Absoluter Druck Berechnen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo ich saß gerade eben auch an der Aufgabe und habe die Lösung gesucht, da uns der Prof diese nicht gibt ... Also es ist eigentlich relativ simpel. Bei uns in der Aufgabe haben wir noch ein Bild mit einem U-Rohr die eine Seite ist geschlossen die andere Seite ist geöffnet.

Zur Lsg.: Man kann aufedenfall schon mal sagen das der gesuchte Druck <1bar sein muss, da ein Unterdruck an der geschlossenen Stelle entsteht.

Errechnen des Volumens von dem Argon V=pih -> Die höhe wurde gegeben mit 0,3m -> Der Radius wurde gegeben mit 0,005m

Einsetzen und da ist das Volumen von dem Argon das setzt du dann einfach in die Ideale Gasgleichung ein: pV=mRi*T -> V haben wir eben errechnet -> m ist gegeben 0,00001kg -> Ri ist die Gaskonstante 207,85 -> T ist gegeben (0°C) 273,15K

nach p umsellen und ausrechnen und Fertig :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne die Versuchsanordnung können wir nichts dazu sagen.

Der Dampfdruck von Quecksilber ist bei 0°C ca. 47 mPa, also gegen die genannten Größenordnungen vernachlässigbar.

Woher hat der Prof das Volumen und die Stoffmenge bzw. die Dichte des Argons? Ohne dies lässt sich der Druck des Argons nicht ausrechnen.

Du hast für das Argon die Dichte des Quecksilbers angenommen und vermutlich den Faktor 1000 beim Umrechnen von g in kg auf der falschen Seite eingesetzt - wenn man dem Argon die Dichte des Quecksilbers gibt (nur theoretisch möglich, weil dann schon die einzelnen Argonatome zusammengequetscht werden müssten, dann haben wir bestimmt kein ideales Gas mehr), bekommt man in der Größenordnung 750 MPa heraus (ca. 7.500 Atmosphären).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Sicherheit hälst du Informationen zurück. Mit den Angaben lässt sich gar nichts rechnen. z.B. wieso sollte die Dichte von Quecksilber interessieren, wenn doch angeblich Argon in dem Behälter ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Absoluter Druck im Weltraum " p=0

Druck auf der Erde in Bodennähe p= 1 bar= 100000 Pa (Pascal) siehe Physik-Formelbuch.

meistens wir der "Druckunterschied" gemessen p= pi -pl

pl = Luftdrfuck

pi = absoluter Druck (dazu muss im Druckmesser der Druck=0 sein und darf nicht mit den Luftdruck verbunden sein) 

Also keine "Druckdifferenz" messen !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der gesuchte Druck hängt von  der  Menge  des Argons ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PWolff
26.08.2016, 15:00

Und vom Volumen

0

Was möchtest Du wissen?