Anrede in Emails

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wenn Du von einer "Höher" gestellten Person vertraut angesprochen wirst darfst Du das auch so handhaben. Als Faustregel gilt hier wie beim Du anbieten verfahren wird. Angebote immer von oben nach unten!

hm, meinst Du "höher" gestellt? :)

0
@pfefferminzwind

Nehmen wir mal den ganz normalen Firmenstand. Da hat man einen Chef der über einem steht und vielleicht Mitarbeiter denen man weisungsbefügt ist also unter einem stehen. Im Privatleben steht die Frau über dem Mann und der Ältere über dem Jüngeren.

0

Mir geht das ähnlich, ich schreibe die erste Mail immer sehr förmlich, bekomme dann aber zumeist eine recht lockere Antwort. Wenn die Dozenten diesen Stil dann länger durchziehen, gehe ich in späteren Mails auch dazu über und schreibe dann "Liebe Frau Dr. XY" oder "Hallo Herr Prof. AB". Dennoch achte ich natürlich darauf, dass ich nicht ins Umgangssprachliche verfalle oder plump vertraulich werde. ;-)

Vielen Dank, es hilft mir sehr, dass Du in der gleichen Situation bist und beschreibst, wie Du da verfährst :)!

0

Zunaechst gilt fuer E-Mails die gleiche Etikette wie fuer "Papierbriefe". Bei Mails an Vorgesetzte (auch Dozenten etc) wuerde ich foermlich bleiben. Du vergibst Dir nichts und bist auf der sicheren Seite. Wenn der Dozent Dir mit "Lieber Herr ...." schreibt, drueckt er sein Wohlwollen aus. Ich bliebe trotzdem bei "Sehr geehrter Herr ---Titel-- Dr, Prof. etc."

In E-Mails schreibst du ganz normal, wie du es auch auf Papier bringen machen würdest.

Du darfst es dann auch. Wenn er/sie auf Förmlichkeit bestehen würde, würde er/sie ebenso förmlich antworten. Ich habe viel mit Professoren zu tun. Und je nachdem, wie gut ich sie kenne, oder wie sie mir entgegentreten, schreibe ich dann auch das vertrauliche Lieber Herr Professor, oder aber Sehr geehrter Herr Professor.

bleib höflich ausser wenn einer sagt du kannst mich ruhig du nennen

Das ja nicht, wir bleiben ja beim "Sie", nur die Anrede ändert sich seitens dem Dozenten.

0

wenn du den namen des empfängers kennst, ist sehr geehrte/r frau/herr.... richtig, oder auch guten tag frau/herr...

liebe/r frau/herr - geht garnicht in geschäftsschriftverkehr. es sei denn man ist sich persönlich sehr gut bekannt.

Also auch nicht, wenn sie auf eine höfliche Anrede "Liebe Frau ..." verwenden? Das hab ich mich schon so oft gefragt..

0
@pfefferminzwind

Obwohl der Firmeninhaber ein langjaehriger Freund von mir ist, er schreibt mir gelegentlich mit Amigo (in Suedamerica) antworte ich an das Buero mit Hallo (Hola Vorname). Ein Brief an meine Anschrift lese nur ich, einen Brief an das Buero koennten andere auch evtl. lesen, oder es soll eine Kopie gemacht werden usw.

0
@pfefferminzwind

Obwohl der Firmeninhaber ein langjaehriger Freund von mir ist, er schreibt mir gelegentlich mit Amigo (in Suedamerica) antworte ich an das Buero mit Hallo (Hola Vorname). Ein Brief an meine Anschrift lese nur ich, einen Brief an das Buero koennten andere auch evtl. lesen, oder es soll eine Kopie gemacht werden usw.

0

Bei der Antwort darfst Du dann auch die Anrede benutzen. Gegen "sehr geehrt" haben die Herren (oder Damen) aber auch nichts einzuwenden - und es ist auf jeden Fall immer korrekt.

Klaro,warum nicht,per Email kann man ruhig bissl locker werden,aber nicht zu sehr^^

ich würde weiterhin förmlich bleiben, ist netter.

ich schreibe Guten Tag Herr xxxx

Was möchtest Du wissen?