ALG I und Elterngeld: beides gleichzeitig

6 Antworten

Ob das wirtschaftlich klug ist, wage ich zu bezweifeln.

Wenn man die Arbeitslosigkeit zu lange hinauszögert, entfernt man sich immer weiter vom Markt. Elternzeit ist schön und wichtig für alle in der Familie, aber nur wenn man an seinen alten Arbeitsplatz zurück kann.

Na ja, ist Elterngeld nicht ein Ausgleich dafür, dass man wg. dem Kind gar nicht mehr arbeiten geht? Insofern setzt der bezug automatisch eigentlich die Nichtverfügbarkeit für den Arbeitsmarkt voraus. Damit gäbe es dan aber natürlich auch kein ALG 1..

Beides kann man wohl parallel nicht kassieren.

Elternzeit kann sich nur leisten wer einen Job hat bei dem sicher ist das er danach an den Arbeitsplatz zurück kann.

Als Vater in elternzeit gehen - Mutter arbeitslos - stellt man sich so besser?

Meine Frau ist derzeit schwanger und bekommt im Mai ihr 2tes Kind. Wir sind vor kurzem wegen meinem Job umgezogen und sie ist arbeitslos gemeldet und bekommt auch alg1.

Mein AG hat gefragt ob ich in elternzeit gehen will. Da meinte ich erst mal, ne weil zu wenig Geld. Wenn ich es mir aber recht überlege könnte ich doch in elternzeit gehen und meine Frau bezieht nach dem Mutterschutz wieder alg1.

 Im Fall 1: normales Gehalt (Mann) + elterngeld Frau (kein alg1, da keine Betreuung für Kind) 

Im Fall 2 ( so wie ich dachte): elterngeld (Mann) + alg 1 frau (Betreuung durch mich)

Im Fall 2 müsste ich mich doch finanziell besser stellen, und hätte sogar "FREI" oder geht sowas gar nicht??

Danke für die antworten

...zur Frage

Umzug in Elternzeit Arbeitgeber mitteilen?

Hallo,

ich habe eine Frage zur Elternzeit bzw. meinen Rechten als Arbeitnehmer. Ich werde noch vor der Geburt meines Kindes (also in der Zeit des Mutterschutzes) in ein anderes Bundesland umziehen. Bereits seit 2,5 Jahren führen mein Partner und ich eine Fernbeziehung, was ich jedoch meinem Arbeitgeber verschwiegen habe, ich wollte nicht, dass mein Chef ständig annehmen muss, dass ich kündige und wegziehe.

Eigentlich hatte ich auch nicht vor, zu sagen, dass ich umziehe. Ich wollte ein Jahr Elternzeit beantragen und dann, falls ich nach einem Jahr im neuen Bundesland keinen Job gefunden habe, kündigen.

Mir geht jedoch dieses Gelüge total auf die Nerven. Ich überlege nun, ob ich mal reinen Tsch mache. Aber dann will doch mein Arbeitgeber sicher, dass ich kündige, wenn im Grunde feststeht, dass ich nicht wiederkomme. Ich weiß, dass ich Kündigungsschutz habe, aber bis 7 Wochen nach der Geburt zahlt die Firma ja auch einen Teil des Elterngeldes, oder?

Außerdem habe ich ein Problem mit dem Ummelden: Melde ich mich um, erfährt mein Arbeitgeber es doch sowieso, oder? Melde ich mich nicht um, weiß ich gar nicht, ob ich einen Kitaplatz beantragen kann.

Ist das denn so umkompliziert mit dem Elterngeld, wenn ich es in einem anderen Bundesland beziehe, obwohl mein Arbeitgeber woanders sitzt?

Freue mich auf Antworten. Danke schonmal im Voraus

...zur Frage

Elterngeld nach Ausbildung

Ich befinde mich momentan in einer Ausbildung. Diese werde ich mit Abschlussprüfung im Januar 2014 abschließen. Die Sachlage hat sich dahingehend geändert, dass ich jetzt Mutter werde, was ja nicht weiter tragisch ist. Allerdings endet mit bestander Prüfung mein Arbeitsvertrag und ich bin dann quasi Arbeitslos. Ich brauche auch Niemandem zu erklären, dass es schwer wird, etwas Neues zu suchen in Anbetracht der Tatsache, dass ich schwanger bin. Also gut, mein eigentliches Problem ist jedoch folgendes: Ich bin ab ca. Mitte Februar arbeitslos und würde dann lt. Auskunft des Arbeitsamtes ALG I bis sechs Wochen vor der Geburt (ET 22.06.2014) erhalten. Ich habe etwas im Internet recherchiert. 67 % des Bruttolohns entsprechen dem Elterngeld. Das wären in meinem Fall 469,00 EUR zzgl. Kindergeld 182,00 €. Sonstige Einnahmen entstehen dann aber nicht. Allerdings weiß ich nicht, ob dies auch bei einem Ausbildungsverhältnis so zutrifft. Weiter habe ich im Internet gelesen, dass es auch die Möglichkeit gibt, ALG I + Kindergeld + Elterngeld zu beantragen. Dort wäre der Mindestbetrag des Elterngeldes dann 300,00 € + 182,00 € + 372,56 € (ALG I). Ich bin total verwirrt und mir definitiv nicht sicher, wie das ganze jetzt tatsächlich abläuft. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Vielen Dank schon mal 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?