ADHS Kind mit Hochbegabung

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gymnasium.

Ich hab auch so eine, inzwischen 11. ADHS vom Papa, IQ irgendwo bei 146 (Deckeneffekt beim testen). Die Kombination ist teuflisch. Abgesehen davon ist sie gegen alle möglichen Lebensmittel empfindlich und extrem dünn (nein, keine Ritalin-Nebenwirkung, nimmt sie nämlich nicht - da bin ich der einzige in der Familie) aber seit der 1. Klasse eine extrem gute Ausdauersportlerin - Kinder in dem Alter freiwillig beim Bahnenschwimmen oder Langlaufen? Sie ist eine der wenigen. Und dass sie eine auditive Wahrnehmungsstörung hat ist da vielleicht eher uninteressant.

Unser Leitsatz: immer so normal wie möglich gerade weil so viel anders ist.

Wir haben sie auf das normale Gymnasium um die Ecke in die normal passende Klasse geschickt und es läuft.

Abgesehen von den typischen Problemen die auch bei uns (und meist bei ADHS) im Sozialen liegen: Sie ist, wie euer Junge, - typisch für ADHS - seelisch stark hinten dran - nicht gerade günstig um eine Klasse zu überspringen. Andererseits ist sie vom Grips - Hochbegabung - ihrer Klasse weit voraus. Aber da ihre Schulleistungen extrem von der Sympathie zu den Lehrern abhängen (das ist wieder typische ADHS) ist sie zwar im letzten Zeugnis im Schnitt Klassenbeste gewesen aber es mischen sich auch mal 4er dazwischen - anders gesagt: Sie kennt in Arbeiten eigentlich nur die Noten 1 (netter Lehrer, interessantes Thema) und 4 (doofer Lehrer, langweiliges Thema). Das ist in dem Fall gut weil normal - nur 1en wie bei "reiner" Hochbegabung sind nämlich auch nicht toll. Na ja, und lebende Sprachen ... siehe Auditive Wahrnehmungsstörung (Latein: immer 1, Englisch: hören und verstehen ist da nicht ihrs). Sie wird aber auch in Englisch auf unseren ausdrücklichen Wunsch trotz Attest normal bewertet - denn das ist das einzige Fach für das sie lernen muss und wo sie sich durchbeissen muss und wo Noten ein erarbeitetes Erfolgserlebnis sind.

Ein Tipp: Bei diesen Kindern greifen sehr kognitiv ausgerichtet ADHS-Therapien, die machen viel über den Kopf und können sich gut kompensieren.

Dass sie total verpeilt ist merkt man im Alltag kaum weil sie sich schon als Grundschülerin wie eine Erwachsene mit Listen, Plänen und Gewohnheiten kompensiert hat. Sie hat einen sauber a jour gehaltenen Terminplaner. Die Zeiten die sie in der Schule aus dem Fenster guckt macht sie mit der irrsinnigen Arbeitsgeschwindigkeit wett - das spricht übrigens gegen spezielle Hochbegabtenschulen, da könnte das ADHS stärker zum Tragen kommen - abgesehen davon wäre das dann ein Internat, dafür ist sie aber wieder zu kindlich.

Deswegen machen die Impulsivität und dieses vom-anderen-Stren-sein eigentlich die Probleme und insgesamt passt sie in die normale Schule, halt mit ein paar Hakelein.

ich hatte das auch, damals gabs aber noch kein adhs, bin super damit klar gekommen, nur die anderen nicht. im übrigen bringt da auch das gymnasium nichts, auch dort mögen es die lehrer nicht wenn ein schüler schlauer ist als sie selbst und strafen solche kinder ab wo sie nur können. lassern sie den kleinen sich einfach entwickeln, wird dann schon.

Es gibt wohl kaum eine Schulform, wo "richtige" ADHS-Kinder gern gesehen sind. Schlaumeier mit Zappelsyndrom, verrückter Professor u.ä. wurde mir schon zur Genüge um die Ohren gehauen.

1

Vielleicht gibt es auch außerschulische Möglichkeiten, deinem Sohn dieses sozial schwache Verhalten zu trainieren. Es gibt ja mittlerweile für jeden möglichen Fall gewisse Förderungskurse. Möglicherweise auch etwas in die Richtung. Allerdings weiß ich das leider nicht gewiss, von daher kannst du dich ja einfach mal in die Richtung informieren.

Du hast völlig recht. Kinder- und Jugendpsychologen bieten solche Kurse zur Verbesserung der sozialen Kompetenz an!

0
@tinafritz1992

"...bieten....an..."

Richtig, in unserer Region mit unbestimmter Wartezeit. Man kann sich vormerken lassen und wird (eventuell) später angerufen. Habe ich bereits mehrfach durch. Diakonie ect. haben das angeboten. Einmal bin ich da mit dem Sohn tatsächlich rein gekommen. Da hat die Psychologin, die angefangen hatte dann ein Kind bekommen und die restlichen 10 Sitzungen sind entweder lustlos vertreten worden oder ausgefallen. Ich weiß, dass das nicht die Regel ist, aber bisher habe ich keine anderen Erfahrungen bekommen. Dazu noch diverse logo-, ergo- und andere "Behandlungen". Jeder hat eine andere Methode und sagt, dass die Methode vom Vorgänger Murks ist. Letztendlich ist der Sohn natürlich genervt, von Einem zum Anderen "geschleift" zu werden und blockt dann auch solche Versuche.

0
@muc687

Das ist echt ne blöde Erfahrung, die du machen musstest. Das System ist echt nicht gut organisiert in der Hinsicht, wie es scheint. Dennoch sollte tinafritz die Möglichkeit deswegen nicht verwerfen.

1
@InneM20

tinafritz ist NICHT die Fragestellerin ;-)) Habe meine Kinder weitgehendst da durch!

0

Facharbeits-Angebote zur Förderung des Sozialverhaltens eines ADHS Kindes

Halli hallo ihr Lieben, Ich bin im Anerkennungsjahr zur Erzieherin und schreibe meine Facharbeit über die Förderung des Sozialverhaltens eines Viertklässlers mit dem ADHS Syndrom. Ich arbeite in einer Ganztagsschule und betreue die erste und vierte Klasse. Nun bin ich auf der Suche nach ein paar Anregungen für ca 10 Pflicht-Angebote aber auch mehreren freiwilligen. Meine Idee: Einmal in der Woche (evtl. Freitag) versch. Angebote mit der vierten Klasse durchzuführen. Möchte mit dem betroffenem Kind aber auch zusätzlich Einzelarbeit machen. Von Angeboten her dachte ich an erlebnispädagogische Angebote, viel Berwegung im Zusammenhang mit Gruppen- und Sozialarbeit (da der Junge sich gerne auspowert), Sitz- und Erzählkreise, Gesellschaftsspiele, usw.... Vielleicht kann mir jemand eine Rückmeldung zu meinen Ideen und evtl auch noch ein paar Anregungen geben, wie ich den Jungen in seinem sozialverhalten altersentsprechend fördern kann (leider ist er schnell gelangweilt oder zieht alles ins lustige, es sollte Abwechlungsreich und spannend für ihn sein) Ich bedanke mich vielmals schon im Voraus :) Liebe Grüße sunXx :)

...zur Frage

ADHS Kind, Lehrerin mobbt, was tun?

Hallo, nachdem mein 9-jähriger Sohn am Anfang des 4.Schuljahres 7 Wochen in einer psychatrichen Tagesklinik war, wurde bei ihm ADHS mit Hochbegabung diagnostiziert. Im Ergebnis dessen soll demnächst eine "Schulbegleiterin" eingesetzt werden. Eine Medikamentierung haben wir aus gravierend schlechten Erfahrungen heraus abgeleht. Seid dem er wieder in der Schule ist, läßt die Lehrerin ihn öfters mal "gegen die Wand" fahren. Das äußert sich in demonstrativer Nichtbeachtung, übermäßig pinible Bewertung von Klassenarbeiten, unangebracht harten Strafen usw. Nächste Woche habe ich ein Gespräch mit der Lehrerin anberaumt, bin mir aber nicht sicher, in welcher Form ich da auftreten soll. Die Lehrerin ist sehr resolut. Wenn ich zu heftig gegen die Mißstände vorgehe, habe ich Angst, dass sie es dann am Kind ausläßt. Er ist in der 4.Klasse und zum Halbjahr kommt ja die Entscheidung des weiteren Schulweges. Ein Schulwechsel ist jetzt auch Blödsinn, weil er bereits voriges Jahr wegen Zusammenlegung von Schulklassen die Klasse wechseln mußte und zur 5.Klasse eh in eine andere Schule muß. Wer hat Erfahrungen oder gute Tipps?

...zur Frage

Machtkampf mit Schwiegermuttern?

Hey zusammen,

am Wochenende ist es wieder soweit. Meine Schwiegermutter/-monster kommt über Nacht (obwohl Sie "nur" 30 km entfernt wohnt) zu Besuch.

Madam lebt von Hartz IV - macht einen 1€Job und hat somit jede Menge Zeit sich über jeglichen Krams (insbesondere ihren Sohn) Gedanken zu machen. Da sie geschieden ist und ihr zweites Kind ein wenig "verkorkst" ist, hat sie quasi nur ihren Sohn - meinen Freund.

Sie sagt es wäre "Ihr Ausgleich / Urlaub" bei uns in der Wohnung und nicht in ihren 4 Wänden zu sein ... (ja, weil sie bei uns nix machen muss bzw. soll) Und sie muss außerdem Zeit mit "Ihrem Sohn" (der ist nun schon 30J) verbringen - Madam ist damals nach Bayern gezogen und hat meinen Freund mit 17 allein hier im Norden zurück gelassen. Sie will also quasi die "Kindheit" ihres Sohnes nachholen - wie ist mir n Rätsel - Mutter-Kind-Kur mit 56 + 30J ? ... :-)

Ich als Schwiegertochter in Spe soll doch bitte Verständnis dafür haben und nicht eifersüchtig sein - auf sie oder was? :-D

Sie ignoriert mich sobald mein Freund nicht in der Nähe ist und tut so als wäre ich ihre "beste Freundin" sobald ihr Sohn / mein Freund da ist. Wenn sie was will ist sie super freundlich, aber wehe es läuft nicht nach ihrer Nase!

Ich habe jetzt schon des öfteren mit meinem Freund über seine Mutter gesprochen, er hat Verständnis für mich und weist seine Ma auch in die Schranken, wenn was vorfällt, was er dann auch mal mitbekommt. Aber dennoch hört ihr Machtspiel nicht auf: Sie lädt sich selbst ein ohne zu fragen ob wir Zeit haben, Sie macht sich selbst (!) Komplimente und alle müssen ihr zustimmen, Sie will meine Eltern nicht kennenlernen, Sie will bei uns kochen in meiner Küche, Sie benutzt unsere Toilette anstelle des Gäste-WC´s, Sie will nicht auf unserem Sofa schlafen sondern in unserem Bett - wir sollen aufs Sofa, sie hat Rücken, Sie redet respektlos mit mir ...

Was soll ich tun? Sie ignorieren? Ihr mal so richtig meine Meinung geigen?

Mein Freund meint ich solle erstmal abwarten, er ist ja auch die komplette Zeit da, da würde seine Mutter ja so etwas nicht machen bzw er würde ihr dann schon ein paar Tackte erzählen ... Will keinen Streit bzw meinem Freund weh tun, ist ja schließlich seine Mama ...

Ich spreche normal mit ihr, wie ich mit jedem x-beliebigen Menschen spreche ... Ich behandel sie normal, bin nicht itzig oder zickig zu ihr, bleibe bei allem ruhig und lass sie "machen" ... ich denke mir einfach meinen Teil und "lache" innerlich über diese Person, die ihren erwachsenen Sohn nicht gehen lasse kann ...

...zur Frage

Schulwechsel bei ADHS?

Hallo

Und zwar geht es um mein Sohn der jetzt in die zweite Klasse geht auf eine private Erziehung schule das mir aber übernommen wird von dem Jugendamt.

In dieser schule ist er auch seit der ersten Klasse , und ich bin mega unzufrieden und mein Sohn auch .

Diese schule ist ein haus im Wald und mein Sohn wird morgens abgeholt vom Taxi und nachmittags wieder gebracht um 16 .30 Uhr.

Die Einschulung war der Horror es war ein Gespräch mit Erwachsenen ohne singen etc wie es bei mir in der Regelschule war .nach 15 Minuten riefen sie mich an ich sollte mein Sohn wieder abholen und so ging das lange Zeit bis ich dann auch in der schule sahs paar Tage Mal zur Unterstützung.

Mein Sohn hat diagnostiziert Adhs und er ist sehr Leistungsstark und sehr gut in der Schule und überholt seine Mitschüler .

Es sind 7 Kinder und dabei auch Autisten etc. Mein. Sohn lernt von denen Kindern Dinge echt komische Dinge vom Verhalten her und auch die schule behandelt mich iwie wie ein Kind .

Heute ist mein Sohn krank und wir hätten ein gemeinsames Termin , da wollten sie das ich in die Schule komme für die Stunde um mein Sohn zu betreuen das wir zum Termin gehen können ohne mein Sohn ,darauf wollten sie bestehen ich sagte aber mein Sohn ist krank Punkt und schon würde ich angepöpelt .

Die Erzieher sitze am PC schauen YouTube Videos mit den Kindern Fussball etc. Und ich habe das Gefühl die Kinder werden nicht ordentlich betreut .

Mein Sohn geht nicht gerne zur Schule und sagt er kann nicht ordentlich lernen weil er immer gestört wird und sie ihn ablenken und ärgern er hat nur soziale Probleme .

Nun meine Frage kann ich die Schule wechseln ? Worauf muss ich achten und kann ich dies jetzt zum Schulanfang noch tun ?

Hat jemand Erfahrung ?

LG und danke ...

...zur Frage

ADHS-Kind Behandlung mit Risperdal 2mg

Mein Sohn wird im Juli 15 und hat ADHS. Nach Ritalin und Medikinet bekommt er nun Risperdal. Dieses Medikament hilft ihm sehr gut, nur finde ich es nie in Verbindung mit ADHS und er hat darauf sehr zugenommen. Hat hier noch jemand Erfahrung mit Risperdal bei ADHS ?

...zur Frage

Warum sind erwachsene Kinder so frech zu ihren Müttern?

Habe einen 35 jährigen Sohn, den ich allein und mit viel Liebe großgezogen habe. Wir haben uns beide prächtig verstanden. Aber leider nur als Kind. Heute ist er sehr frech und abweisend zu mir. Die Pubertät ist längstens vorbei, warum also? Höre von anderen Müttern in meinem Alter aber das gleiche. (Er ist nicht nur manchmal, sondern immer frech und auch ironisch, abweisend und auch abwertend.). Leider habe ich nur dieses Kind und hänge sehr daran. Kommt mir aber so vor, als wenn ihm meine Person total egal wäre. Wir sehen uns kaum, telefonieren aber. Nach jedem Telefonat geht es mir richtig schlecht. Ich habe ihn mal gefragt, warum er so ist, früher war er nicht so. Er versteht mich nicht. Er sagt er wäre schon immer so gewesen. Kann man als Mutter und Sohn nicht einfach nett zueinander sein ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?