Abzug Kindergeld von Regelleistungen bei Wechselmodell wenn Vater das Kindergeld erhält?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn ihr im wechselmodell lebt, bekommt jeder das hälftige kindergeld. sprich, es wird dir ausgezahlt, dann kehrs du die hälfte an den vater raus. das musst du belegen, dann wird dir auch nur die hälfte angerechnet. so wie du auch nur die anteiligen leistungen für das kind beziehst, wenn du alg2 bekommst. da du mit deinem kind ja nur eine temporäre bg bildest. selbiges gilt für den vater, er bildet eine temporäre bg mit dem kind und bekommt für die zeit des aufenthaltes auch das alg und mietanteil für sein kind.

danke euch :) unser kind lebt zu gleichen anteilen bei uns beiden, also echtes wechselmodell. wir, kindsvater und ich haben die gleiche adresse, leben im gleichen haus, jeder in einer ein zimmer wohnung. wenn ich dem kindsvater die hälfte des kindergeldes ausbezahle bzw. auf sein konto überweise wäre das ein nachweis, oder? der kindsvater bekommt zum midijob noch wohngeld und möchte nicht mehr aufstocker sein.....

0

Es kommt nicht darauf an auf welches Konto das Kindergeld geht,sondern bei wem das Kind gemeldet ist,denn dem Elternteil steht dann auch das Kindergeld zu und das müsstest du dann bei ihm einfordern,weil es ihm nicht zustehen würde !

Ihm steht auch nicht das hälftige Kindergeld zu,er kann das hälftige Kindergeld nur von seinem zu zahlenden Unterhalt abziehen und wenn er unter 1000 € verdient,dann ist er nicht leistungsfähig,weil er unter seinem Selbstbehalt von 1080 € bereinigtem Netto liegt,also gibt es auch nichts abzuziehen.

Wenn er unter 1000 € verdient,warum hat er dann keinen Anspruch mehr auf eine Aufstockung ?

Denn bei 1000 € Netto hat er min.seinen Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll und der beträgt 300 €,denn bei diesem Netto müsste er dann auf jeden Fall 1200 € Brutto haben.

Demnach blieben bei 1000 € Netto nur ca. 700 € anrechenbares Einkommen übrig und wenn ich den Regelsatz von 404 € abziehe,dann bleiben noch ca. 296 € für seine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) übrig.

Zahlt er mehr,dann sollte er auch weiterhin Anspruch haben,denn es kommt ja dann der Bedarf des Kindes noch dazu,für die Tage an dem es über 12 Stunden im Haushalt bzw.in der Betreuung des Vaters ist.

Denn bei diesem Bruttoeinkommen sollte er sehr wahrscheinlich keinen Anspruch auf Wohngeld haben und dann bliebe ja nur die Aufstockung vom Jobcenter.

die eltern betreiben wechselmodell. es fließt kein unterhalt, da beide parteien das kind 50/50 betreuen. in der regel ist das kind bei beiden eltern gemeldet.

das kindergeld bekommt ein elternteil und gibt die hälfte an den anderen elternteil raus. daher wird das kindergeld bei beiden eltern nur hälftig abgezogen vom bedarf des kindes und dann übersteigend bei den eltern. da das kind in beiden haushalten ja auch alg2 bezieht - wenn beide eltern im bezug stehen.

0
@blumenkanne

Die Frage ist ob hier überhaupt die Voraussetzungen für die Anmeldung auf beide Haushalte gegeben ist,denn dazu sind noch andere Voraussetzungen notwendig,nicht nur das dass Kind auch tatsächlich die Hälfte der Zeit vom anderen Elternteil betreut wird !

Ein echtes Wechselmodell liegt nur dann vor,wenn das Kind tatsächlich die Hälfte der Zeit vom anderen Elternteil betreut wird,dass kann wöchentlich oder auch monatlich erfolgen.

Und genau in solch einem echten Wechselmodell sind beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet,dazu gibt es mehrere Urteile des BGH - und nur dann steht das hälftige Kindergeld auch dem anderen Elternteil zu.

Wenn hier also ein echtes Wechselmodell vorliegen würde und die Mutter den Nachweis erbracht hätte das hier das hälftige Kindergeld an den Kindsvater geht,dann hätte das Jobcenter auch nicht das volle Kindergeld auf den Bedarf des Kindes im Haushalt der Mutter angerechnet,sondern nur das hälftige.

Also ist hier entscheidend ob die Voraussetzung gegeben ist und das Kind auf den Haushalt beider Elternteile angemeldet werden kann.

Ist das nämlich nicht der Fall,dann steht das Kindergeld demjenigen Elternteil zu bei dem es gemeldet ist und dann liegt auch kein echtes Wechselmodell vor,demnach ist dann der Elternteil verpflichtet Barunterhalt zu zahlen,bei dem es weniger Zeit verbringt und der andere bei dem es überwiegend betreut wird kommt seinen Unterhaltspflichten durch die Betreuung / Unterbringung in Naturalien nach.

0

Steht meinem Ex Familienzuschlag zu bzw. muss ich die Hälfte des Kindergeldes anrechnen?

Hallo...Ich habe ein großes Problem. Ich lebe seit 14 Jahren von dem Vater meines/unseres Sohnes getrennt. Der Vater ist Beamzter. Jahrelang haben wir die Unterhaltsregelung naach Düsseldorfer Tabelle geregelt. Anrechnung Hälfte Kindergeld usw. ...Alles bis jetzt soweit gut. Nun habe ich aber mal Lohnabrechnungen vom Vater gefordert. Mit großem Gemurre hat er sie nun doch von den letzten 12 Monaten raus gerückt. Und da habe ich gesehen, das er Familienzuschlag erhält. Das ist doch aber nicht richtig. Er überweist mir 377€ Unterhalt (Da ist schon die Hälfte vom Kindergeld abgezogen) und bekommt nochmal 105€ Familienzuschlag von der Behörde??? Da läuft doch einiges schief oder nicht? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar....Lg

...zur Frage

Ist der KV im Fall eines Wechsel Modell‘s nicht mehr Unterhaltsverpflichtet?

Mein Ex Partner und ich haben uns darauf geeinigt das wir das Wechselmodell führen .

Dad bedeutet 1 Woche lebt das Kind bei der Mutter und die darauffolgende Woche wieder beim Vater .

2 Wochen im Monat lebt das Kind also nicht bei mir .

Ich beziehe derzeit ALG2

det Vater zahlt 203€ Unterhalt

muss ich es dem Amt melden , wenn ja , wie wird dann mein Regelsatz berechnet ?

muss der Kindergeldstelle gemeldet das meine Tochter die Hälfte des Monats beim Vater lebt ? Derzeit sind es 200€ Kindergeld .

...zur Frage

Kindergeld zurückzahlen obwohl es beim bezog von ALG II schon als Einnahme abgezogen wurde?

Guten Abend,

meine Tochter bezieht ALG 2, Ihr Sohn (4) wohnt den halben Monat bei ihr und die andere Hälfte des Monats bei seinem Vater. Bisher bezog meine Tochter das Kindergeld welches ihr als Einnahme bei Bezug von ALG 2 abgezogen. Nun hat der Vater das Kindergeld beantragt dieses auf sein Konto zuüberweisen. Meine Tochter erhielt ein Schreiben von der Familienkasse in dem sie aufgefordert wird für die Vergangenheit 1300 Euro wegen zu unrechtbezogenem Kindergeld zurück zuzahlen. Es bestand ein Einvernehmen mit dem Vater des Kindes über den Bezug des Kindergeld zu dem würde es ihr ja auch beim Bezug von Hartz 4 abgezogen. So müsste es also nun ein zweites Mal aufbringen. Was kann sie tun um aus der Angelegenheit heraus zukommen.

Schon jetzt DANKE für die Antworten.

HaJo

...zur Frage

Hallo, muss ich mein Haus verkaufen um den Kindesunterhalt zu zahlen?

Meine Frau hat sich getrennt von mir und ist zu ihrem neuen Freund, mit unseren beiden Kindern gezogen. Untérhalt zahle ich derzeit für die Kinder den Mindestssatz laut Düsseldorfer Tabelle ca.600€. Dadurch bleiben mir im Monat nach Abzug des Kredits und Versicherungen, Strom, Wasser,Gez usw. für mich ca. 100€ zum Leben dafür gehe ich Vollzeit arbeiten. Da das Haus noch hoch verschuldet ist würde beim Verkauf vermutlich noch nicht mal der offene Betrag raus kommen. Durch den Besitzt des Hauses und einen Firmenwagen werden 800€ auf mein Gehalt gerechnet die ich nicht habe denn den Wagen und auch das Haus muss ich ja schließlich bezahlen. Bin am überlegen ob ich eine Umschuldung mache allerdings macht es aus meiner Sicht keinen Sinn dieses zu tun wenn ich das Haus was mal für meine Rentenvorsorge gedacht war trotzdem irgendwann verkaufen müsste. Kann mir jemand sagen wie das ist? Muss ich immer den Mindestunterhalt für die Kinder zahlen? Klar sind es meine Kinder und ich wusste auch vorher schon das Kinder Geld kosten, aber sie Wohnt mit dem neuen in seinem Haus er verdient ca. 4000€ Netto + Mieteinnahmen von 3Wohnungen und sie hat für sich 1400€ und für die Kinder 1000€ Zahlt keine Miete Strom ... Und es sind ja auch ihre Kinder. Die Kinder sind 9 und 10 Jahre und sind in dem Haus groß geworden und selbst nach 1,5Jahren nach dem Auszug bezeichnen sie es immer noch als ihr Zuhause. Mir würde es sehr schwer fallen dieses den Kinder weg zu nehmen aber ich möchte auch wieder leben und so geht es nicht. Es kann doch nicht sein das man als Mann keine Möglichkeit hat. Oder kenne ich nur die Möglichkeiten nicht? Gibt es Beratungsstellen dazu? Vom Anwalt höre ich immer nur müssen sie zahlen und geben Sie Ihr Zeit... Bin nämlich seit 1,5Jahren auch dabei das Wechselmodell für die Kinder um zusetzten... Die Frau will nicht also muss ich das einklagen. Habe die Kinder jetzt schon 5Tage alle 2Wochen aber die anderen beiden Tage will sie sie mir nicht geben. Selbst den Grund dafür habe ich aufgezeichnet, da sie dann keinen Unterhalt mehr bekommt und sie sich nichts mehr leisten kann. Diese Aufzeichnung ist aber nicht zulässig da sie ohne ihr Wissen gemacht wurde... Kennt jemand eine Beratungsstelle für solche Angelegenheiten? Denn der Anwalt der hat schon mehr als genug Geld bekommen und ich hab auch keine Ersparnisse mehr. Vielleicht auch noch einanderes Forum.

...zur Frage

Warum wird einem Baby der Unterhalt und das Kindergeld von seinem 224 Euro Sozialhilfe abgezogen?

Meine alleinstehende Tochter bekommt Sozialhilfe mit ihrem Baby. Wie kann das jetzt sein, dass einem Baby mit einem Regelsatz von 224 Euro noch die Hälfte der Miete "angerechnet" = 181 = gesamt = 405 damit ihm dann tatsächlich das Kindergeld und der Unterhaltsvorschuss abgezogen werden kann? So dass tatsächlich nur "89" Euro übrig bleiben ??? Wie soll man davon ein Baby ernähren und groß bekommen?

...zur Frage

Wie erteile ich mein Vater eine Vollmacht/Kindergeld

Wir sind 8 Kinder und mein Vater braucht von mir eine Vollmacht, damit das Kindergeld auf mein Konto überwiesen werden kann.

Wie schreibe ich so eine Vollmacht brauche dringend hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?