Absoluter Druck Berechnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo ich saß gerade eben auch an der Aufgabe und habe die Lösung gesucht, da uns der Prof diese nicht gibt ... Also es ist eigentlich relativ simpel. Bei uns in der Aufgabe haben wir noch ein Bild mit einem U-Rohr die eine Seite ist geschlossen die andere Seite ist geöffnet.

Zur Lsg.: Man kann aufedenfall schon mal sagen das der gesuchte Druck <1bar sein muss, da ein Unterdruck an der geschlossenen Stelle entsteht.

Errechnen des Volumens von dem Argon V=pih -> Die höhe wurde gegeben mit 0,3m -> Der Radius wurde gegeben mit 0,005m

Einsetzen und da ist das Volumen von dem Argon das setzt du dann einfach in die Ideale Gasgleichung ein: pV=mRi*T -> V haben wir eben errechnet -> m ist gegeben 0,00001kg -> Ri ist die Gaskonstante 207,85 -> T ist gegeben (0°C) 273,15K

nach p umsellen und ausrechnen und Fertig :)

Ohne die Versuchsanordnung können wir nichts dazu sagen.

Der Dampfdruck von Quecksilber ist bei 0°C ca. 47 mPa, also gegen die genannten Größenordnungen vernachlässigbar.

Woher hat der Prof das Volumen und die Stoffmenge bzw. die Dichte des Argons? Ohne dies lässt sich der Druck des Argons nicht ausrechnen.

Du hast für das Argon die Dichte des Quecksilbers angenommen und vermutlich den Faktor 1000 beim Umrechnen von g in kg auf der falschen Seite eingesetzt - wenn man dem Argon die Dichte des Quecksilbers gibt (nur theoretisch möglich, weil dann schon die einzelnen Argonatome zusammengequetscht werden müssten, dann haben wir bestimmt kein ideales Gas mehr), bekommt man in der Größenordnung 750 MPa heraus (ca. 7.500 Atmosphären).

Mit Sicherheit hälst du Informationen zurück. Mit den Angaben lässt sich gar nichts rechnen. z.B. wieso sollte die Dichte von Quecksilber interessieren, wenn doch angeblich Argon in dem Behälter ist.

Rover 75 Kupplungszylinder entlüften HILFE!

Hallo zusammen ich hab ein Problem mit dem Entlüften der Kupplung und zwar ich fülle den Behälter mit der Bremsflüssigkeit , öffne das Ventil an der Entlüftungsschraube und wenn ich das Pedal durchdrücke kommt die Luft raus danach schließe ich sie und ziehe das Pedal wieder hoch und wenn ich das die ein paar male gemacht habe baut dieser trotzdem keinen druck auf nun meine Frage wer kennt sich aus und hat das schon mal gemacht und weiß wie ich da vorgehen muss

Rover 75 2.0L V6

Das allgemeine Problem ist das das Pedal beim durchdrücken nicht mehr hoch kommt.

Ich bedanke mich jetzt schon bei euch und Liebe Grüße :)

und ja ich habe im I.net nach diesem Problem gesucht leider auch wieder nichts gefunden was mich weiterbringt.

Sorry wegen der Rechtschreibung

...zur Frage

Kann mir jemand bei dieser Aufgabe der Physikalischen Chemie weiterhelfen?

Ich war letzte Woche verhindert aufgrund meines Umzugs und konnte nicht an der PC Vorlesung Teilnehmen. Da nur die wenigsten meiner Kommilitonen der Vorlesung folgen können, da der Prof diese sehr unübersichtlich und unglücklich gestaltet und keine Folien online stellt, stehe ich momentan jenseits des Pfades, der zum Glück in der PC führt. Ich hoffe, dass einer von euch mich zurück auf den Pfad bringen kann ;)

Ich stelle im folgenden 3 Aufgaben hier rein, wodurch ich hoffe, dass einer von euch mir Themen bzw. Inhalt nennen kann, durch die ich die Aufgaben selbstständig bearbeiten kann. (vllt. gute Seiten, links etc.)

Lösungsansätze sind ebenfalls erwünscht!

11)

Ein ideales Gas wird isotherm und reversibel von V1 nach V2 = 7 · V1 expandiert und verrichtet dabei eine Volumenarbeit von w = -59.0 kJ. Der Anfangsdruck beträgt 180 bar.

a) Berechnen Sie das Anfangsvolumen.

b) Bei welcher Temperatur T läuft der Vorgang ab, wenn die eingesetzte Gasmenge

n = 2.80 mol beträgt?

12) Ein 5.00 g schweres Stück Trockeneis (CO2 (s)) verdampft vollständig bei 20.0 oC in einem luftleeren Gefäß mit VA = 100 cm3 ausgestattet mit einem flexiblen Kolben. Das Volumen des Feststoffs kann vernachlässigt werden.

Welche Arbeit wird durch das System verrichtet

a) bei der Expansion gegen einen konstanten äußeren Druck von 1.013 bar

b) bei einer isothermen und reversiblen Expansion auf dasselbe Endvolumen wie unter a)?

Zusatzaufgaben (Die Lösungen werden in STiNE gestellt.)

III) Ein Gas der Substanzmenge 1.23 mol wird bei einer Temperatur von 273.2 K von pa = 1.01325 x10hoch5 Pa auf pe = 2.50000 x10hoch5 Pa isotherm komprimiert.

  1. a) Wie groß ist die Arbeit (Energie), die zwischen dem System und seiner Umgebung ausgetauscht wird, wenn das Gas mittels der idealen Gasgleichung behandelt werden darf? Wird die Arbeit vom System oder am System geleistet?
  2. b) Wie hoch kann mit dieser Energie eine Masse von 70.0 kg gehoben werden? 

Grüße

...zur Frage

Kühlflüssigkeit tritt rasant aus?

Hallo liebe Community,

ich habe aktuelle ein Problem mit meinem Golf 4.

Das Auto verliert sehr stark die Kühlflüssigkeit. Nach ca. 5 Kilometer ist der Behälter komplett leer. Wir haben es heute abend getestet: 5 Kilometer mit einem kalten Motor gefahren, stehen geblieben und nach ein Paar Minuten festgestellt, dass sich unter dem Auto eine riesige Pfütze gebildet hat. Die gesamte Flüssigkeit war aus dem Behälter weg.

Wir haben versucht zu lokalisieren wo genau sie austritt aber das ist für uns leider nicht so einfach. Auf jeden Fall ist das irgendwo im mittleren bis unteren linken Motorbereich. Vielleicht ist ein Schlauch soweit kaputt gegangen, dass nun die Flüssigkeit unter dem Druck einfach rausgespritzt wird. Jedenfalls hatten wir das Problem vor 3 Tagen noch nicht in diesem Ausmaß. Zwar mussten wir die Flüssigkeit seit ca. 1-2 Monaten immer wieder nachfüllen, aber nur nach ca. allen 500-1000km. Aktuell ist es aber so dass die Kühlflüssigkeit überhaupt nicht im Kühlsystem drin bleibt: sie tritt innerhalb von wenigen MInuten komplett raus.

Was haben wir für einen Schaden? Mit welchen Reparaturkosten müssen wir ungefähr rechnen? Deutet das eher auf einen gerissenen Schlauch? Kann auch einen defekte Zylinderkopfdichtung derartige Symptome aufweisen?

Vielen lieben Dank für eure Antworten!

...zur Frage

Außen- und Innendruck?

Hallo!

Ich hab eine Frage zu einem Bsp:

In einem absolut dichdt schließenden Teifkühlschrank herrscht vor der Inbetreibnahme eine TEmperatur von 20°C bei 1013mbar. Nach dem Einschalten sinkt die TEmperatur auf -10°c.

a.) Wie groß ist der Druck im Inneren? b.)Welche Kraft wäre jetzt zum Öffnen der Tür(0,8m²) erforderlcih, wenn der äußere Luftdruck 1013mbar beträgt?

zu a.) Hier einfach P1V1/T1 = P2V2/T2 und umformen. Bei geschlossenen Gefäßen bleibt ja das Volumen gleich richtigß

zu b.) Um die Kraft zu berechnen muss man ja Innerendruck minus äußeren Druck berechnen und dann --> P = F/A. Warum muss man da die Differenz berechnen. Ich verstehe das überhaupt nicht.

Gilt das nur für Kühlschranke oder für alle Türen die man öffnen kann?

mfg Gamdschiee

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?