Alkoholkranke, alleinerziehende Mutter - was kann man tun?

7 Antworten

  • Das Problem Deiner Mutter wirst Du nicht lösen können. Also sorge zuerst ein mal für Dich.
  • Mit Hilfe von Caritas oder Diakonie und Jugendamt würde ich mich an Deiner Stelle um einen Platz im betreuten Wohnen oder vergleichbaren Angeboten bemühen.
  • Außerdem solltest Du dringend regelmäßig eine Selbsthilfegruppe für Kinder von Alkoholikern bzw. Suchtkranken aufsuchen. Das Zusammenleben mit Süchtigen macht auch die Angehörigen krank - und das Wissen, mit den Problemen nicht alleine zu sein und offen darüber zu sprechen, kann schon viel helfen.

Hallo!

Du hast hier einige Stellen genannt bekommen, an die du dich wenden solltest.

Um die notwendige Sicherheit zu bekommen, den Weg (Beratungsstelle, Jugendamt) unbeirrt weiterzugehen und keinen Rückzieher zu machen, tausch dich mit Jugendlichen, die in einer ähnlichen Situation wie du sind, aus. Finden kannst du sie, wenn du zu Nacoa.de Kontakt aufnimmt.

Auch auf der Webseite Al-Anon.de kannst du unter 'Gruppen' schauen, ob es eine für dich erreichbare Gruppe gibt.

Wende Dich an die Drogenberatungsstelle bei Euch am Ort, die werden Deiner Mutter und Dir helfen. Dazu haben sie Schweigepflicht und so geht auch davon nichts an irgend eine Behörde, sprich Jugendamt.

Lasse Dir hier keinen Floh ins Ohr setzen, dass Du Dich gerade an letztere wenden sollst. Suche Dir die Telefonnummer von der Drogenberatungsstelle raus und mache mit denen einen Termin aus. Sie werden helfen.

Was möchtest Du wissen?