Als neuer Nachbar in neuer Wohnung, wie lernt man am besten die Mitbewohner kennen?

14 Antworten

Bei uns im Mietshaus (8 Parteien) ist es mittlerweile üblich, dass sich "die Neuen" an der Wohnungstüre vorstellen. Machen sie es nicht (nicht jeder kennt die unmodern gewordenen Umgangsformen), dann gehen wir "Altmieter" halt mal abendshin und stellen usn vor: "Guten Tag, ich bin die Frau Mustermann aus dem 98476876976. Stock, herzlich Willkommen im Haus!" Hat einen SEHR positiven Einfluss auf das Hausklima! Man grüßt sich nett, bekommt auch mal die Tür aufgehalten (weil man mit Einkäufen schwer beladen ist) und auch sonst ist der Ton freundlich und vertraut. WENN es mal Probleme hat, dann spricht man sich höflich/sachlich darauf an und auch das funktioniert bisher hervorragend. Unser Vermieter staunt immer wieder, in seinen anderen Wohnblocks ist das Klima eisig und vergiftet.

Das kommt auf Deine Erwartungen an. Wenn Du Wert auf ein persönliches Verhältnis zu den anderen Bewohnern legst, kannst Du Dich ja bei allen mal vorstellen. Ich habe das mal in einem Haus gemacht wo ich den Hausmeisterposten nebenher gemacht habe. Ansonsten hätte ich es nicht gemacht, weil mich die Mitbewohner nicht interessieren.

Du kannst Dich bei jedem vorstellen. Einladen sollte man in einem Mehrfamilienhaus dann, wenn man die Nachbarn und Mitmieter besser kennt. Dies gilt auch für die Weitergabe persönlicher Lebensumstände, Beruf, Familie,usw..

Was möchtest Du wissen?