Ab welchem Punkt ist die Private Krankenversicherung billiger?

7 Antworten

Grins, gute Frage. Wenn Du schwer Krank bist ist eine gute private Krankenversicherung immer billiger. Die zahlt alles was nötig ist um Heilung und Linderung zu erahlten. Bei der gesetzlichen erhälst du nur das was wirtschaftlich ist- siehe SGB 5. Im Krankheitsfall bist du also besser in der PKV aufgehoben.

Nur von der Prämie betrachtet hängt es natürlich von deinem Status ab ( Verheiratet, Kinder usw.) Kurzum: Wer ordentlich versorgt werden will geht zur PKV( nur die TOP Anbieter z.B. Barmenia, Hallesche usw. ) Wer im Angestelltenverhältnis dort die Jahresendgeltgrenze überschreitet und freiwillig in der GKV ist, zahlt dort sowieso die Höchstbeiträge- da kann man mit einem Wechsel in die PKV hohe Leistungen bekommen und sogar Beiträge sparen- geht manchmal beides.

schau dir aber die monatlichen Kosten im Alter an, da die Privaten um ein vielfaches höher liegen und du nur schwer wieder zurück kannst.

Ab 55 gar nicht mehr

0
@monja1995

Man schaue sich die Entwicklung der Beitragsbemessungsgrenze an udn im Gegensatz dazu die durchschnittliche Beitragsentwicklung der privaten Krankenversicherungen.

Man wird sehen, dass die Privaten da besser abschneiden.

0

das hängt von vielen faktoren ab!als Angestellter kannst du ja aber eh erst dann raus wenn du 3 jahre über der beitragsbemessungsgrenze verdiehnt hast!und dann ist es ja so das auch hier die beiträge zur hälfte du und zur hälfte der arbeitgeber bezahlt!und nicht nur an den preis denken die leistung ist bei der privaten wesentlich besser!!!!!

Was möchtest Du wissen?