ALG 1, EGV nicht Unterschreiben

7 Antworten

Wenn du die EGV - nicht unterschreibst,dann wird sie dir per Verwaltungsakt mit einer Rechtsmittelbelehrung zugestellt,dann kannst du fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch einlegen !

Dieser befreit dich aber nicht,die üblichen Mitwirkungen zu erfüllen,dass bedeutet,Eigenbemühungen nachweisen und an Maßnahmen teilzunehmen,die dich wieder in Beschäftigung bringen könnten bzw.dir zumindest nicht schaden,wenn du daran teil nimmst.

Ein Eingliederungszuschuss kann dir ja nur zugute kommen,denn diesen würde ein potenzieller AG - bei der Agentur für Arbeit beantragen können und würde diesen dann als finanzielle Beihilfe für einen gewissen Zeitraum bekommen,die Höhe würde dann individuell festgelegt,genauso wie die länge.

Kommst du deiner Mitwirkungspflicht nicht nach,kann dir dein ALG - 1 beim ersten und zweiten mal um jeweils 3 Wochen gesperrt werden,bei der dritten Ablehnung sind es dann 12 Wochen.

Seriös wird empfohlen, die EGV nicht sofort beim Amt zu unterschreiben, sondern sie mit nach Hause zu nehmen.

Auch wird empfohlen, sie mit dem Jobcenter-Mitarbeiter auszuhandeln, wenn in der vorgegebenen EGV Unzumutbares drin steht.

Wenn Du sie gar nicht unterschreibst, wird ein Verwaltungsakt erlassen, an dem Du nicht mitwirken konntest. Du kannst dagegen zwar Einspruch erheben oder auch klagen, was aber keine aufschiebende Wirkung hat bis zur Entscheidung des Gerichts (was sehr lange dauern kann).

.

Hör Dir auf YouTube (google so) die hervorragende Information zu Eingliederungsvereinbarungen von einer Fachfrau an. Gib auf YouTube in die Suchleiste ein:

alg ii eingliederungsvereinbarung 1

und klick das Video mit dem einzelnen grünen Blatt an. Diese Info besteht aus sieben kleinen Teilen. Die Fortsetzungen findest Du rechts neben dem Video.

.

Du bekommst auch Infos zur EGV, indem Du googelst mit

gegenhartz.de egv (genau so)

Zuerst hör Dir aber den Vortrag auf YouTube an.

Oh, ich seh grad: isomatte hat Dir ja schon geantwortet (sie ist in Sachen rund um Arbeitslosigkeit sehr erfahren).

Lies vorsorglich auch diese Hinweise von mir:

Umgang mit Sozialbehörden

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird. - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Nicht (oder angeblich nicht) abgegebene Unterlagen kann als Verstoß gegen die Mitwirkungspflicht gedeutet werden, was zu Sanktionen führen kann = Kürzung von Geld. - Und: Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache zügiger bearbeitet.

Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit jobcenter unterlagen verloren.

.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im Vertrauen landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ (wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden.

.

Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen. Dieser muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

  • (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Für einen ehrenamtliche Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

Ämterlotsen

Behördenlotsen

Behördenbegleiter

Hartz IV Mitläufer

Hartz IV Gegenwind e.V.

Wir gehen mit org

Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus. (Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast Du ein Recht.)

Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft): Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

.

Und google mit

legitimation eines beistands pdf

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen.

Auch erfährst Du so, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

(Vieles bezieht sich auf AGB II, naja, siehst Du ja)

1
@cyracus

Sorry, meinen letzten Satz fügte ich in den letzten Sekunden hinzu.

Mit "AGB II" meinte ich natürlich ALG II (Fehlerteufelchen) ;-))

2

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__37.html

Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III) - Arbeitsförderung - (Artikel 1 des Gesetzes vom 24. März 1997, BGBl. I S. 594)

§ 37 Potenzialanalyse und Eingliederungsvereinbarung

Absatz 3 - Satz 3

Kommt eine Eingliederungsvereinbarung nicht zustande, sollen die nach Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 erforderlichen Eigenbemühungen durch Verwaltungsakt festgesetzt werden.

--------

mit anderen Worten, die Eigenbmühungen können auch so angeordnet werden .... per Verwaltungsakt und wenn man dem nicht nachkommt, kann mit einer Sperrzeit sanktioniert werden ...

ich persönlich finde es besser nicht immer gleich auf Contra zu gehen udn anderen grundsätzlich Böswilligkeit zu unterstellen ... in der EGV werden schließlich auch Pflichten der Agentur für Arbeit festgelegt ....

Eingliederungsvereinbarung (EGV) nicht unterschrieben. Was tun gegen Sanktion?

Hallo . Ich habe mal ne frage ich habe die EGV nicht unterschreiben. Jetzt habe ich eine Sanktion vom 1.1.2017 bis 1.3.2017 bekommen Von 121,20€, am 10.1.2017 kommt ein schreiben mit der nächsten Sanktion, vom 1.2.2017 bis 30.4.2017 und die ist nun 245,40€. Weil ich nicht das tuh was ich machen soll was in der EGV steht. Mehr als eine EGV habe ich nicht. Ein Verwaltungsakt habe ich nicht bekommen. Jetzt habe ich eine neue Sachbearbeiterin die hat kein Ahnung und weiß nix weil sie meine Akte nicht kennt. Sie sagte ich soll das persönlich mit mein alten Sachbearbeiter klären. Er hatte mir ein Job besorgt den ich nicht angetreten bin . Ich sollte als Kurier fahre anfangen, und das habe ich auch abgelehnt weil ich mein Führerschein verlohren habe. Durch diese hohe Kürzung steht mir das Wasser bis zum Hals . Dazu kommt das ich erkrankt bin an Asthma und COPD und mittlerweile mir nicht mal mehr die Medikamente leisten kann.

...zur Frage

Darf man eine Stelle ablehnen wenn man ALG 1 bekommt?

Hallo ich hab mal eine Frage,

ein Freund von mir ist seit 6 Wochen arbeitslos und bekommt ALG1. Nun hat er eine Stelle von der ARGE bekommen, wo er auch nächste Woche anfangen könnte.

Das Problem ist nur, dass die Stelle mehr als 50 km entfernt ist, es eine Leihfirma ist und er weniger raushatt wie bei seinem letzten Lohn und teilweise weniger als ALG1.

Darf er ablehen oder droht ihm da selbst bei ALG1 eine Kürzung?

Danke schonmal im vorraus.

...zur Frage

ALG1 Stelle ablehnen / für was mache ich überhaupt eine Ausbildung?

Hallo ich bin seit 7.7.2014 arbeitslos, habe schon einige bewerbungen geschrieben. Heute hatte ich ein vorstellungsgespräch ausgeschrieben auf meine Ausbildung "Fachkraft für Lagerlogistik", bin frisch aus der Ausbildung raus.

Morgen muss ich probearbeiten in der Spätschicht LKW`s mit losen Paketen beladen Sprich LKW voll stapeln mit den Paketen.

Nun Frage ich mich aber bei 9,15 Brutto in der Stunde wären ca 1040€ netto mtl. Für was mache ich eine Ausbildung zur Fachkraft wenn ich dann den ganzen Tag nur Packete rumwerfen soll?

kann ich so eine stelle ablehnen? Das wäre für mich die totale Unterforderung, ich kann jetzt schon sagen das es mich auf kurz oder lang langweilt und keinen bock mehr habe.

Ich benötige einen Job auf meine Ausbildung zugeschnitten, wenn ich helfer machen will hätte ich mich nicht 3 Jahre in die Berufsschule gehockt.

Darf man ablehnen mit dem Grund: das ich für sowas nicht 3 Jahre in die Schule gehen hätte müssen? muss ich mit ALG kürzung Rechnen?

PS: Bekomme im Moment ALG1. 400€

...zur Frage

Kann man ein Jobangebot vom Arbeitsamt ablehnen?

Bekomme ALG1 und habe vom Amt einen Jobvorschlag erhalten.Ich hatte bei diesem Arbeitgeber schon gearbeitet,dieser zahlt unregelmäßig Gehalt.Es fallen auch sehr viele Überstunden an,die er aber nicht bezahlt,obwohl es im Vertrag steht.Ich hatte damals diese mal aufgelistet und Ihm gesagt,das er das mal unterschreiben solle,was er nicht getan hat.So entstanden mir 2000€ Geldeinbuße.Jetzt bekam ich einen Jobangebot vom Amt und solle dort wieder nachfragen.Kann ich diesen Angebot ablehnen oder gibt es dann gleich Sperre?

...zur Frage

Mögliche Verlängerung der Anwartschaftszeit auf ALG1?

Foglende Situation bei einem Freund von mir: Er ist seit Anfang November letzten jahres arbeitslos. Befindet sich nun im 11. Monat der Arbeitslosigkeit. Aufgrund von diversen Arge-Weiterbildungen bekam er noch Verlängerung bis 25.01.18 Er hat jetzt panische Angst ins Hartz 4 zu rutschen. Weil er bekommt in seinem alten Bereich nichts mehr trotz Weiterbildungen und als Quereinsteiger findet er auch nichts, zumindest bis heute noch nicht. Wie kann er die Anwartschaftszeit auf ALG 1 verlängern? Evtl durch Praktikas in möglichen Quereinsteiger-Jobs oder weitere Arge - Weiterbildungen bzw. Umschulungen (evtl weiteres Problem weitere Genehmigung Bildungsgutschein....?). Er ist alles andere als ein Sozial- Schmarotzer. Er will wieder arbeiten.

...zur Frage

Tritt eine Sperrzeit von 3 Monaten(ALG1) ein wenn ich einen Vertrag auslaufen lasse und eine Verlängerung nicht annehme?

Hallo,

ich hatte einen 2 Jahres Vertrag den ich am Ende auslaufen lies. Da der Arbeitgeber ziemlich beschissen war von Arbeitsklima, Bezahlung und der Arbeit an sich habe ich eine Verlängerung die mir Angeboten wurde abgelehnt. Meine Frage ist ob dies eine Auswirkung auf mein Anspruch von ALG1 hat. Ich habe in diversen Foren gelesen das dies das Arbeitsamt in erster Linie nichts anginge und nur als Arbeitsablehnung gewertet werden könne wenn das Arbeitsangebot direkt von der Arbeitsagentur kommen würde siehe https://www.elo-forum.org/alg/73490-verlaengerung-ablehnen-arbeitsvertrag-befristung.html . Es geht hier NICHT um ALG2 in diesem Fall würden definitiv Sanktionen bevorstehen. Ich bitte wenn möglich auf Paragraphverweise im Gesetzbuch die eine Sperrzeit bestätigen oder negieren.

MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?