Als Selbstständiger Minijob ausüben, worauf muss ich achten?

6 Antworten

Als Selbständiger oder Gewerbetreibender kannst Du parallel einen Minijob, oder auch mehrere, als ArbN ausüben. Bei mehreren Minijobs darf nur die 450 €-Grenze nicht überschritten werden bzw. die 5.400 €-Jahresgrenze.

Der ArbG muß die Sozialabgaben pauschal abführen; durch die pauschalierten Sozialabgaben erwirbt der ArbN keine Ansprüche gegen die Sozialversicherungsträger.

Mit Deiner Krankenversicherung hat das überhaupt nichts zu tun und Du must dort auch nicht mehr zahlen. Du mußt im Umkehrschluß dem ArbG nachweisen, daß Du krankenversichert bist.

Steuerlich ist nichts zu beachten, wenn der Minijob pauschal versteuert wird (2% - das führt der ArbG ab - er kann das auf Dich abwälzen) - dann wird der Minijob auch nicht in der Steuererklärung angegeben.

Übst Du den Minijob mit Steuermerkmalen aus (Indiz: ArbG verlangt Steuer-ID), dann sind die Einkünfte zu versteuern und werden zu Deinen anderen Einkünften hinzugerechnet.

Vielen Dank für Deine Antwort, aber was ist damit?: "Die darüber hinaus übliche 13-prozentige Krankenversicherungs-Pauschale entfällt bei den meisten Selbstständigen: Sie muss nur dann gezahlt werden, wenn der geringfügig Beschäftigte pflicht-, familien- oder freiwillig versichertes Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung ist."

Wenn der AG in der Verhandlung 10,00€ pro Stunde angibt, nicht wissend dass ich selbstständig bin, kalkuliert er doch mit den anfallenden 13% für ihn, oder?? Kann ich dann nicht sagen "hey, die 13% musst Du bei mir nicht abführen, kannst Du sie mir als Lohn geben?!" ?

2
@hungryle

Es ist richtig, daß der ArbG den Anteil der Krankenversicherungspauschale nicht zahlen muß, wenn Du privat versichert bist - das hat aber keine Auswirkungen auf Deine Krankenversicherung, denn durch die Pauschalabgaben werden keine individuellen Beiträge für den ArbN geleistet und der ArbN erwirbt keinerlei Ansprüche.

Der ArbG wird bei der Pauschalabgabe einfach entlastet - Du hast keinen Anspruch daran beteiligt zu werden...

Der Grund ist, das die Pauschalbeiträge in den Strukturausgleich fließen - dort werden aber private Versicherungen nicht unterstützt - deshalb keine KV-Abgabe für den ArbG und der ArbN braucht auch nicht mehr bei seiner KV zahlen.

1
@hungryle

Du kannst es versuchen, aber ob der ArbG sich drauf einlässt, ist fraglich, denn entsprechend weniger Stunden könntest du dann ja arbeiten bis die 450,- € ausgeschöpft wären.

3

Ruf bei der Minijobzentrale an. Meiner Meinung nach ist alles egal, was der Minijobber ist, solange er nicht über die 450 Euro kommt. Er muss keine Steuern zahlen und wird nicht krankenversichert, das ist alles sein Bier, muss Dich nicht kümmern. Daher muss Du auch nicht bar bezahlen, würde ich auch nicht machen. Du kannst ihn ja von der Steuer absetzen.

Ich glaube Du hast einen kleinen Fehler. In dem Fall ist der Selbstständige selbst der Minijobber. Für ihn ist es schon entscheidend, ob sein Stundenlohn anhand 11% Krankenkassenabgabe berechnet wird, die für ihn garnicht in Frage kommt, da er sich ja selbst versichert. Sprich, mit jeder einzelnen vergüteten Stunde ist er 11% billiger für den Arbeitgeber.

0

Hi,

Schreibt der Selbstständige gleich eine Rechnung, würde ich pauschal 30% Abgaben berechnen, sprich um am Ende das gleiche Geld zu haben, müssten 13,00€ Stundenlohn vereinbart werden, die der Selbstständige dann selbst versteuert.

ist sehr problematisch. Ob man in einer Tätigkeit selbständig ist oder nicht, entscheiden weder der Arbeit(Auftrag)geber noch der Arbeitnehmer, es liegt vielmehr daran, welche Tätigkeit ausgeübt wird. Und wenn eine Tätigkeit die Merkmale einer abhängigen Beschäftigung erfüllt, ist "Rechnung schreiben" eben Beitragshinterziehung. Dadurch, dass jemand in seiner Hauptbeschäftigung selbständig ist, ist er noch lange nicht in einer Nebenbeschäftigung selbständig.

Wenn ich dir Frage richtig verstehe, wurde eine Nettolohnvereinbarung getroffen, die dem Arbeitnehmer 10 Euro netto zusichert. Verzichtet der Arbeitnehmer auf die Rentenversicherungspflicht und zahlt der Arbeitgeber die pauschale Steuer, entsprechen den 10 Euro netto auch 10 brutto. Verzichtet der Arbeitnehmer nicht auf die Rentenversicherungspflicht, muss er 3,7% des Entgeltes an die Rentenversicherung abführen. Der Brutto-Stundenlohn müsste dann entsprechend erhöht werden, um am Ende auf 10 Euro netto zu kommen.

Eine Sache ist aber zu beachten: Ungeachtet des Nettoentgeltes darf das Bruttoentgelt 450 Euro nicht übersteigen, d.h. der Arbeitnehmer muss die 450 Euro VOR dem eventuellen Abzug der 3,7% RV haben, nicht danach.

Großes Dankeschön für die Antwort. Kannst Du mir beantworten, ob ich die 13% (11 war Irrtum), auf meinen Stundenlohn legitim drauf schlagen kann, sprich 11,30€ statt 10,00€. Dem AG fehlt ja in dem Sinne nichts.

Weiterhin habe ich auf einer Bezahlseite gelesen, dass der Verzicht auf die Rentenversicherungszahlung eine 20%ige Einkommenssteuer zur Folge hätte. Das verstehe ich überhaupt nicht.

Es fällt mir sehr schwer konkret herauszufinden, was ich von dem AG verlangen muss, um auf meine 10€ auf die Hand zu kommen, die in der Ausschreibung (für normale Minijobber) angegeben wurden.

Kommentieren

0

0

0
@hungryle

Wie bereits kevin1905 geschrieben hat, kannst du den AG fragen, ob er dir die eingesparten 13% zusätzlich zahlt, da er sie ja durch deine private KV einspart. Wenn er sich darauf einlässt - prima. Aber auch dann gilt: Brutto dürfen nicht mehr als 450 Euro auf dem Gehaltszettel stehen!

Weiterhin habe ich auf einer Bezahlseite gelesen, dass der Verzicht auf die Rentenversicherungszahlung eine 20%ige Einkommenssteuer zur Folge hätte. Das verstehe ich überhaupt nicht.

Dass du das nicht verstehst, ist vollkommen OK, denn die Aussage stimmt nicht. Möglicherweise ging es da um einen anderen Sachverhalt - die 20%ige Pauschalsteuer fällt dann an, wenn der Arbeitnehmer mehrere Minijobs hat, die zusammen über der Grenze von 450 Euro liegen.

Rentenversicherung und Steuer haben bei einem Minijob nichts miteinander zu tun. Entscheidend ist, ob der Arbeitgeber die 2% Pauschalsteuer zahlt (was die Regel ist) oder nicht. Übernimmt er sie nicht, musst du den Verdienst individuell versteuern. Ob du auf die Rentenversicherungspflicht verzichtest oder nicht ist für die steuerliche Beurteilung egal.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/02_gewerblich/03_infos_fuer_arbeitgeber_und_entgeltabrechner/07_was_steuerlich_beachten/01_besteuerung_450/node.html

0
@hungryle
Es fällt mir sehr schwer konkret herauszufinden, was ich von dem AG verlangen muss, um auf meine 10€ auf die Hand zu kommen, die in der Ausschreibung (für normale Minijobber) angegeben wurden.

Machen wir ein Beispiel. Du arbeitest 40 Stunden im Monat, willst also auf 400 Euro netto kommen. Du verzichtest nicht auf die Rentenversicherungspflicht, musst also 3,7% zahlen. Du brauchst dann einen Bruttoverdienst von 415,37 Euro, um auf dein Netto von 400 Euro zu kommen, das entspricht einem Bruttolohn von 10,38 Euro.

0

Der Arbeitgeber hat zwei Firmen.1. Firma GmbH ,2. Firma Einzelfirma. Darf Arbeitnehmer in 1. Firma Midijob und in 2. Firma Minijob ausüben ohne Probleme?

Der Arbeitgeber hat zwei Firmen. 1. Firma : GmbH & Co. KG, 2. Firma : Einzelfirma. Darf ein Arbeitnehmer bei 1. Firma einen Midijob und bei 2. Firma einen Minijob ausüben, ohne das es zu Problemen kommt ?

...zur Frage

Eigenes Burger Restaurant eröffnen?

Hey Leute ich möchte ein spezielles Burger-Restaurant eröffnen ( kein Franchise-Unternehmen ) ...Sondern ein kleinen Burger-Laden , ich habe da eine super Idee & bin davon sehr überzeugt.... Aber was wird eig. für die Eröffung eines Burger-Restaurants benötigt ? ( Außer Kapital & Erfahrung in der Gastronomie )

  • Ich stelle mir das kurzgefasst so ungefähr vor : -- Business-Plan erstellen -- Ladenobjekt finden -- Patent anmelden -- Alle Lizenzen / Schulungen etc. erledigen ( Bürokratie ) -- Mitarbeiter suchen / einstellen --- STARTEN / ERÖFFNEN -- Insolvenz anmelden :-D ( Kleiner Spaß ;-) )

Was wird eig. noch alles benötigt ?

  • Einen Großhandel für ´´Fleisch´´ habe ich bereits gefunden
  • Eine geeignete City mit über 150.000 Einwohner ebenfalls

( Die großen Burger-Ketten sind nicht direkt eine Konkurrenz da ich ein anderes System plane, dieses möchte ich logischerweise nicht genauer beschreiben sorry )

ICH DANKE EUCH FÜR DIE HILFE

& bitte keine Antworten wie IHK oder so ....Ich möchte RICHTIGE Infos bekommen & nicht jemanden der nur dafür da ist mir meine Geschäftsidee auszureden.....Es sei denn der IHK-Mitarbeiter betreibt selbst 10 Restaurants ;-)

DANKE EUCH

Gruesse Alexander !

...zur Frage

Warum will der Arbeitgeber meine Steueridentif.nummer bei einem Minijob?

Ich werde demnächst einen Minijob ausüben, wo ich anscheinend keine Steuern zahlen muss ...aber dann verstehe ich nicht, warum mein Arbeitgeber eine Lohnsteuerkarte bzw. meine Steueridentifikationsnummer von mir haben will ...weiß jemand Rat?

...zur Frage

Minijob ohne Arbeitgeber mitzuteilen?

mein Freund hat finanzielles Problem, und braucht schnell Geld. Er sucht gerade nach einem Minijob, also 450Euro Basis, möchtet den Arbeitgeber seines Hauptberufs nicht davon erzählen. Darf er seine Nebentätigkeit so heimlich ausüben?

...zur Frage

Midijob plus nebenberuflich Selbstständig - steuern?

Hi!

Ich war jetzt lange als Freiberufler mit kleinem Einkommen hauptberuflich tätig. Als Illustratorin, also zeichnen und zwar nicht für eine gemeinnützige Organisation, rein eigennützig.

Mir reicht es jetzt aber und ich möchte etwas regelmäßiges dazu verdienen. Vermutlich wäre auch ein Minijob schon mehr aber der wäre nicht versteuert. Jetzt habe ich die Möglichkeit einen Minijob nebenbei zu machen, oder aber einen Midijob, den ich dann natürlich hauptberuflich ausüben müsste,weils einfach definitiv mehr Arbeitsstunden und Lohn wären.

Aber lohnt sich das?

Meine Einkünfte aus selbstständiger Arbeit würden ja zum Lohn des Minijobs dazu gerechnet werden, womit ich ziemlich schnell aus der Gleitzone kommen würde, oder? Angenommen ich verdiene mit dem Midijob 750€ und als Freiberufler nebenbei 200€ - dann befinde ich mich schon nicht mehr in der Gleitzone und werde am Ende des Jahres kräftig nachzahlen müssen, oder? Der Midijob Arbeitgeber führt ja dann schon monatlich Steuern ab, aber erst am Ende weiß man ja, was ich als Freiberufler verdient habe und ob ich über die 850 kam. mit wie viel muss ich dann am Jahresende als Nachzahlung rechnen?

Werden dann beide einkommensarten zusammen gerechnet, dann mit aktuellem Prozentsatz ausgerechnet was ich an steuern zahlen muss und dann abgezogen, was ich schon an Lohnsteuer durch den midijob bezahlt habe? Ich blicke einfach nicht durch, wenn ich gar nicht richtig planen und wissen kann, wie viele Stunden ich jetzt im midijob arbeiten soll??? Muss ich schätzen, was ich als Freiberufler verdiene und dann hoffen, dass ich nicht über die 850 komme, um in der niedriger besteuerten gleitzone zu bleiben? Mein künftiger Arbeitgeber kann mir da ja auch nich wirklich was raten, da er ja auch nicht wissen kann, was ich nebenbei verdiene. Ich will halt nicht 20 Stunden mehr als im minijob arbeiten und dann im Endeffekt nur nen fuffi mehr davon haben, weil ich dann so viel mehr steuern am Ende nachzahlen muss. Hoffe man versteht meine Problematik. Wäre toll, wenn ihr mir - für Laien verständlich - Tipps geben könntet. Danke!

...zur Frage

steuerlicher Freibetrag Student Kleinunternehmer plus Minijob?

Hallo liebe Community,

Ich bin Student und arbeite als Minijob in einem Fitnessstudio für 450€ monatlich. Dazu habe ich eine Kleinunternehmersteuernummer über diese ich weitere selbstständige Jobs wie Personaltrainings abrechne. Meine Frage ist: Muss ich für den steuerlichen Freibetrag des Kleinunternehmers auch die Einkünfte aus meinem Minijob (also 450€ mal 12 Monate) dazu rechnen oder zählen nur die Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit?

Tausend Dank im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?