Ab welchem Hb-Wert wird es lebensgefährlich bzw. stirbt man?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Teardrop hat recht. Ab 5 mmol/l kann es kritisch werden.

Kann aus folgendem Grund: Wenn der Mensch sein Blut langsam, aber stetig immer weiter verliert, kann er durchaus auch weiter "herunterbluten" ohne Symptome zu zeigen. In einem Fall habe ich einen 42jährigen Mann erlebt, der durch Hämorhoiden auf 3,8 gefallen ist. Und er fühlte sich wohl dabei!

Ich war mit 7,2 nach der Entbindung sehr kollapsgefährdet. :-) Aber nicht transfusionspflichtig.

Kritisch wird es dann, wennd er Körper das nicht mehr adaptieren kann und im Hirn nicht mehr genug ankommt.

Meine geschichte zu meinem eisenmangel

Ich leide schon seit langem unter eisenmangel, jedoch "machte ich im herbst 2014 den tiefpunkt meiner eisenanämie durch". 

Zuerst vor etwa 5 jahren war mein eisenwert auf 7.5 gesunken. Ich misste so mehr fleisxh essen. So weit so gut.

Die näxhste kontrolle: eisen 5.4 ich musste erneut mehr fleisxh essen, so ging mein eisenspiegel wieder auf 6. Das liess man dann auch so.

2012 kontrolle : eisenwert 3.7. Man verschrieb mir eisentropfen. Jedoch vertrug ich diese nicht gut, so bekam ich eisenpräparate, mit diesen wurde ich dann 3 monate behandelt sodass mein eisenwert wieder 12 war.

2014 notaufnahme (ist aber eine andere gesxhichte):  wurde durch den besuch der notaufnahme blut entnommen. 

Da hatten sie sofort am Bluttest gesehen dass ich zu wenig eisen hatte. Ich wurde zu meinem hausarzt gesxhickt wo sie mir erneut blut abnahmen... dies wurde ins labor geschickt. 

2 wochen später bekam ich die antwort.

Ich hatte eine eisenmangelanämie da mein eisenwert auf 0.3 war. Ich hätte eig. Im krankenhaus liegen sollen an einer infusion. Für die ärzte war es ein wunder dass es mir gut ging und ich noch alles machen konnte. 

Seit dem 20.07.14 werde ich jetzt scgon mit den eisenpräparaten behandelt. (31.03.15)

Jeder kann anderst mit diesem eisenmangel oder sogar der eisenanämie umgehen. Eine fühlen sich schon schwach bei 7.3 

Ich fühlte mich noch tip top abgesehen von einigen zusammenbrüchen.

Also ich leide bekanntermaßen unter Anämie u musste schon mehrfach Transfusionen bekommen! Da mein Körper sich an die niedrigen HB-werte gewöhnt hat mit der Zeit, bin ich da sehr extrem von den Werten her! Ich bin mit 2,3mmol noch langsam aber selbstständig in die Notaufnahme gelaufen. Also bei normalen Patienten wäre da schon der Tod eingetreten,weil sie ab 5 mmol Blut bekommen, wurde mir gesagt. Auch die anderen Male sahen meine Werte so verheerend aus. Aber kein Spezialist findet heraus warum es bei mir so niedrig geht u andere schon tot wären!!!

Stirbt man wenn man zu lange im Wasser bleibt?

Ein Freund hat vor an einem Abend baden zu gehen und dann währenddessen einfach einzuschlafen und dann morgens im Wasser aufzuwachen... Geht davon nicht die Haut kaputt oder so? bzw. ist das nicht lebensgefährlich?

...zur Frage

Erythrozytenkonzentration?

Guten abend, Ich habe in bio am Dienstag ein Referat über Doping. Genauer gesagt Blutdoping.

Ich verstehe aber diesen einen Satz nicht oder eher den Zusammenhang und was das bezwecken soll.

"Durch die Erhöhung der blutmenge kommt es zu einer Erhöhung der Erythrozytenkonzentration im Blut."

Ich habe gelesen dass Erythrozyl zur sauerstofftransportation im Körper da sind, aber vorher habe ich gelesen, dass zur sauerstofftransportation die Hämoglobide zuständig sind. Das hat mich dann komplett verwirrt.

Kennt sich da jemand mit aus und kann mir das erklären?

...zur Frage

HB-Wert von 9?

Hallo Leute, ich habe eine dringende frage ! Eine Freundin meiner Schwester liegt derzeit in einem (schlechten) Krankenhaus. Ihr Hb-Wert ist auf 9 gesunken, die Ärzte wollen jetzt einen schwnagerschaftstest machen (Schwangerschaft eigentlich nicht möglich wegen Pille und Kondom), jedoch kommt uns diese Situation sehr bekannt vor von unseren Opa (HB von 9, innere Blutung) - könnte uns hier jemand was dazu sagen? Danke für alle Antworten !

...zur Frage

Einige Religionen lehnen es ja ab, Bluttransfusionen zu bekommen. Lehnen sie es aber auch ab, selbst Blut zu spenden?

Manche Relihgionsgemeinschaften wie die Zeugen Jehovas es aus religiösen Gründen ablehnen, bei einer Operation oder nach einem Unfall mit Bluttransfusionen versorgt zu werden, ist ja bekannt. Sie berufen sich vor allem auf die Bibelstelle aus der Apostelgeschichte, wo "Enthaltet Euch des Blutes" geschrieben steht (Apg 15,29).

Wenn man es nun zwar ablehnt, eine Blutkonserve zu erhalten, bedeutet es dann im Umkehrschluss auch, dass es einem nicht gestattet ist, selbst Blut zu spenden? Für mich persönlich sind das Geben und das Empfangen von Blut ja zwei paar Schuhe. Und wenn ein Zeuge Jehovas gesund und fit ist, wäre sein Blut ja immer noch höchst wilkommen und er könnte damit Leben retten, auch wenn es nicht die Leben seiner Glaubensbrüder und -Schwestern sind.

Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

P.S. Ich möchte hier nicht über das Für und Wider von Bluttransfusionen diskutieren. Dass dieses Thema gerade von den Angehörigen unterschiedlicher Religionen kontrovers aufgefasst wird, ist mir klar. Hier soll niemand von irgendeiner Meinung oder irgendeinem Glauben überzeugt werden, denn das führt nur wieder zu Streitigkeiten. Bitte respektiert die Meinungen der jeweils anderen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?