Angeln mit Fischereischein aber ohne Tageskarte?!

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Jeder Verein besetzt seine Gewässer und das Geld dafür kommt von den Jahreskarten der Vereinsmitglieder oder den Tageskarten-Anglern. Also, finde ich das durchaus gerechtfertigt, für eine Tageskarte etwas zu verlangen. Ich glaube, manchen Anglern ist nicht bewußt, wieviel der Besatz dem Verein Jahr für Jahr kostet. Wenn Du an so einem Gewässer erwischt wirst, ist das Schwarzangeln, weil Du für dieses Gewässer keinen Erlaubnisschein besitzt. Und ja, da bekommt man Strafen, die jedoch stark variieren können. Was nimmt man denn groß auf sich, um den Schein zu machen? ;-) Unser Verein ist nicht sehr groß (500 Mitglieder) und letztes Jahr wurden knapp 26.000 € für den Besatz ausgegeben. Nur mal so angemerkt...

Moin engioo,

es könnte gut sein, dass Du in einem solchen Fall mit einer Strafe rechnen müsstest. Denn ohne Genehmigung an einem verpachteten Gewässer zu fischen, wäre ein Verstoß gegen das Fischereigesetz. Das Fischereirecht steht nur dessen Inhaber, z. B. einem Verein als Pächter, dessen Mitgliedern und Befugten wie Tageskarteninhabern, zu.

Ist die Mitgliedschaft in dem/einem Verein oder eine Tageskarte denn so teuer? Gibt es in Deiner Region keine freien Gewässer?

Gruß, Achim

Was möchtest Du wissen?