ALGII Mein Freund arbeitet und ich nicht muss er für mich aufkommen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Solange ihr nicht verheiratet seid, gibt es zwischen euch kein Verwandtschaftsverhältnis, das einen Unterhaltsanspruch in der einen oder anderen Richtung begründen würde. Von daher sehe ich auch nicht, dass ihr eine Bedarfsgemeinschaft bilden würdet.

Genaueres kann man unter dem folgenden Link nachlesen:

http://www.hartziv.org/bedarfsgemeinschaft.html

Ich zitiere:

"Für den Fall, dass Sie seit länger als einem Jahr mit einem Partner zusammenleben oder mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben,
oder Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgen, oder Einkommens-
oder Vermögensbefugnisse des anderen innehaben, wird automatisch das
Vorliegen einer Bedarfsgemeinschaft vermutet. Den Nachweis, dass diese
Vermutung unzutreffend ist, hat der Betroffene zu führen."

Wenn ihr eine eheähnliche Gemeinschaft habt, einen gemeinsamen Haushalt führt, zusammen einkauft, kocht, putzt, die Wäsche wascht etc. pp, dann solltet ihr euch gemäß eurer Gewissensentscheidung in einer der folgenden Weisen verhalten:

- Entweder, ihr steht füreinander ein wie Lebenspartner.

- Oder ihr ändert euer Zusammenleben und lebt wirklich nur in einer Wohngemeinschaft zusammen. Dann wird eine bedürftige Einzelperson gemäß den Bestimmungen des SGB staatlich unterstützt.

- Oder ihr täuscht den Staat über die Natur eures Zusammenlebens und versucht, euch möglichst viel Sozialleistungen zu erschleichen.

Wenn ihr einen gemeinsamen Haushalt führt (Bedarfsgemeinschaft) wird halt sein Einkommen angerechnet, also wird es keine ALG II Leistung geben.

Es wird (höst-) wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass es als Bedarfsgemeinschaft gesehen wird.

das Einkommen in einer Lebensgemeinschaft (des Lebenspartners) wird bei Bezug öffentlicher Mittel selbstverständlich berücksichtigt.

Vielleicht suchst du Dir einen Vollzeitjob und kommst für Dich selbst auf ....

Sehr hilfreich, wäre ich nie drauf gekommen. Leider wohne ich 450km von meiner Heimat entfernt und kenne mich also 0 aus hier :) lebe seit 2 Wochen in dem Dorf und wenn ich mit einem 450€ Job anfange ist das meiner Meinung nach gar nicht so schlecht :))

0
@Puriii

Du stolperst von einer Abhängigkeit in die nächste .. sowas plant man doch vorher und zieht nicht Hals über Kopf 450 km um, ohne zu Wissen von was man leben soll ...

0
@frodobeutlin100

Wie gesagt, einen 450€ Job habe ich. Die Frage war aber, ob ich Hilfe bekomme oder nicht um nicht von meinem Freund abhängig zu sein :) Erst mal genau durchlesen bevor man sich irgendwas zusammen reimt. Danke 

0
@Puriii

Zitat:

Ich habe davor bei meinem Eltern gelebt und ALGII erhalten jetzt ist es aber so das ich hier noch nicht arbeitslos gemeldet bin aber einen 450€ Job in Aussicht habe.

...

nichts zusammengereimt ... vorher Alg2 udn jetz wahrscheinlich auch Alg2 ...

war denn der Umzug genehmigt?

0

Ihr müsst ja nicht gleich eine Lebensgemeinschaft deklarieren. Ihr seid halt eine WG ...

nunja .. wenn man vorher wonaders gewohnt hat und extra dahin zieht und das nicht wegen eines Jobs .... nicht sehr glaubhaft ....

0
@frodobeutlin100

Ich glaube, zwischen einem ersten Zusammenziehen aus größerer Entfernung, bei dem man sich vielleicht erst richtig im Alltag kennen lernt, und einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft ist doch ein erheblicher Unterschied!

0

klar muss er für dich aufkommen, das hat null mit verwandschaft etc zu tun

Was möchtest Du wissen?