Abzug Kindergeld von Regelleistungen bei Wechselmodell wenn Vater das Kindergeld erhält?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn ihr im wechselmodell lebt, bekommt jeder das hälftige kindergeld. sprich, es wird dir ausgezahlt, dann kehrs du die hälfte an den vater raus. das musst du belegen, dann wird dir auch nur die hälfte angerechnet. so wie du auch nur die anteiligen leistungen für das kind beziehst, wenn du alg2 bekommst. da du mit deinem kind ja nur eine temporäre bg bildest. selbiges gilt für den vater, er bildet eine temporäre bg mit dem kind und bekommt für die zeit des aufenthaltes auch das alg und mietanteil für sein kind.

danke euch :) unser kind lebt zu gleichen anteilen bei uns beiden, also echtes wechselmodell. wir, kindsvater und ich haben die gleiche adresse, leben im gleichen haus, jeder in einer ein zimmer wohnung. wenn ich dem kindsvater die hälfte des kindergeldes ausbezahle bzw. auf sein konto überweise wäre das ein nachweis, oder? der kindsvater bekommt zum midijob noch wohngeld und möchte nicht mehr aufstocker sein.....

0

Es kommt nicht darauf an auf welches Konto das Kindergeld geht,sondern bei wem das Kind gemeldet ist,denn dem Elternteil steht dann auch das Kindergeld zu und das müsstest du dann bei ihm einfordern,weil es ihm nicht zustehen würde !

Ihm steht auch nicht das hälftige Kindergeld zu,er kann das hälftige Kindergeld nur von seinem zu zahlenden Unterhalt abziehen und wenn er unter 1000 € verdient,dann ist er nicht leistungsfähig,weil er unter seinem Selbstbehalt von 1080 € bereinigtem Netto liegt,also gibt es auch nichts abzuziehen.

Wenn er unter 1000 € verdient,warum hat er dann keinen Anspruch mehr auf eine Aufstockung ?

Denn bei 1000 € Netto hat er min.seinen Freibetrag auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll und der beträgt 300 €,denn bei diesem Netto müsste er dann auf jeden Fall 1200 € Brutto haben.

Demnach blieben bei 1000 € Netto nur ca. 700 € anrechenbares Einkommen übrig und wenn ich den Regelsatz von 404 € abziehe,dann bleiben noch ca. 296 € für seine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) übrig.

Zahlt er mehr,dann sollte er auch weiterhin Anspruch haben,denn es kommt ja dann der Bedarf des Kindes noch dazu,für die Tage an dem es über 12 Stunden im Haushalt bzw.in der Betreuung des Vaters ist.

Denn bei diesem Bruttoeinkommen sollte er sehr wahrscheinlich keinen Anspruch auf Wohngeld haben und dann bliebe ja nur die Aufstockung vom Jobcenter.

die eltern betreiben wechselmodell. es fließt kein unterhalt, da beide parteien das kind 50/50 betreuen. in der regel ist das kind bei beiden eltern gemeldet.

das kindergeld bekommt ein elternteil und gibt die hälfte an den anderen elternteil raus. daher wird das kindergeld bei beiden eltern nur hälftig abgezogen vom bedarf des kindes und dann übersteigend bei den eltern. da das kind in beiden haushalten ja auch alg2 bezieht - wenn beide eltern im bezug stehen.

0
@blumenkanne

Die Frage ist ob hier überhaupt die Voraussetzungen für die Anmeldung auf beide Haushalte gegeben ist,denn dazu sind noch andere Voraussetzungen notwendig,nicht nur das dass Kind auch tatsächlich die Hälfte der Zeit vom anderen Elternteil betreut wird !

Ein echtes Wechselmodell liegt nur dann vor,wenn das Kind tatsächlich die Hälfte der Zeit vom anderen Elternteil betreut wird,dass kann wöchentlich oder auch monatlich erfolgen.

Und genau in solch einem echten Wechselmodell sind beide Elternteile zum Barunterhalt verpflichtet,dazu gibt es mehrere Urteile des BGH - und nur dann steht das hälftige Kindergeld auch dem anderen Elternteil zu.

Wenn hier also ein echtes Wechselmodell vorliegen würde und die Mutter den Nachweis erbracht hätte das hier das hälftige Kindergeld an den Kindsvater geht,dann hätte das Jobcenter auch nicht das volle Kindergeld auf den Bedarf des Kindes im Haushalt der Mutter angerechnet,sondern nur das hälftige.

Also ist hier entscheidend ob die Voraussetzung gegeben ist und das Kind auf den Haushalt beider Elternteile angemeldet werden kann.

Ist das nämlich nicht der Fall,dann steht das Kindergeld demjenigen Elternteil zu bei dem es gemeldet ist und dann liegt auch kein echtes Wechselmodell vor,demnach ist dann der Elternteil verpflichtet Barunterhalt zu zahlen,bei dem es weniger Zeit verbringt und der andere bei dem es überwiegend betreut wird kommt seinen Unterhaltspflichten durch die Betreuung / Unterbringung in Naturalien nach.

0

Wie wird das Kindergeld bei dem Wechselmodell bei Anwendung der Düsseldorfer Tabelle berücksichtigt, s. Artikel zur Überschrift 1 im Link?

http://www.finanztip.de/barunterhalt/ s. Bsp. unter 1. Das Kind hält sich ziemlich genau je zur Hälfte bei beiden Elternteilen auf (sogenanntes "Wechselmodell"): Das Kindergeld wird hier gar nicht berücksichtigt? Anders ist dies beschrieben bei anderen Quellen wenn voller Unterhalt gezahlt werden muss (konnte Link leider nicht anfügen).

...zur Frage

Kindergeld wurde nicht überwiesen?

Hallo leute, mir wurde das Kindergeld abgezogen, weil ich 18 jahre bin aber da ich ja noch schule mache habe ich letzte woche meine Schulbescheinigung bei der Familienkasse vorgelegt und sie meinte wir heben das Problem und heute guckt mein vater und es wurde wieder abgezogen warum?

...zur Frage

Steht meinem Ex Familienzuschlag zu bzw. muss ich die Hälfte des Kindergeldes anrechnen?

Hallo...Ich habe ein großes Problem. Ich lebe seit 14 Jahren von dem Vater meines/unseres Sohnes getrennt. Der Vater ist Beamzter. Jahrelang haben wir die Unterhaltsregelung naach Düsseldorfer Tabelle geregelt. Anrechnung Hälfte Kindergeld usw. ...Alles bis jetzt soweit gut. Nun habe ich aber mal Lohnabrechnungen vom Vater gefordert. Mit großem Gemurre hat er sie nun doch von den letzten 12 Monaten raus gerückt. Und da habe ich gesehen, das er Familienzuschlag erhält. Das ist doch aber nicht richtig. Er überweist mir 377€ Unterhalt (Da ist schon die Hälfte vom Kindergeld abgezogen) und bekommt nochmal 105€ Familienzuschlag von der Behörde??? Da läuft doch einiges schief oder nicht? Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar....Lg

...zur Frage

Wechselmodell Umgangsrecht?

Hallo. Ich bin Ende des 7ten Monat Schwanger und bin nicht mehr mit dem Erzeuger in einer Partnerschaft. Ich hatte much im Oktober getrennt, nachdem er mich aufs übelste beschimpft hat und auch den Vater meines ersten Sohnes, der bei den Beschimpfungen dabei war.

Mein ungeborenes ist also mein 2tes Kind, für den Erzeuger das erste. Er bombardierte mich täglich mit über Whatsapp Nachrichten und ist der Meinung, daß ich ihn an meinem jetzigen Leben teilhaben lassen muss, obwohl wir kein Paar mehr sind. Vor zwei Tagen sagte er dann mehrmals über Sprachnachrichten, daß er es niemals zulassen wird, daß ein evtl. neuer Partner an meiner Seite, sein Kind öfter sieht als er selbst. Da kann man schon Angst bekommen. Nun will er das geteilte Sorgerecht und Wechselmodell, was ich aber auf keinen Fall befürworte. Wir arbeiten beide in der Altenpflege, also in 3 Schichten. Ich werde das Elternjahr haben, er weiter arbeiten. Wie sollte das mit dem wechselmodell vereinbar sein? Er hatte auch mal zugegeben, daß er das gemeinsame Sorgerecht möchte, nur um mich weiter kontrollieren zu können. Also wenn ich z.B. mit dem Baby mal weg fahren möchte, er dann dagegen sein wird. Das dient aber meiner Meinung nach nicht dem Kindswohl. Wie verhalte ich mich jetzt ihm gegenüber , besonders nach der Aussage, daß er es niemals zulässt, daß ein anderer sein Kind öfter sieht als er?

...zur Frage

Ist der KV im Fall eines Wechsel Modell‘s nicht mehr Unterhaltsverpflichtet?

Mein Ex Partner und ich haben uns darauf geeinigt das wir das Wechselmodell führen .

Dad bedeutet 1 Woche lebt das Kind bei der Mutter und die darauffolgende Woche wieder beim Vater .

2 Wochen im Monat lebt das Kind also nicht bei mir .

Ich beziehe derzeit ALG2

det Vater zahlt 203€ Unterhalt

muss ich es dem Amt melden , wenn ja , wie wird dann mein Regelsatz berechnet ?

muss der Kindergeldstelle gemeldet das meine Tochter die Hälfte des Monats beim Vater lebt ? Derzeit sind es 200€ Kindergeld .

...zur Frage

Wie erteile ich mein Vater eine Vollmacht/Kindergeld

Wir sind 8 Kinder und mein Vater braucht von mir eine Vollmacht, damit das Kindergeld auf mein Konto überwiesen werden kann.

Wie schreibe ich so eine Vollmacht brauche dringend hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?