Abnutzungsgebühren in einer WG verlangen?

3 Antworten

Das Thema regelt sich im Mietvertrag. Habt ihr zusammen den MV als Partei abgeschlossen oder gibt es mit dem Vermieter Einzelmietverträge oder bist du Hauptmieter und sie die Untermieterin?

zu 1: Ihr haftet gesamtschuldnerisch für die Wohnungsmiete. Innere Abmachungen können geändert werden müssen aber nicht.

zu 2: Das möge der Vermieter regeln.

zu 3: Ohne Einverständnis einer Partei kann nichts am MV geändert werden.

Inventar: Du kannst über dein Eigentum uneingeschränkt verfügen also auch Nutzungsverträge abschließen. Will die andere Partei die Nutzung kostenlos fortsetzen, darfst du das unterbinden. Gewohnheitsrechte gibt es da nicht. 

Habt ihr zusammen den MV als Partei abgeschlossen oder gibt es mit dem Vermieter Einzelmietverträge oder bist du Hauptmieter und sie die Untermieterin?

Wir sind beide Hauptmieter. Der Mietvertrag regelt, dass der Vermietern den Mietern A und B eine Wohnung für den Betrag X überlässt. Weitere Absprachen regelt der Mietvertrag nicht. Bedingung des Vermieters ist, dass die Miete von einem Konto kommt. Das ist mein Konto. 

Ohne Einverständnis einer Partei kann nichts am MV geändert werden.

Muss es im Prinzip auch nicht. Das ist soweit ja alles korrekt. Hier handelt es sich eher um eine zusätzliche Vereinbarung außerhalb des Mietvertrags.

Als die Mitbewohnerin eingezogen ist, hat sie mich gebeten eine Kostenaufstellung zu machen und ihr dann mitzuteilen, was ich von ihr bekomme. Ich habe das dann grob überschlagen und gesagt, dass ich gerne 315 Euro hätte. Damit ist dann alles abgegolten. Wohnung, Internet, Inventar. 

Jetzt besteht sie aber darauf, dass die Miete künftig exakt nach Quadratmetern berechnet wird. Das ist ja auch ihr gutes Recht. Gesagt, getan. Nach dieser Rechnung müsste sie 302 Euro bezahlen. Darin ist dann Wohnung und Internet aber ohne Inventar.

Meine Argumentation ist, dass die Kosten für eine Wohnung eben nicht nur durch die Miete und Nebenkosten gedeckt sind. Da gehören eben auch Alltagsgegenstände wie eine Waschmaschine, ein Kühlschrank oder ein Backofen dazu. Da wirklich restlos alles mir alleine gehört und ich auch bislang anfallende Reparaturen oder sich daraus ergebende Neuanschaffung komplett alleine getragen habe, finde ich die neue Regelung unfair.

Die Frage ist, wie ich da jetzt für eine ausgeglichene finanzielle Lage sorgen kann. Mir schwebt da so etwas wie ein pauschales Nutzungsentgelt im Monat vor, was sich irgendwie an der tatsächlichen Abnutzung bemisst. 

Die Reparaturen aufzuteilen, wenn sie anfallen, funktioniert ja nur bedingt. Wenn sie 3 Jahre lang die Waschmaschine nutzt, dann auszieht und im vierten Jahr kommt eine Reparatur, dann kann ich ja nicht nachträglich noch einen Anteil an der Reparatur fordern. Dann heißt es ja: Aus den Augen aus dem Sinn.

Von daher müsste das ja zu kleinen Teilen monatlich vorab geschehen. Wie finde ich da jetzt einen Betrag, der fair für alle Seiten sind. Ich möchte sie ja nicht abzocken. Allerdings fühle ich mich abgezockt, so wie es jetzt ist.

0

Ich empfehle die Frage etwas umzuformulieren und sie dann in ein Recht Forum zu stellen. Hier z.B.: http://www.juraforum.de/ 

PS: Meiner Meinung nach ist auf 15€ geschissen

Was ist den bitte bei der los ? ....

Darf der Vermieter Geld für eine neue Waschmaschine verlangen, wenn es sein Eigentum ist? Für Nutzung oder so etwas?

Hallo! In unserer wg ist die Waschmaschine kaputt gegangen und ist Eigentum des vermieters. Dieser meinte nun, dass wir jeder 40 Euro hinzutun sollen, es aber sein Eigentum bleibt! Kann er sowie für Nutzung oder montieren oder so verlangen?

...zur Frage

ich möchte mit Sohn , Mutter , behinderten Bruder in eine Wohnung ziehen

ich 60(arbeitslosengeld) möchte zusammen mit meinem Sohn 30 (Hartz4), meine Mutter 83(Rente),meinem behinderten Bruder56(Hartz4) in eine Wohnung ziehen,wie wird Hartz4 und die Miete berechnet und wie viel Quadratmeter stehen uns zu? Wird mein ALG bei meinem Behinderten Bruder(Hartz 4) angerechnet. Kann ich eine WG gründen?

...zur Frage

Keine Kautionsrückzahlung bei WG-Auszug

Hallo,

Ich bin vor etwas über einem Jahr aus einer zwei Personen WG ausgezogen. Wir waren beide Hauptmieter. Die andere Mitbewohnerin und ich hatten uns zuvor zerstritten, was unter anderem dazu führte, dass sie ihr Zimmer an eine für mich komplett fremde Person untervermietete... Als ich ausgezogen bin, habe ich vom Vermieter die Anweisung erhalten, die von mir anteilig gezahlte Kaution vom Nachmieter auszahlen zu lassen. Dieser hat jedoch nicht auf meine E-Mails geantwortet. Daraufhin habe ich dem Vermieter mitgeteilt, dass ich die Kaution nun von ihm haben möchte - da ja bei Mietparteienwechsel ein neuer Mietvertrag aufgesetzt und daher die alte Kaution eigentlich ausgezahlt werden muss. Dann bekam ich diverse E-Mails meiner Mitbewohnerin und ihrer Untermieterin, dass ich die Wohnung nicht ordnungsgemäß hinterlassen hätte und sie dafür sorgen würden, dass ich keine Kaution bekäme. In Absprache mit dem Mieterschutzbund habe ich ihre E-Mails ignoriert und auf ein Treffen zur Übergabe mit den Vermietern gewartet. Dieses hat nie bei meiner Anwesenheit stattgefunden, da die Vermieter mir diesbezüglich nichts mitgeteilt haben. Ich habe erst von einer Übergabe etwas mitbekommen, als die Vermieter mir per E-Mail mitteilten, dass meine volle Kaution zur Reparatur diverser Schäden, die ich angeblich hinterlassen hätte, verwendet werden müsse. Der Mieterschutzbund riet mir, nicht darauf einzugehen, da es weder eine Übergabe bei meiner Anwesenheit noch ein Übergabeprotokoll mit meiner Unterschrift gegeben hat und mir auch keine Frist zur Beseitigung der angeblichen Mängel gesetzt worden war. Stattdessen sollte ich ein halbes Jahr warten und dann die Kaution zurückfordern.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass ich nur gemeinsam mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin meine Kaution zurückfordern kann, da wir beide bis zu meinem Auszug als Hauptmieter im Mietvertrag eingetragen waren. Letzten August hat meine ehemalige Mitbewohnerin sich dazu bereit erklärt, hierzu einer Anwältin ihr offizielles Einverständnis zu geben, allerdings antwortet sie seitdem weder auf Schreiben der Anwältin, noch auf Schreiben von mir. Die Anwältin meint, dass ich - sollte sie weiterhin nicht reagieren - auch gerichtlich gegen meine ehemalige Mitbewohnerin vorgehen und eine "Klage auf Auseinandersetzung der Gemeinschaft" gegen sie erheben könnte.

Weiß jemand, was genau das ist oder hat jemand Erfahrungen oder andere Ideen? Ich möchte wirklich meine Kaution zurückbekommen und habe Angst, dass die Frist, während deren ich meine Kaution zurückfordern kann, abläuft, ohne dass ich etwas habe tun können. 800 Euro sind für mich als Studentin eine Menge Geld...

...zur Frage

WG aufmachen trotz ALG II?

Hallo, ich wollte mal fragen wie es heut zu tage mit einer Wohngemeinschaft mit ALG II aussieht. Wie viel Quadratmeter stehen 2 Personen zu und wie teuer darf die Miete / Nebenkosten sein?

Danke im voraus für Antworten

...zur Frage

bekomme ich eine erstausstattung trotz bafög?

hallo, ich wohne seit ein paar jahren in einer wg, muss mir jetzt aber eine wohnung suchen. ich bekomme ca. 300€ bafög, kann ich trotzdem die erstaussattung beantragen? und wenn ja wo (sozialamt?)? also für waschmaschine und kühlschrank und küche.

...zur Frage

Wieviel Miete soll ich verlangen?

Wir haben eine Wohnung zu vermieten, da der vorige Mieter auszieht. Er hat 450 Euro Miete bezahlt, was einer normalen Durchschnittsmiete gleichkommt.

Jetzt möchte meine Tochter mit ihrem Freund in diese Wohnung einziehen. Da ich auf die Meite nicht angewiesen bin, würde ich eigentlich weniger verlangen, aber auch nicht umsonst.

Soll ich nun die Nebenkosten, die ja jeder Eigentümer zu tragen hat, verlagen und vielleicht noch ein paar Euro zusätzlich oder wie würdet Ihr es machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?