Also ich habe eine Frage wegen dem stillen.

...komplette Frage anzeigen meine kleine Tochter 1 Tag alt. - (Kinder, Baby, Geburt)

15 Antworten

Du siehst wieviele Aufschreie Du durch Deine Frage erzeugst. Da möchten Dir Menschen so gerne mitteilen,wo der Sinn der Stillens liegt. Es ist schon so viel Richtiges gesagt. Neben der besonderen Bindung , der immunologischen Vorteile ,der Lehrneffekte für Dein Kind,sind noch ca 700-1000€ gesparte Eurozu erwähnen, und wenn Dein Kind richtig schön viel trinkt ,zwischen 630-1000 Kalorien die du für das Stillen verbrauchst. Bei vielen Frauen dient Stillen auch wunderbar der Gewichtsnormalisierung. Ist Dir Deine eigene Ernährung wichtig? Möchtest Du gesund ,schlank und vital durchs Leben gehen? Wenn dich Ernährung interessiert, ist es hier möglich Deinem Kind den besten Start ins Leben zu geben. Die WHO empfiehlt 6 Monate ausschließliches Stillen. LG

Marato 23.06.2012, 05:21

Danke fürs Sterchen, ich wünsche Dirviel Kraft und Durchhaltewillen ,es ist nicht nur für Dein KInd der beste Lebensstart. Auch die Mutter profitiert nachhaltig davon ,dass sie gestillt hat.

1

Lass es mit der Flasche bitte sein.

Es ist überhaupt nicht praktischer, sondern ungesünder (für euch beide) und teurer. Wenn dein Kind Flaschenmilch bekommt und Durchfall hat, muss es die teure Heilnahrung bekommen, während Muttermilch die beste Heilnahrung der Welt ist.

Glaube nicht Onkel Hipp und Tante Alete. Die haben nicht das Wohl deines Babys im Sinn, sondern nur das Geld, das sie mit dem Verkauf ihrer Kunstmilch verdienen.

Lies dir lieber www.uebersstillen.org durch. Da erfährst bestimmt noch Dinge, die du übers Stillen (noch) nicht wusstest.

Flaschenmilch erhöht das Risiko (bei Mutter / Kind)

  • an Mittelohrentzündung
  • Atemwegsinfektionen
  • Magen-Darm-Grippe zu erkranken
  • Brustkrebs
  • Diabetes Typ I
  • Kieferfehlstellung
  • adipös zu werden

Muttermilch enthält zig Inhaltsstoff, die noch gar nicht richtig erforscht wurden und sich immer an den Bedarf des Kindes anpassen. Zeige mir eine Kunstmilch, die das kann. Auch wenn tausend Mal gesagt wird "nach dem Vorbild der Muttermilch", ist sie absolut minderwertig und reicht gerade mal dazu, das Baby satt zu machen.

Unsere Vorfahren (bevor es Kunstmilch gab) haben es geschafft ihre Kinder zu ernähren. Sonst wären wir schon längst ausgestorben.

Zu deiner Frage:

Flasche braucht überhaupt nicht gegeben zu werden und stillen kannst du (mit entsprechender Beikost ab dem 6. Monat) so lange ihr beiden es wollt. Die WHO (gilt WELTWEIT an die "Schlaumeier") empfiehlt bis zum 6. Monat vollstillen = kein Wasser, kein Tee und keine andere Milch bzw. Beikost. Danach Bei- / Familienkost + Stillen bis zum 2. Lebensjahr.

Darüber hinaus ist stillen auch noch möglich.

Sprich, du kannst dein Kind komplett ohne Kunstmilch ernähren.

Also vielleicht war ja für manche(n) der Kommentatoren an meiner Antwort etwas unklar. Ich habe meine Kinder zuerst an die Brust gelegt. Da sie dort zuwenig tranken, pumpte ich die Milch aus der anderen Brustseite ab und gab sie direkt im Anschluss per Flasche. So wurde das Kind satt und schlief, anstatt nur Minuten oder eine halbe Stunde, dann mal 1 oder später 2 und dann bis 3 Stunden. Dieses Minuten- oder Dauernuckeln führt zu unnötigem Stress für Mami und Baby, und auf Dauer auch zur Entzündung. Es ist ganz normal, dass beide sich beim Stillen erst einmal anpassen müssen. Aber wenn es dann klappt, gibt es nichts Besseres. Ich habe diese Saugschwäche durch das Pumpen überbrückt. So stillte sich das Baby nicht selbst ab. Wie ein Kommentar schon sagte: Das Baby reguliert selbst die Trinkmenge. ABER bei Saugschwäche wird zuwenig nachproduziert. Am besten hilft Dir dabei eine erfahrene Hebamme, auf die Du nach der Entbindung Anspruch hast.(auch zuhause). Erkundige Dich und man wird Dich beraten. Ich bekam diese Empfehlungen über meinen Frauenarzt, einem Stillbuch in der Schwangerschaft und über die Hebammen im Krankenhaus. Leider hatte ich diese Infos nicht bei meinen ersten beiden Kindern, die sich deshalb selbst nach knapp 2-3 Monaten abstillten. Nochmals alles Liebe für Euch.

ich muss nochmal fragen, warum du die Flasche praktischer findest?

Ich hatte nun beides, meine erstes Kind war durch mächtige Stillprobleme und falsche Beratung schnell ein Flaschenkind geworden und mein zweites habe ich trotz vieler Stillprobleme voll gestillt, daher kann ich ganz gut vergleichen.

Unterwegs Flasche zubereiten: Milchpulver mitnehmen und erst die richtige Temperatur beim erwärmen erreichen, oder ebenso bei abgepumpter Milch, diese musst du allerdings perfekt gekühlt transportieren (grade im Sommer ist das doch nervig). Dann muss deine kleine immer erst warten, bis die Milch richtig temperiert ist, also könnte sie schon sehr gestresst sein beim füttern, dadurch brüllen, hastig trinken und mehr Luft schlucken. Länger unterwegs sein fällt eventuell auch flach, da du dann ne Menge Milchflaschen mitnehmen musst, denn so ein Kleines kann schon mal jede Stunden trinken wollen und dann spucken.

Unterwegs Stillen: eventuell eine ruhige Ecke suchen (deinem Kind dürfte das anfangs egal sein), Brust rausholen, dem Kind anbieten und schon kann es trinken. Mitnehmen musst du hierbei nur genug zum trinken für dich.

Grade in der Nacht fand ich Flasche geben scheiße, bis die Flasche fertig war, hatte mein Sohn sich schon richtig in Rage gebrüllt und brauchte lange, um wieder einschlafen zu können. Beim stillen wars viel einfacher, einfach zum Kind umdrehen (wir haben ein Familienbett), Brust rein, weiterschlafen und zwar wir beide. :)

GottLiebtSie 22.06.2012, 14:38

Danke von einem hoffentlich bald werdendem Vater für diese herrlich erfrischende Antwort! Wenn ich könnte: mindestens 5x DH!!!

1
Mamika 24.06.2012, 21:50
@GottLiebtSie

Bitte.

Hätte ich bei meinem ersten Kind schon mehr Infos und überhaupt Unterstützung gehabt, hätten wir viel weniger Stress gehabt.

1

Ich finde es soo unnatürlich nicht zu stillen.. leider kenne ich auch viele in meinem Umkreis (Mütter von 20-35) die Ihre Kinder nicht stillen. Wenn es Körperlich nicht möglich ist zu stillen ist es ja noch verständlich aber nicht wenn man eine komplett gesunde Milchproduktion hat und man selbst und das Kind davon nur profitiert. Ich habe meinen Sohn mit 16 damals bis zum 7. Monat gestillt und ich hatte eigentlich nur Lob dafür bekommen, weil die meisten ihren Kindern leider nur diesen Kunst Mist geben. Ich hatte letztens noch in einer Drogerie gesehen dass in dieser Milch teilweise Taurin ist - total viele "natürliche" Aromastoffe und einfach Zeug dass da nicht reingehört. Stillen baut richtig die Bindung auf und das ist auch nichts ekelhaftes.

Leider sieht die heute Gesellschaft die Brüste der Frau kaum noch zu ihrem eigentlichen Zweck sondern sie werden viel eher vermarktet und mit Operationen zurecht geschnibbelt.

Wenn du Stillen kannst dann tue es

Hallo, liebe Mami, bitte pumpe die Milch für das Schätzchen ab und gib sie per Flasche. Es gibt so viele Allergien, und Deine Muttermilch schützt davor. Dein Kind entwickelt Abwehrstoffe und wird vielleicht keine Allergien entwickeln. Schützt und stärkt Dein Baby auch bei leichten Infekten. Ich selbst habe mit einer elektrischen Pumpe meine 2 jüngsten Kinder gestillt. Das heißt sie hatten einen geringen Saugreflex und mussten zugefüttert werden, damit sie genug tranken. Sie schliefen immer beim Stillen schnell ein. Also abgepumpte Milch per Flasche zugefüttert und dein Baby schläft gesättigt auch mal länger. Stillen sollte man ungefähr ein halbes Jahr. Dann Flaschenweise umstellen auf Folgenahrung. Weiterhin alles Liebe für Euch.

kiniro 21.06.2012, 06:10

Liebe Mami, wenn du schlau bist - lass diesen Abpumpquatsch und lege dein Baby DIREKT an der Brust an.

Es ist auch vollkommen normal, dass Babies beim Stillen einschlafen. Denn Muttermilch enthält müde machende Stoffe.

Fang auch erst gar nicht mit Zufüttern und Schnuller geben an. Denn damit bringst du deine Milchproduktion nur durcheinander (je weniger das Baby an der Brust saugt, umso weniger wird produziert). Schnuller sein lassen, weil der - wie jeder andere Kunstsauger das Risiko einer Saugverwirrung birgt.

Es ist unnormal, von einem Baby längeren Schlaf als 4 Stunden am Stück zu erwarten. Denn es braucht für seine Entwicklung rund um die Uhr (Mutter)Milch.

Folgenahrung ist der allergrößte Schrott und absolut überflüssig.

Also Lolli005, wenn du schlau bist, befolgst du die Tipps von elberi am besten GAR NICHT.

0
elberi 21.06.2012, 21:11
@kiniro

Hallo Kiniro, mag sein, dass meine Antwort zu unklar war. Habe sie nun ergänzt. Meine beiden Jüngsten Kinder habe ich ACHT Monate voll gestillt, wobei die zweitjüngste Tochter ab 6. Monat mal LÖFFELweise feste Nahrung zu bekam. Meine ersten beiden Kinder saugten zu schwach und tranken zuwenig und man führte mich leider in die MILUMILfalle. 2-3 Monate später hatten die Kinder sich abgestillt. In der 3. Schwangerschaft bekam ich ENDLICH die richtigen Infos und konnte mich besser vorbereiten. Es ging nicht darum einen Schlafrhythmus von über 4 Stunden einem Säugling zuzumuten. Sondern anstatt Dauernuckeln das Kind an das richtige Saugen zu gewöhnen und satt zu bekommen. Ich hoffe, es ist jetzt Vieles klarer. okay. Liebe Grüße

0

also erstens ist es nicht praktischer wie bekommst du die richtige temperatur hin wenn du unterwechs bist und eine falsche zubereiten musste? voher machen und grade im sommer wird die milch sauer!!! dein kind kann öffter krank werden bzw. durch die muttermilch lässt sich auch eine verstopfte nase öffnen wusstest du das? gegen die entzundung an der brust gibt es eine wolle (weiß jetzt nicht wie sie heißt musst mal suchen) und eine creme die das kind mit lutschen kann.

du kannst versuchen sie an die falsche zu gewöhnen und appumpen wenn es sein muss aber es ist auch nicht schlimm sich in einen ruhigen ecken zu setzen und sein kind zu stillen muss ja nicht ganz öffentlich sein ;)

Birmli 21.06.2012, 12:59

Heilwolle. Wer die nicht im BH haben will kann auch "Lanolin" (hochrein) nehmen wie Purelan z. B. Das ist der gleiche "Wirkstoff", muss nicht abgewaschen werden und hilft der Brust sehr gut =)

0

hab dir da mal was rausgesucht:

Falls Dein Baby weiterhin nur mit Milchnahrung gefüttert werden soll, Du aber trotzdem abstillen möchtest oder musst, dann kannst Du allmählich die Stillmahlzeiten durch ein Fläschchen ersetzen. So kann sich Dein Baby langsam an die neue Nahrung gewöhnen und gleichzeitig wird die Milchmenge in Deiner Brust langsam reduziert.

Fange beispielsweise am Mittag damit an und ersetze im weiteren Verlauf im Abstand von einigen Tagen jeweils eine weitere Stillmahlzeit durch ein Fläschchen. Überflüssige Milch solltest Du nicht abpumpen, dadurch würde die Milchmenge nur wieder steigen. Bei manchen Frauen geht das Abstillen langsam, bei anderen ganz schnell.

lolli005 20.06.2012, 23:05

Ok ich werde die Muttermilch abpumpen und dann gebe ich ihr die Flasche.Ich finde die Flasche praktischer. Und die Muttermilch soll ja besser für das Immunsystem sein.

0
kiniro 21.06.2012, 06:13
@lolli005

Warum Flasche?

Diese muss sterilisiert werden - deine Milch direkt an der Brust getrunken ist steril.

Außerdem musst du Flasche mitnehmen, wenn du unterwegs bist - deine Brust ist immer einsatzbereit. Und mit ein wenig Übung (vorm Spiegel) lernst du so zu stillen, dass die meisten denken werden "oh wie süß - ein schlafendes Baby".

0

es ist offensichtlich,das diese mutter nicht stillen will.da helfen auch die noch so guten ratschläge nichts.das muttermilch und das stillen gesünder für mutter und kind sind,ist bewiesen.praktischer ist es allemal.was soll das abpumpen und dann die milch dem kind geben?alles doppelte arbeit.wenn es nicht anders geht,ist es einzusehen.aber auch diese mami wird noch merken,dass sie falsch denkt.dann hat sie und vor allen dingen das kind viel verpasst was nicht nachzuholen ist und unwiederbringbar verloren ist. trotzdem wünsche ich mutter und kind alles gute.

Praktischer?^^ Nichts ist praktischer als Stillen O.O Immer die richtige Temperatur, man muss nix sterilisieren, nix im Kühlschrank auftauen, einfrieren, abpumpen etc.

Lies mal Öko-Test. Sie haben die Pulvermilch getestet, keine bekam eine bessere Note als 'befriedigend', die meisten hatten 'mangelhaft'. Und das NICHT ohne Grund!! Pulvermilch sollte wirklich nur dann genommen werden wenn Stillen nicht geht. Selbst fremde Muttermilch wäre noch besser.

Natürlich kannst du abpumpen wenn du das möchtest und es ihr mit der Flasche geben. Problem wird sein, deine Milch wird schnell nicht mehr ausreichen. Denn die Pumpe regt die Milchbildung nicht so gut an wie deine Tochter.

Und bist du dir sicher, dass du einfach so Fotos posten möchtest?

Du scheinst dich ja schon ausgiebig mit dem Thema Kinderhaben auseinandergesetzt zu haben.....

Es ist äußerst wichtig für die Gesundheit und körperliche und geistige Entwicklung des Kindes, gestillt zu werden. 3 Monate sollten es mindestens sein, besser länger. Nur notfalls sollte auf das Geben von Muttermilch verzichtet werden, z.B. wenn die Mutter starke Medikamente nehmen muss oder ähnliches.

Wenn du dein Kind liebst, dann stillst du.

lolli005 20.06.2012, 23:03

Ich werde die Muttermilch abpumpen und es dir dann mit der Flasche geben und dann in ein paar Monaten auf das Milchpulver umsteigen.Soll besser für das Immunsystem sein .

0
seirios 20.06.2012, 23:04
@lolli005

Der Akt des Stillens an der Brust hat nicht nur den Sinn der Nahrungszufuhr sondern ist auch wichtig für die geistige Entwicklung, da er z.B. Einfluss auf die Mutter-Kind-Beziehung hat.

Schade, dass dein Arzt dir das nicht erzählt hat.

1
kiniro 21.06.2012, 06:00
@lolli005

Wer hat dir denn diesen Unsinn erzählt?

Das Beste fürs kindliche Immunsystem ist, direkt an der Brust gestillt zu werden.

Milchpulver erhöht das Risiko von Atemwegserkrankungen und macht Allergie anfälliger, weil es die Darmflora negativ verändert. Da bringt sog. HA-Nahrung auch nicht viel.

1
kiniro 21.06.2012, 06:04
@seirios

Viele Ärzte kennen sich noch nicht mal mit dem Stillen aus.

0
kiniro 21.06.2012, 13:03

Zur Medikamentengabe:

Im Falle eines Falles sollte sich der behandelnde Arzt bei www.embryotox.de schlau machen.

Denn viele Medikamente können trotz Warnhinweis auch in der Stillzeit angewandt werden bzw. gibt es dafür Alternativen.

1

Uhh... :) Erstmal herzlichen Glückwunsch!!! Und ich kann dir diese Seite --> http://www.tausendkind.de/ratgeber empfehlen. Hier gibt es Ratgebertexte und den Kontakt zu Fachpersonal aus den verschiedenen Bereichen. Wenn du Fragen diesbezüglich hast bist du hier bestimmt ganz gut aufgehoben.

Ich riskiere jetz einmal, dass Du nach dem Lesen meines Textes sauer auf mich bist - womöglich, weil ich den Kern des eigentlichen "Problems" erfasse.

In Deiner Frage schreibst Du noch zu Beginn, Du möchtest wissen, wie lange man denn überhaupt stillen soll - Du findest das unpraktisch und möchtest auf Flaschenfütterung umsteigen. Gemeint hast Du damit NICHT, dass Du Muttermilch abpumpen und mit der Flasche füttern willst, sondern Du möchtest Kunstmilch füttern.

Als dann aber die vielen "pro-Muttermilch-Kommentare" hereinkommen, schwenkst Du plötzlich um und sagst, ok, Du willst also Muttermilch abpumpen und mit der Flasche füttern. Und dann so bald wie möglich aber auch auf Kunstnahrung umsteigen.

Unten und im gelben Feld stehen viele wirklich gute und inhaltlich wichtige und richtige Antworten, aber: Es sind nur Empfehlungen und Tips zum Stillen, die an Deiner Frage vorbeigehen, denn (Und jetzt lehne ich mich einmal unerhört weit aus dem Fenster, glaube aber, dass ich richtig liege!):

Es ging Dir nie wirklich darum, dass Du den Vorgang des Stillens tatsächlich unbequemer und unpraktischer (!!!!?????) fandest als die Flasche, weil hier selbst die dümmste und einfältigste junge Mutter auf den ersten Blick und ganz von allein erkennen müsste, dass das Stillen auf sämtlichen Ebenen wesentlich einfacher, bequemer, finanziell günstiger UND gesünder ist als jedes Füttern mit Kunstprodukten!

Es kann also gar nicht der Wahrheit entsprechen, wenn Du ernsthaft meinst, Du fändest das Stillen irgendwie nicht so praktisch wie die Flasche!

Was sicher der Wahrheit näher kommt: Du hattest Dich gefragt, wann Du wieder ohne Baby losziehen kannst, während das Kind z.B. von der Oma oder einer anderen Person versorgt wird.

Dein Ziel war nicht deshalb die Flasche, weil sie Deiner Meinung nach in der Handhabe praktischer ist als die Brust, sondern WEIL MAN DORT KUNSTMILCH HINEINFÜLLEN KANN - und die kann dann auch jemand anders füttern. Du willst nicht Dein KInd abstillen, sondern Dich.

All die guten Tips bringen nichts, wenn Du Deine Beweggründe nicht ehrlich angibst.

Was ist bei euch los? Gibt es einen Partner, der nun am Wochenende allein loszieht? Oder befürchtest Du, keinen Anschluss mehr an die alten Freunde zu bekommen? Oder fällt die Decke auf den Kopf - nach 9 Tagen? Mutter wird man nicht mit der Geburt des Kindes. Mutter werden ist ein langwieriger und manchmal schwieriger Prozess. Und zu dem gehört auch die manchmal schmerzvolle Einsicht: Das Leben, wie es war, bekommt man exakt so nicht wieder, es wird nun dauerhaft anders - auch wenn viele schöne Dinge hinzukommen.

Kannst du machen. Allerdings würde ich die Muttermilch abpumpen und diese geben! Keine gekauftes Milchpulver! Muttermilch stärkt das immunsystem des Babys! Bleibe auf alle Fälle aber bei Muttermilch! Herzlichen glückwunsch zu deiner süßen :=) das Foto ist so süüüüüüüüüüüüüüüß! :=)

lolli005 20.06.2012, 23:01

Danke ja das werde machen und wann kann ich dann auf das Milchpulver umsteigen.Viele sagen wenn du dein Kind stillt hat es ein besseres Immunsystem und wird weniger krank.

0
silberblick 20.06.2012, 23:05
@lolli005

Vorteile von stillen bzw. weitere: stärkt Immunsystem, kaumuskulatur des kindes wird trainiert und hat günstigen einfluss auf Spracherwerb, Kinder die gestillt werden haben ggf. einen höheren IQ, Mutter-Kind-Bindung usw......stillen : ungefähr 6 Monate?

0
kiniro 21.06.2012, 06:13
@lolli005

Am besten steigst du gar nicht auf Pulvermilch um.

1
kiniro 22.06.2012, 05:11
@silberblick

Es kann auch gerne nach dem 6. Monat weiter gestillt werden - evtl. mit BEIkost. Dann erspart sich die Mutter das ganze Gedöns mit der Flaschenmilch.

1

praktischer ist, eindeutig stillen.

kein abwasch, zum beispiel....

glückwunsch, du hast ein süßes kind!

lolli005 20.06.2012, 23:01

Danke aber ich finde Flasche praktischer weil wenn ich mit ihr unterwegs bin dann kann ihr gleich die Flasche geben aber ich werde ihr dann nicht einfach die Brust geben. Und wegen dem Abwaschen das ist für mich kein Problem für mich

0
Birmli 21.06.2012, 13:03
@lolli005

Wie kriegst du unterwegs die Flasche warm? Muttermilch darf aufgewärmt max. 30 Minuten mitgeschleppt werden. Gerade im Sommer musst du auf eine konsequente und wirklcih gute Kühlung achten!

Wie wäre es mit einem Stillshirt und einem Stillschal, so kannst du überall stillen und KEINER bemerkt es. Den meisten Leuten ist es viel zu peinlich sowas zu 'sehen' und sie ignorieren einen von ganz alleine.

Abwaschen alleine ist es ja auch nicht, du musst alle Teile sterilisieren.

1

Was möchtest Du wissen?