Abergläubische, strenge Mutter - Stimmt es, was sie sagt und soll ich es ihr gleichtun?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Hallo Loveless, deine Mutter erinnert mich sehr an meiner Oma, die ihr sehr ähnlich war. Als Kleinkind hatte ich schon Angst vor den zahlreichen "Konsequenzen", aber später habe ich nur drauf geachtet mich an die "Gesetze" zu halten, wenn die Oma dabei war :-). Das empfehle ich dir auch.

Zum Beispiel war es mir verboten beim Essen zu singen :-)), weil das weit reichende Folgen für meine Zukunft brächte, nämlich, dass mein zukünftiger Mann Säufer sein wird!

Es gab aber auch halbwegs sinnvolle Sachen, z.B. Messerschneide im Besteckkasten dürfte NIE nach oben zeigen, weil es sonst Streit im Haus gäbe :-). Denke, das hatte praktische Hintergründe, weil man sich leichter schneiden könnte, wenn man unachtsam rein greift. Oder die Krümel vom Tisch nicht mit bloßer Hand fegen, sonst wird man arm als Erwachsener. Die Drohung mit Unglück (Streit, Armut) hatte aber mehr Erfolg, als die Ermahnung, man könnte sich schneiden oder der Tisch wird nicht sauber genug :-).

Neben den Verboten gab es bei der Oma auch Handlungen zum Abwehr des Unglücks. Z.B. 3 Schritte zurück, wenn schwarze Katze von Links über deinen Weg läuft oder sollte man an ein Knopf fassen, wenn man Sirenen hört (das wehrt allerlei Unbill und Unglück von einem ab!). Das mit dem Knopf mache ich heute noch aus nostalgischen Gründen und denke dabei mit Liebe und Dankbarkeit an meiner längst verstorbenen Oma, die es einfach nicht besser wusste.

So ist das wahrscheinlich bei deinen Vorfahren sicherlich auch. Sie wussten sich kein Rat, also hat irgend einer damit angefangen und das hat sich als wirksam gezeigt und durch die Generationen fortgepflanzt.
Anstatt sinnvoll zu begründen, hat man sich irgend ein Unglück ausgedacht, um dem Verbot nötige Wichtigkeit zu verleihen und Diskussionen zu vermeiden. Das ist auch die Antwort auf deine Frage: natürlich stimmt das alles NICHT, obwohl manch Einer heute noch dran glaubt :-)!

Danke, dass du mich dran erinnert hast und entschuldige für die Ausschweifungen. Hoffe, das bewahrt dich davor deiner Mutter gegenüber nachtragend und ob ihr Unwissenheit ungehalten zu sein und hilft dir vielleicht ein wenig dich abzugrenzen.

Und nehme es ihr nicht übel, wenn du merkst, sie ist durch kein Argument davon abzubringen. Ich bin mir sicher, du wirst das später auch nicht mehr als Schikane ansehen, sondern mit Nachsicht und einem Lächeln dran denken. Irgendwie ist das Ganze auch lustig - wenn man den nötigen Abstand dazu bekommt. :-)

Beutelkind 28.10.2012, 18:34

Das ist mal wieder ein wirklich guter Rat aurata!!

1

Manche Menschen - gerade sehr sensible - brauchen das um eine gewisse Sicherheit und das Wissen, alles für ein glückliches Leben zu tun. OscarWalt hat es schon angesprochen, dass kann zu einer Zwangsneurose werden. Würde mich an Deiner Stelle mal in der Verwandtschaft umhören, ob jemand mit ihr darüber sprechen kann. Angst brauchst Du nicht zu haben, es wird nichts passieren, wenn Du diese Dinge nicht beachtest. "Seit" Generationen", wurde das wohl eingebleut und ist in Fleisch und Blut übergegangen. Wenn man dann aus seiner Heimat und Umfeld gerissen wird, hält man sich gerne an alte Sitten und Gebräuche. Wobei es dann im verlassenen Land noch nicht mal heutzutage so ist.

Meiner Meinung nach ist an abergläubischen Regelungen nichts dran und man lebt unbeschwerter, wenn man sie einfach vergisst. Die einzige Wirkung, die sie haben, ist die der "self-fulfilling prophecy". Damit bezeichnet man ein unangenehmes Ereignis, das eintritt, genau weil man sich davor fürchtet, dass es passieren könnte.

Wenn deine Mutter derart uneinsichtig ist, dann verhalte dich eben in ihrer Gegenwart entsprechend. Es kostet dich ja nicht viel, ein Trinkgefäß nur zu befüllen, wenn es auf dem Tisch steht, statt freischwebend. Ansonsten tu, was du für richtig und vernünftig hältst.

Es wird dich keine höhere Macht bestrafen, wenn du die Regeln des Aberglaubens missachtest.

Hallo Freund ;-)

also ich glaube das deine Mutter auch ein Problem hat mit sich und dem Aberglauben. Du aber hast deine eigenen Probleme so wie ich lese. Genau wie ich ein ähnliches Problem. Also versuch die Sache mit deiner Mam aus dem kopf zu bekommen, lass sie einfach weiter glauben was sie will, mach einfach gute Miene zum bösen Spiel und lass ihr den Spass. Versuch dich lieber auf dein Leben und deine Probleme zu konzentrieren, da hast du bestimmt genug zu tun, so wie ich auch. Familienprobleme kann man in solch einer Situation nicht auch noch brauchen. Versuch drüber weg zu schauen und sprech sie nicht mehr drauf an. Noch drei Jahre dann kannst du wenn du magst auziehen und dein eigenes Leben neu gestalten ohne Aberglaube. Alles Gute, und Kopf hoch, irgent wie gehts immer weiter (hab ich mal gehört ;-)

XxLovelessxX 26.10.2012, 14:37

Danke für die Antwort :)

0

Wie die Wortherkunft schon erahnen lässt handelt es sich bei solchen "Aberglauben" um "Glauben". Das heißt, deine Mutter glaubt, dass dies oder jenes passieren wird wenn sie dies oder jenes tut oder nicht tut. Aus wissenschaftlicher Sicht ist das ganze eher als albern zu bezeichnen. Früher haben die Menschen versucht sich mit solchen Aberglauben die Welt und ungewöhnliche Vorkommnisse zu erklären. Heute lassen sich die meisten Behauptungen wissenschaftlich widerlegen. Ob das nun gut oder schlecht ist, darüber lässt sich streiten. Deiner Mutter scheint es Sicherheit zu geben sich an solche selbst auferlegten Regeln zu halten. Kritisch finde ich es, wenn sie sie dir aufzwingt. Du musst einfach für dich selber herrausfinden woran du glaubst und woran nicht!

Ärger bekommst Du wohl hauptsächlich mit Deiner Mutter, wenn Du nicht nach Ihren Regeln lebst.

Mich würde mal interessieren, warum Du eine Sicherheitsnadel bei Dir tragen sollst? Wozu ist das gut? Andererseits nimmt die im Portemonnaie auch kaum Platz weg, wenn Mama damit glücklich ist?! Falls Dir mal der Knopf an der Hose verloren geht, hilft sie tatsächlich. Mehr Sinn sehe ich da nicht.

Probier doch mal aus, gegen die ein oder andere Regel bewußt zu verstoßen! Vielleicht so, dass Mama es nicht mitbekommt. Schau ob etwas "schlimmes passiert". Z. B. wenn Deine Freundin sich die Haare färbt, ob sie sich irgendwie verändert? Achte mal darauf.

An einigen Regeln ist sicher was dran. Aber vieles ist einfach nur "bla bla"

"Also schließe ich aus ihrer Erklärung raus, dass ich sterbe, wenn ichmichnicht daran halte??"

Du stirbst NICHT!

XxLovelessxX 26.10.2012, 12:45

Das mit der Sicherheitsnadel. mache ich schon lange nicht mehr und das hat keinerlei Einfluss auf irgendeine Handlung gemacht.

0
miezepussi 26.10.2012, 13:20
@XxLovelessxX

Super. Und gestorben bist Du daran auch nicht!

Überprüfe diese Regeln Deiner Mutter nach Logik. Es wird nicht alles "Blödsinn" sein.

0

Ein paar dieser "Vorschriften" machen zwar eventuell Sinn (Tasse einfüllen, während sie steht, verhindert kleckern, eine Sicherheitsnadel hab ich auch meist mit, falls mal ein Hosenknopf abgeht....), aber sterben wird man sicher nicht, wenn man das nicht einhält. Da man mit Deiner Mutter anscheinend nicht reden kann (schon gar nicht, während du in der Pubertät bist), nimm es eben so hin, diskutier nicht. Aber es hat keine Nachteile für Dich, Dich nicht selber dran zu halten.

Taschengeld solltest Du allerdings bekommen, Du musst ja auch lernen, mit Geld umzugehen.

Aberglaube ist humbug.

Es gibt Menschen die daran Galuben. Deine Mutter sollte dir aber nicht ihren willen aufzwingen. ca 6 Miliarden Menschen glauben nicht an Aberglaube (frei erfundene Zahl, könnte aber realistisch sein) und leben trotzdem noch. Früher oder später sterben wir alle, dass hat aber nicht damit zu tun, ob wir in der Wohnung Pfeifen.

Zum Thema taschengeld und Sex vor der Ehe: Das sind Moralsiche Askpekte die noch von Früheren Generationen weitergegeben wird. Mit aberglaube hat das dann weniger zu tun. Mach in der Hinsicht, was du für richtig hälts und sag deiner Mutter auf verständlicher Art und Weiße, dass du deine eigenen Entscheidungen Treffen möchtest.

Hoffe ich konnte helfen

Also ich habe gefärbte Haare und halte mich selbst nicht für einen schlechten Menschen - ich helfe sogar alten Frauen über die Straße schmunzel Deine Mutter hat nicht recht. Es ist bestimmt immer von vorteil eine Sicherheitsnadel mit dabei zu haben (man kann nie Wissen wozu man die braucht) und ich kann die empfehlen die auch weiter bei dir zu tragen aber das hat mehr praktische Gründe und du wirst nicht sterben wenn du sie nicht bei dir trägst xD Aber du wirst sie wahrscheinlich nie brauchen aber wenn du sie mal nicht mehr bei dir hast brauchst du sie auf einmal aber das ist Murpheys Gesetz xD

Nicht zu Hause pfeifen? Wo soll man denn sonst Pfeiffen? Draussen? Draussen schlagen dich die Leute wenn du pfeifst weil sie genervt sind.

Alles bullshit!!!! Du musst nicht sterben.... Und kein taschengeld? Was ist das denn für ein Aberglaube???? Ich kann dir nicht sagen was du machen sollst aber vielleicht würde es helfen das einfach mal alles zu machen - dann wird deine Mutter ja sehen, dass nichts schlimmes passiert....

Kainda 05.11.2012, 19:55

grinst Das mit dem Pfeifen kommt tatsächlich sozusagen aus dem Mittelalter, als das Pfeifen ein Warnsignal vor Feuer war. Bis heute ist es aufs äußerste verpönt auf zb einer Theaterbühne zu pfeifen, weil (und ja theaterleute sind bekannt dafür etwas abergläubischer zu sein) es heißt, man so ein Feuer im Haus heraufbeschwört.

0

Hey also ob du so leben wilst oder nicht musst du selber wissen. Versuch auf dein Herz zu hören und wirklich heraus finden ob du das glaubst oder nicht.

Aber Fakt ist es giebt leute die werden 100jahre alt und haben nie eine solche regel befolgt und es giebt leute die befolgen das und werden nur 30 jahre alt. Es gibt es aber auch umgekert. Was du für richtig hälst must du wissen

Sterben tut man nicht, wenn man sich nicht an diese "Regeln" hält, das ist Humbug !! Dan wäre ich schon lange tot. Schwierig wird es, wenn deine Mama im vorletzten Jahrhundert lebt. Eure Vorfahren haben sich an diese REegeln gehalten, weil sie es nciht besser wussten, sie glaubten wirklich daran. Durch die Entwicklung der Menwschheit sollte sich aber auch unser Horizont weiterentwickeln. Und sorry, dass ist bei deiner Ma nicht passiert. Versuche noch einmal mit ihr zu reden und ihr zu erklären, was dies mit dir und deinen Kontakten ( oder auchkeine Kontakte, da Aussenseiter) macht. Hift das nciht, gehe zu einer Beratungsstelle, die werden dir Tips geben können. Ist das bei deiner Mutter eine reine Traditionssache , oder steckt da ein Glaube hinter?

XxLovelessxX 26.10.2012, 12:43

Beides. Es wurde von ihrer Großmutter weitergegeben, aber die hat sich wahrscheinlich schon an die Modernisierung gewöhnt, denn sie ich längst nicht so abergläubisch wie meine Mutter.

0
katzevic 26.10.2012, 14:34
@XxLovelessxX

ja, davon sollte sie mal wegkommen. Und kein Glaube sagt solche Dinge aus. Sie soll dir mal sagen und zeigen, wo das alles steht.

0

naja manche sind logisch (tasse einfüllen auf festem grund -> dann wird selten was verschüttet, nicht unter treppen durchlaufen -> dann kann sie nicht so leicht umfallen) aber viele sind auch einfach sinnlos (keine gegenstände über türschwelle reichen

Nicht böse gemeint, aber eine derart übertriebene Abergläubigkeit ist oft Bestandteil einer Zwangsneurose. Würde versuchen, sie irgendwie davon zu überzeugen mal eine Therapie zu machen, sie schränkt so ja auch ihr eigenes Leben extrem und ungesund ein.

Sonst ist Aberglaube sehr ähnlich wie Vorurteile, basieren häufig auf tatsächlich Erlebtem, was dann aber völlig zu unrecht verallgemeinert wird.

Auf deine Frage, die du zum Teil schon selbst beantwortet hast, antworte ich dir mit dem guten alten Immanuel Kant: "Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!"

FlyingCarpet 26.10.2012, 12:51

sehr gut ausgedrückt!

0

An den Sachen ist wenig dran,sonst könnte deine Mum dir das ja auch erklären und müsste nicht ausflippen, wenn du sie danach fragst.

Ich lebe kein wenig abergläubisch und ich bin glücklich & gesund.

Irgendwie vermischst Du da Aberglaube und Orthodoxer Glaube... und ob Du bestraft wirst, kommt wohl auf Deine Mutter an, denn wenn Dich jemand bestraft, dann sie.

wenn das alles wahr wäre, würdest du hier antworten von vielen verstorbenen erhalten. ;)

Deine Mutter sollte mal eine Therapie machen und dadurch lernen im Jahr 2012 anzukommen. Das Mittelalter ist lange vorbei.

soll ich dir was sagen....deine mutter ist übertrieben krank im kopf,ich glaube die hat da irgendwas nicht so richtig verstanden.

Was möchtest Du wissen?