Angst vor dem Arbeitsgericht

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

lach*

 

Das läuft so ab:

Im Gerichtssaalsind drei Tische. An einem sitzt der Richter, am zweiten der Ex-Cheffe, am dritten du.

 

Der Richter liest vor, worum es geht und fragt dich noch einmal, ob sich die sache zwischenzeitlich erledigt hat. Das wirst du ja verneinen.

 

Dann fragt er den Ex-Cheffe, aus welchem Grund dieser seinen gesetzlichen (!) Verpflichtungen nicht nahckommt. Und glaub mir, die Arbeitsrichter sind sehr arbeitnehmerfreundlich!

 

MEINE Ex-Chefin meinte auch, mir verbal vor Gericht einen reinwürgen zu müssen, weil ich ja ALG2-Empfänger wäre udn zu faul für ne Artbeit usw. (Sie schuldete mir 2 Monate aus dem Minijob). Hätte sie besser bleiben lassen... der Richter hat die sowas von gefaltet und sie musste noch in der Güteverhandlung den ausstehenden Betrag an mich auszahlen!

 

Geh hin, setz dich mit einem freundlichen Lächeln hin und ignoriere deinen Excheffe. Lass alles an dir ablaufen wie Wasser an einer Ölhaut. Der Richter ist auf DEINER Seite, denn du willst nur, was dir gesetzlich zusteht.

Gute Antwort. Dh!

Peter Kleinsorge

0

Du kannst beruhigt hingehen,wirst auch Recht bekommen,einen Anwalt brauchst du da nicht. Es ist kein Strafgericht oder sowas,es geht da ganz Locker zu,kannst mir Glauben

Hallo,

wenn du dich nicht anwaltlich vertreten lässt, musst du leider persönlich erscheinen.

Aber keine Sorge wenn die Sprüche deines Ex-Chef zu heftig werden, schreitet der Richter ein und wird bei mehrmaligem vorkommen evtl. ein Ordnungsgeld verhängen.

Der Chef ist übrigends dazu verpflichtet dir ein ordnungsgemäßes Arbeitszeugnis zu erstellen. Solltest du Zweifel an der ordnungsmäßigkeit haben, kannst du Nachbesserung verlangen (notfalls vorm Richter). Sollte alles nicht fruchten, habe ich gehört das es schon Fälle gegeben in denen durch das Gericht ein angemessenes Arbeitszeugnis erstellt wird.

Grüße

Schlueser

Zeugnis - Arbeitsgericht - Kosten

Ich habe mich gestern schon mal hier zu Wort gemeldet, weil ich nun schon über 5 Monate auf Arbeitssuche bin. Inzwischen habe ich festgestellt, dass mein letztes Arbeitszeugnis nicht gerade herausragend ist und würde das gerne ändern. Man hat mir empfohlen, mich mit dem Arbeitsgericht in Verbindung zu setzen.

Für den Fall dass der ehemalige Arbeitgeber mir das Zeugnis nicht zum Positiven abändert, muss ich dann die Kosten fürs Gericht tragen oder er? Und wie viel Geld wäre das dann?

...zur Frage

Vergütungsrecht geltend machen oder nicht?

Hallo in einem anderen Beitrag hab ich die Sache bereits etwas näher geschildert.

Meine Frage ist folgende: Ich habe laut meinem Anwalt das Recht auf eine Vergütung auf eine sogenannte "Probearbeit" diese ging so weit das es schon als Arbeitsverhältnis gilt.

Nun hatte mich eine Freundin dorthin vermittelt und nun hat sie Angst das sie wenn ich mein Recht geltend mache und die Vergütung einfordere sie ihren Job verliert.

Sie hat mir gedroht die Freundschaft zu beenden. Auf der einen Seite verstehe ich sie weil sie vielleicht dafür verantwortlich gemacht wird aber auf der anderen Seite wollte ich mein Recht geltend machen und die 400€ einfordern die mir laut deutschem Recht zu stehen. Zu mal dies eine Menge Geld ist.

Ich weiß nicht wie ich mich verhalten soll. Irgendwie bin ich sauer auf sie weil sie die Freundschaft deswegen beenden will auf der anderen Seite lasse ich mich ungern ausnutzen.

Dieser Arbeitgeber hat mich nun mal als kostenlose Aushilfskraft ausgenutzt in der Weihnachtszeit und sollte lernen das es Leute gibt die sich das nicht gefallen lassen.

Mein Anwalt hat mir bereits dazu geraten den Vorfall im schlimmsten Fall vor das Arbeitsgericht zu bringen weil so etwas schon in Schwarzarbeit über geht und natürlich weil mein Anwalt bezahlt wird sobald er mich gerichtlich vertritt.

Er meinte aber auch das so misslich meine Lage auch sei, er eine Freundschaft wegen 400€ nicht riskieren würde.

Soll ich nun den Arbeitgeber zur Zahlung auffordern? (Ohne Anwalt) und im schlimmsten Fall vors Arbeitsgericht gehen oder sollte ich die Sache einfach unter den Tisch kehren und mir was anderes suchen ? (was ich aktuell sowie so tue)

...zur Frage

Warum beantragt der Klägeranwalt in der Güteverhandlung beim Arbeitsgericht die Klage abzuweisen?

Wegen Berichtigung seines Zeugnisses hat meine Schwester den letzten Arbeitgeber verklagt. Warum stellt der Klägeranwalt jetzt schon den Antrag die Klage abzuweisen? Kann den in der Güteverhandlung die Klage abgewiesen werden, sodass es keine Hauptverhandlung mehr gibt?

...zur Frage

Eigenkündigung-ein Fehler

Hallo, ich bin neu hier und hoffe, dass man mir einen guten Rat geben kann. Dass ich seit Längerem an Depressionen leide ist mir bewusst, habe es aber nicht „an mich ran gelassen“. Mein Hausarzt bestätigte meinen Verdacht und ich bin nun mit großer Überwindung und Schamgefühl in Behandlung bei einem Psychotherapeuten (letzte Woche). Seit Dezember habe ich einen neuen Job. Bin aber absolut überlastet mit fast allen Symptomen einer Depression begleitet über Angstzustände, Bluthochdruck, etc,… ich fühle mich immer schlapp, ausgebrannt und vollkommen überfordert. Hatte es zum X-ten Mal probiert. Aber ich „schaffe“ es einfach nicht mehr. Weil bei mir nichts mehr „ging“ bin ich zum Hausarzt, der mich mit der o.g. Diagnose krankgeschrieben hat. Während dieser Zeit der Arbeitsunfähigkeit (27.01.2015-18.02.2015) habe ich am 02.02.2015 fristgerecht zum 18.02.2015 gekündigt. Paar Tage später erzählte man mir, dass ich sogar Anspruch auf Krankengeld habe, was ich bis dato nicht wusste. Nun ist mein Problem die Eigenkündigung. Der Grund meiner Kündigung war Verzweiflung und ich wurde auch nicht genötigt. Aber ich wollte und konnte dort einfach nicht mehr hin. Hatte heute mit meiner Krankenkasse Kontakt aufgenommen und mir wurde ganz klar gesagt, dass ich, weil ich selbst kündigte, keinen Anspruch auf Krankengeld habe und man schickt mich jetzt zum Medizinischen Dienst. Habe im Internet recherchiert und mehrere Meinungen gefunden. Wie ist es denn nun rechtens??? Diesen "Link" http://krankengeld24.de/2010070484/krankengeld/krankengeld-trotz-kuendigung-des-beschaeftigungsverhaeltnisses-durch-den-arbeitnehmer hatte ich auch schon gelesen. Genau das sagte ich zu dem Herren von der Krankenkasse. Er erwiderte, dass das was im Netz steht für ihn nicht relevant sei. Auch meinte er, dass er sich auch Anwalt nennen und irgend etwas posten könnte. Fakt ist für ihn, dass ICH gekündigt habe und somit KEINEN Anspruch auf Krankengeld habe und begründete es so, warum sollen Andere für mich zahlen, wenn ich eine Lohnfortzahlung ausgeschlagen habe. Des Weiteren fragte er mich, warum ich gekündigt habe. Darauf sagte ich ihm, dass ich Angst hatte, wieder dort hin zu gehen. (Ich weiss ja nicht, ob meine AU verlängert wird) Seine Antwort, ich zitiere: "Sie widersprechen sich und alles passt nicht zusammen. Wenn sie ab dem 19.02.2015 nicht mehr angestellt sind, dann arbeiten sie ja nicht mehr und haben dann sowieso keinen Anspruch auf KG. Ich schicke sie zum Medizinischen Dienst!!!" Er wollte mir wohl damit sagen, dass die Ursache dann beseitigt sei, was aber nicht stimmt. Auch wollte er mich wohl einschüchtern. Meine Frage, habe ich mich widersprochen, nur weil ich sagte, dass ich Angst habe? Ich sehe da keinen und es ist die Wahrheit. Zur Ergänzung: Einen Anspruch auf Arbeitslosengeld habe ich nicht. Natürlich werde ich dort hin gehen und mich anmelden,

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?