An was glaubt ihr? Zufall oder Schicksal?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Menschen,welche ans Schicksal glauben,finde ich bedauernswert.Denn warum sollten sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen,wenn alles bereits vorherbestimmt ist?Traurige Vorstellung.

^du weißt nie was passiern kann!

du kannst von der einen auf die andere minute sterben!

0
@blingbling14

...weil du dann evtl. zur falschen Zeit am falschen Ort wärest und das wäre Zufall. Außerdem sollte man im Leben nicht so schwarzsehen, sondern jeden Tag genießen.

1
@Zara13

Ja,natürlich kann man von der einen zur anderen Minute sterben,dessen bin ich mir bewußt (in meiner derzeitigen Lebenssituation sowieso) aber jammern oder es aufs Schicksal schieben?Nee,das wär mir zu simpel.Deshalb versuche ich auch,jeden Tag zu genießen.Ich kann mich auch über kleine Dinge freuen.

1

also glauben tu ich schon ans Schicksal, allerdings bin ich der meinung, dass man das schicksal durch seine taten beeinflusst =)

Aber die taten beeinflusst das Schicksal udn führt uns so?

0

Hi mademeninette. Ich glaube insofern an Schicksal, als man in eine bestimmte Familie hineingeboren wurde, nach gewissen Strukturen erzogen wurde und was man aus dem ganzen machen kann (sollte = roter Faden etc.). Was man nun selbst aus dem Ganzen macht, ist jedem seine eigene Entscheidung. Es gibt so viele Wege, die man gehen kann. Irgendwie kommen wir alle immer wieder auf den roten Lebensfaden zurück.

An Zufälle glaube ich nicht - es gibt keine Zufälle. Das was als Zufall angeschaut wird, ist die eigene Entwicklung, die eigenen Gedanken, die einen zu diesen sogenannten Zufällen bringen. Unser Denken spielt da eine entscheidende Rolle. Wenn wir uns etwas sehnlichst wünschen und das in unserem Denken und auch bildlich und gefühlsmässig in uns selbst verankert ist, trifft es auch ein. Deshalb gibt es für mich keine Zufälle.

Lieber Gruss - Noona

Schicksal.. es gibt im leben keine zufälle das heißt kein glück.. wenn du versuchst es zu begreifen wirst du schnell merken dass alles seinen lauf hat und nichts sinnlos geschieht!

es ist das gleiche wie eine deine entscheidung... wenn du dich für rechts oder links entscheiden willst... lässt du den zufall nicht seinen glück sondern planst und beschließt dich für eine entscheidung... weil würdest du es den glück überlassen würde es nicht funktionieren denn das glück lebt nicht aba du schon...deswegn kannst du entscheidungen treffen ... das leben besteht aus schicksal..und nicht aus glück... und wer kontrolliert das schicksal..natürlich gott

Schicksal heißt für mich: Zum Heil geschickt. Also ich glaube, daß uns Erlebnisse, Schicksale und Situationen und auch Krankheiten begegnen, weil sie uns etwas mitteilen wollen.

Stets hindert uns unser Schicksal an etwas. Stets zwingt uns unser Schicksal zu etwas. Beantwortet man sich diese beiden Fragen, so erfährt man schon mal sehr viel von dem, um was es eigentlich geht.

Oder warum bekommt der eine das Schicksal und der andere wiederum ein anderes? Weil beide verschiedene Lebensaufgaben haben.

Der Mensch soll geistig und seelisch wachsen. Damit meine ich nicht, daß er nur seinen Intellekt trainieren soll - da gibt es noch viel mehr!

Stets ist unser Schicksal darum bemüht, uns in unser Gleichgewicht zu bringen, uns auf unseren persönlich richtig Weg zu führen oder wieder drauf zu bringen. Wir sollten nur häufiger die Ereignisse in unserem Leben hinterfragen, so wüssten wir öfter, um was es in unserem Leben eigentlich geht.

Stets ist unser Schicksal darum bemüht, uns unsere eigenen Mißstände, falschen und hinderlichen Denkweisen vor Augen zu halten - aber nur wenige nehmen das in unserer Gesellschaft noch zu Kenntnis.

Es wäre so einfach, könnte man seine gesamte Umwelt einfach als Spiegel seiner selbst erkennen. In der Einfachheit liegt für mich stets Genialität. Aber viele Menschen denken heute, daß sie so super schlau wären und all die Zeichen und Hinweise nicht beachten müssen. Müssen sie ja auch nicht, nur daß sich dann ihr Schicksal halt immer deutlicher zeigen wird, denn es fordert sein Recht ein. Reagieren wir dann mit Widerstand, so erzeugen wir Leid. Widerstand erzeugt Leid.

Zu allem, wozu wir Nein sagen, bleibt uns. Schon mal bemerkt?

So gestalten wir unser Schicksal dann auch selbst. Unsere eigene Einstellung ist dafür maßgebend. Auch der Grad, mit dem wir selbst werten, bewerten, urteilen und verurteilen. Könnten wir wenigstens mal die gröbsten Bewertungen sein lassen, so fänden wir schon viel Frieden - auch mit unserem Schicksal :-)

Sehr schön!

1

wirklich sehr schön :)

1

Was möchtest Du wissen?