Allgemeinstrom Zählerstände

5 Antworten

das musst mit ihm klären,die stadtwerke würde es nur interessieren wenn strom geklaut wird,solang die zahlung läuft kommen die nicht

Hochgerechnet auf das Jahr würde das bei eurem allgemeinverbrauchstzähler ein Jahresverbrauch von rund 3000 kWh... das ist eindeutig zu viel

selbst eine uralte Zentralheizungsanlage mit vollkommen überdimensionierten, gleich mehrfach vorhandenen Pumpen braucht im jahr vielleicht 800 kWh.

dann kommt noch die Klingel. sie schlägt in der regel mit rund 300 kWh im Jahr zu buche. und schließlich die beleuchtung. das macht erstaunlich wenig aus....

sagen wir mit 600 Watt kannst du bei 3 Minuten Brenndauer über 3000mal im Jahr das Licht anmachen, ehe 100 kWh weg sind.

sprich mal mit eurem vermieter. ich bin mir sicher, irgendwer zapft bei euch am allgemeinstromzähler strom ab...

lg, Anna

3

Habe meinen Vermieter noch am 13.7.14 per Email in Kenntnis gesetzt. Antwort gleich null..... Ich denke irgendwas zieht hier Dauerstrom, das Ding rennt und rennt rund um die Uhr. Also mehr wie sagen kann ich ja nicht, und jetzt bleibt die Umlagenabrechnung abzuwarten und dann muss ich halt schon wieder beanstanden, solche Stromkosten braucht er auf mich nicht umzulegen....

0

Das "riecht" nach Stromdiebstahl, oder Du hast einen Stromfresser für den Allgemeinstrom übersehen.

Wohnt der Vermieter etwa im selben Haus?

Ich würde mal mit dem Stromlieferanten telefonieren und fragen, ob die den Zähler überprüfen würden. Ich würde allerdings auch auf das gestörte Verhältnis zwischen Dir und dem Vermieter hinweisen.

3

Der Vermieter wohnt hier gott sei dank nicht.Er bescheisst ja nur,nicht nur wegen der qm, die Wohnung ist auch illegal. Bauaufsicht war schon hier,läuft aber alles noch.Ich traue ihm schon auch Beschiß mit dem Strom zu.Nur wie beweisen? Ich mache nicht gerne Stress ohne was in der Hand zu haben...

0
32
Ich würde mal mit dem Stromlieferanten telefonieren und fragen, ob die den Zähler überprüfen würden.

Machen die auf Zuruf nicht. Für eine Zählerüberprüfung ist ein Antrag beim NETZbetreiber notwendig, welcher für gewöhnlich vom Eigentümer zu unterschreiben ist. Dazu kommt, dass wenn der Zähler korrekt misst, der Auftraggeber die Kosten zu tragen hat.

0

Gasrechnung in 3 Monaten doppelt so hoch wie durchschnittlicher Jahresverbrauch - wie kann das sein?

Ich brauche dringend Rat zu meiner Gasrechnung! Im letzten Jahr hatte ich einen Jahresverbrauch von 7971 kWh (1 Person, 84qm) und hatte eine Nachzahlung von 251, 73€ Zum 1.9.2014 bin ich kurzfristig umgezogen, aus dem Mietvertrag bin ich vorzeitig zum 30.9. ausgeschieden. Jetzt bekomm ich eine Zahlungserinnerung, 1.1.2014 bis 22.9.2014 gerechnet, von 1093,52€ die ich zu zahlen habe!! Erst auf Anfrage habe ich die Auflistung des genauen Verbrauchs erhalten, den habe ich per Post nicht erhalten, nur eine Zahlungserinnerung. Die Auflistung kam heute erst per Email mit dem Datum vom 25. September! Die Auflistung war aufgeteilt von Januar bis März und von April bis September. In den ersten 3 Monaten hatte ich einen angeblichen Verbrauch von 13992 kWh, bis September dann noch einmal einen Verbrauch von 5773 kWh - insgesamt 19765 kWh! Das ist fast das dreifache eines durchschnittlichen Jahresverbrauchs, der bei ca. 7600 kWh liegt für eine Person bei ca 50qm Wohnfläche. Ich habe nie übertrieben geheizt, hauptsächlich Wohnzimmer und Bad, welches ca 1/4 der qm meiner alten Wohnung ausgemacht hat! Wie kommt dieser hohe Verbrauch zustande kommen? Zudem kommt noch, das in der Jahresrechnung von 2013 eine Schätzung des Zählerstandes vorgenommen wurde, da nie meine Zählerstände angefragt wurden. Nach meinen Informationen sind Schätzungen unzulässig und daher nicht vom Verbraucher zu zahlen sondern vom Energielieferanten, da so der genaue Verbrauch nicht festgestellt werden kann. Was kann ich tun?

...zur Frage

Strom ohne Vorwarnung gesperrt wegen Vormieter. Selber nicht angemeldet.

Guten Tag,

ich hab da einen Fehler gemacht.

Ich bin in meine erste eigene Wohnung gezogen, wo ich wegen niedrigen Ausbildungsgehalt vom Jobcenter unterstützt werde.

Beim Jobcenter musste ich eine Menge Papierkrams erledigen und ich fragte nochmal, ob ich mich um sonst noch etwas kümmern müsste, aber schien alles in Ordnung.

Ich wusste leider nicht, dass ich mir einen Stromanschluss anmelden musste, da halt auch immer welches da war.

Jetzt, nach ca. 9 Monaten wurde der Strom von Seitens EON gesperrt ohne Vorwarnung oder ähnliches. Ist dies rechtlich gesehen ok?

Bei einem Gespräch bei den örtlichen Stadtwerken wurde mir gesagt, dass ich hätte nichts tun können. Der Vormieter wurde durch eine Zwangsräumung rausgeschmissen, wobei er nicht anwesend war und sich seit fast einem Jahr nicht meldete (Keine Miete, DSL Vertrag usw. bezahlt).

Die Frau von den Stadtwerken sagte mir, ich hätte mich auch nicht anmelden können, solange der Vertrag vom Vormieter liefe. Ich solle mich bei EON für eine entsperrung melden.

Die EON sagte mir, ich solle einfach einen neuen Stromanschluss bei den Stadtwerken anmelden, die würden denn den Auftrag zur entsperrung rausgeben.

Bissher ist aber noch nichts geschehen und die Stadtwerke sagten, der Auftrag sei raus. Und ich sitze hier Tage lang ohne Strom.

Ist diese Sperre ohne Vorwarnung von der EON rechtlich gesehen ok? Kann ich irgendetwas tun?

Ich danke im Vorraus.

...zur Frage

Wie erhalte ich ein Zugangsrecht zu meinem Stromzähler?

Mein Stromzähler und auch die Sicherungen befinden sich in der Nachbarwohnung zu welcher ich logischer Weise keinen Schlüssel habe.

Das Problem ist das mein Nachbar öfter mal nicht zu Hause ist oder keine Lust hat die Tür aufzumachen um mir Zugang zum Sicherungskasten zu gewähren.

Eigentlich sollte ich heute den Zähler ablesen, was mein Nachbar eigentlich wissen sollte - denn er ist beim selben Versorger. Mir wird das langsam zu blöd - kann ich von meiner Vermieterin verlangen, dass mein Stromzähler und Sicherungen an einen mir zugänglichen Ort verlegt wird?

...zur Frage

1 Stromzähler für 2 Wohnungen. Wie finde ich heraus, ob der andere Mieter seinen Anteil bezahlt?

Ich hatte die ganze Zeit ziemlich hohe Stromkosten ( ca 45 Euro-55) für eine kleiner Wohnung. Nur Lappi an, sonst kaum was. Im Mietvertrag steht, dass ich den Stromzähler mit einem Mieter teile. Ich denke, er hat nix gezahlt und ich seine Stromkosten. Kann ich nun das Geld zurückverlangen? Was habe ich da für Rechte???

...zur Frage

Hohe Nachzahlung ca. 1000 € - hoher Gasverbrauch

Hohe Nachzahlung ca. 1000 € - hoher Gasvebrauch

Hallo, weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Meine Freundin und ich haben eine 65 qm große Wohnung (2 Zimmer), im 2. Obergeschoss. Die Wohnung wird mit Gas über eine Therme beheizt. Therme der Firma Vaillant "ecoCompact". Die Therme wurde zuletzt im Januar 2013 gewartet. Zahlen monatlich an die Stadtwerke in Bielefeld einen Abschlag in Höhe von 150 €. Ende August kam die Jahresabrechnung. 992 € Nachzahlung !!! Abgerechnet wurde von Mitte Oktober 2012 bis August 2013. Stromverbrauch 1590 kwh. Das ist auch in Ordnung so. Gasverbrauch 23.704 kwh !!! Da liegt auch das Problem, wodurch die hohe Nachzahlung zu erklären ist. Wohnzimmer, knapp 30 qm, hat 3 Heizkörper, im Schlafzimmer, Badezimmer und in der Küche jeweils ein Heizkörper. In der Küche wird nie geheizt, im Badezimmer nur wenn es arschkalt und wir baden möchten. Baden kommt im Jahr nur 5-6 mal vor. Im Schlafzimmer haben wir glaube ich, wenn es hochkommt, nur 10-15 Tage geheizt. Im Wohnzimmer in der kalten Jahreszeit öfter. Ich selbst dusche in der Wohnung in der Woche nur zweimal, da ich auf der Arbeit auch duschen kann. Meine Freundin jeden 2. Tag. Sie ist 8 Stunden am Tag auf der Arbeit, ich bin 6 Stunden auf der Arbeit. Kochen tun wir 3-4 mal die Woche, am Abend und am Wochenende heizen wir im Wohnzimmer nie. Dafür brennen Kerzen und die Tagesdecke auf der Couch wärmt auch etwas. Warm-Wasser wird durch die Therme sehr schnell erhitzt. Es ist eine Altbau-Wohnung, trotzdem finde ich den Verbrauch von Gas mit 23.000 kwh verdammt hoch. Wir hatten zwar einen harten und langen Winter, aber da wir schon soviel bezahlen, haben wir sehr darauf geachtet, nicht zuviel Gas zu verbrauchen. Der Abschlag wurde von 150 auf 186 € erhöht. Habe erstmal Widerspruch eingelegt, die Stadtwerke hat mir circa 4 Wochen Zeit eingeräumt, um alles zu überprüfen. Die Therme habe ich soeben ausgestellt, schaue mir das morgen nochmals an, ob sich am Zähler etwas getan hat. Desweiteren habe ich heute den Zähler abgelesen und Verbrauch von Gas vom 15.08.2013 bis heute (20.09.2013) berechnet. Sind insgesamt 36 Tage und verbraucht haben wir 593 kwh Gas. Seit einer Woche heizen wir durch, da es kälter geworden ist. Ebenfalls haben wir seitdem 15.08.2013 unser Verbrauchsverhalten auch nicht geändert. Es ist zwar nicht sehr kalt, aber ich gehe davon aus, dass dieser Wert von 593 kwh (sagen wir mal für 30 Tage) dann der Durchschnittsverbrauch ist. Laut meiner Berechnung, Gasverbrauch (53 € brutto), Stromverbrauch (163 kwh - brutto 52 euro), Umsatzsteuer,etc komme ich auf eine Summe von 105 €. Im Winter wird mehr geheizt, bei milden Temperaturen gar nicht und Warm-Wasser benutzen wir dann auch kaum. Daher nehme ich die 105 € als Durchschnitt. Ich komme nicht weiter und frage mich, ob dies alles normal ist.

Vielleicht gibt es den einen oder anderen unter euch, der mir da Tipps mitgeben kann oder möchte. Danke im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?