bescheid gegeben, dass ich mehr als 400€ verdienen werde, aber die wissen halt nicht, dass es schon ab Juni war. Eig müssten die ja auch vom Arbeitgeber Bescheid bekommen haben oder? Zumindest hat man mir bei der Arbeit immer gesagt, dass die sich bei mir melden müssen (ich weiß aber, dass man sich selbst melden sollte, was ich auch gemacht hab, nur zu spät xD).

Für mich ist das alles neu und kompliziert, also würde ich mich freuen, wenn einige mir weiterhelfen können :)

...zur Frage

Kann ich PKV Beiträge, wegen rückwirkendem Wechsel in die GKV- Familienversicherung, zurückverlangen

Hallo zusammen, im Okt.2013 bin ich rückwirkend zum 01.01.2012 in die GKV ( Familienversicherung ) aufgenommen worden. Nun habe ich meiner PKV eine rückwirkende Kündigung geschickt, mit der Bitte die Beiträge seit 01.01.2012 zurück zu erstatten, die PKV hatte seit 01.01.2012 keine Leistungen erbringen müssen. Vielleicht kann mir ja jemand freundlicherweise sagen, ob die PKV zur Rückerstattung verplichtet ist, sie lehnt es nämlich ab.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Kranken- und Pflegeversicherung 1200 euro AOK Studium?

Hallo leute

ein familien mitglied von mir hat heute eine Rechnung von knapp 1200 euro erhalten. Anfallende kosten sind für:

Saldo 400 euro §188V Beiträge 01.09.2015 30.09.2015 = 700 euro §188V SZ 16.08.2015 30.09.2015 = 50 euro

Die AOK will das wir den ganzen betrag innerhalb einer Woche bezahlen aber das ist unmöglich und der Betrag müsste sowieso falsch sein!

Meine Schwester studiert und ist am 16.08.2015 25 geworden und zahlte somit keine versicherungsbeiträge. Kindergeld wird sowieso nicht mehr gezahlt da sie 25 Jahre alt ist. Zudem hat sie noch eine Wohnung für die auch noch kosten entstehen und und und. Bafög bekommt sie auch nicht!

Und wie gedenkt sich die AOK das jemand sowas zahlen kann? Zudem für 1 Monat 1200 euro? ja ne ist klar wtf?

Wo kann man hilfe beantragen? Wie soll verdammt nochmal eine studierende so einen Berag bezahlen und wie entsteht den in einem Monat so ein hoher betrag das zahlen manche nicht mal in einem Jahr!!

Ich selber bin in einer Ausbildung zahle knapp 200 euro noch für die Fahrtkosten die ich auch nicht bezahlt bekomme und BAB sonstiges bekomm ich auch nicht, wo das geld also fast nicht mal selbst für mich reicht. Also kann ich ihr auch nicht helfen.

Was gedenkt ihr jetzt zu tun? wo sollen wir uns melden um Hilfe zu beantragen ?  Auch generell wo sollen wir uns melden damit wir hilfe bekommen? 

Freue mich über jede hilfreiche antwort dumme Kommentare könnt ihr euch bitte sparen

Vielen Dank

...zur Frage

Familienversicherung bei der AOK sinnvoll?

Bin seit neuestem verheiratet, ist die Familienversicherung bei der AOK sinnvoll ? Hatte seit kurzem von der AOK diesbezüglich ein Schreiben im Postfach. Was für Vorteile haben wir dadurch? Hat jemand damit Erfahrungen gemacht bisher?

...zur Frage

1 Jahr ohne Versicherung - Verheiratet und jetzt Familienversicherung

Hallo wir haben ein Problem und ich suche nach Rat. Mein Freund kam vor einem Jahr aus Spanien nach Deutschland und uns fehlte das nötige Kleingeld um ihn zu versichern. Er hat Sprachkurse besucht und nur einen Minijob gehabt und war somit nicht versichert. Jetzt haben wir vor kurzem geheiratet und ich könnte ihn durch mich Familienversichern.

Die Versicherung möchte nun hierfür seine Anmeldung in Deutschland und die zeigt das er schon ein Jahr hier gemeldet ist. Unsere Angst eine saftige Nachzahlung... Kennt sich jemand aus und hat einen Rat für uns?

Bitte :(

...zur Frage

AOK verlangt Rückzahlung

Hi, servus Leute. Ich hab ein kleines Problem, also ich bin Student und arbeite nebenbei Teilzeit bin inzwischen 24 Jahre alt. So bin seit dem 1.10.2014 Student vor 2 Tagen kam von der AOK ein Brief das ich seit 1.10.2014 meine Beiträge nachzahlen muss da ich anscheinend nicht versichert war. Nun mein Problem ich wollte zum 1. Februar ausziehen habe fast alles geregelt und dann kam mitten im Monat dieser Kracher. Ich weiß jetzt nicht genau was ich tun soll weil ich dank diesem Betrag meine Erstmiete nicht zahlen kann.

Nach der Aok müsste ich seit dem 1.10.2014 knap 232,50 € nachzahlen...

und ab jeden weiteren folgenden Monat 80 Euro. Ist meiner Meinung nach sehr Teuer und weiß nicht zu 100% wie ich das dann stemmen soll.

Ich verdiene zurzeit bei meinem Teilzeit Job knapp 800€ Netto..

Nun zu meiner Frage: Gibt es irgendwelche möglichkeiten dieser Rückzahlung zu entgehen? z.B Familienversicherung (mein Vater) oder verdiene ich zuviel? Kann ich falls es nicht möglich ist diesen Beitrag zu umgehen eine effektive und kleine Ratenzahlung vereinbaren, sodass ich vll im monat dann zu meinen Beiträgen 10-15€ nur draufzahlen muss?

Vielen Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?